DDoS-Attacken aus dem Internet der Dinge

Im vierten Quartal des Jahres 2016 haben sich DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service) deutlich weiterentwickelt. Die Angriffsmethoden werden immer anspruchsvoller und das Internet of Things (IoT, Internet der Dinge) bietet Cyberkriminellen neue – oft unzureichend geschützte – Geräte, über die sie Botnetz-basierte DDoS-Angriffe durchführen können. Diese Erkenntnisse gehen aus dem aktuellen DDoS-Report von Kaspersky Lab hervor.

Im vierten Quartal des vergangenen Jahres verzeichnete das DDoS Intelligence System von Kaspersky Lab in 80 Ländern weltweit DDoS-Attacken, die über Botnetze durchgeführt wurden – im vorherigen Quartal waren noch 67 Länder betroffen. Deutschland liegt sowohl hinsichtlich der Verteilung der DDoS-Attacken nach Ländern als auch, was die einzelnen Zielobjekte betrifft, im weltweiten Vergleich unter den Top-10. Der größte Anteil der weltweit von Kaspersky Lab gemessenen DDoS-Attacken zielte im vierten Quartal 2016 auf China ab – vor den USA und Südkorea.

Die längste DDoS-Attacke im vierten Quartal dauerte 292 Stunden (12,2 Tage) an und stellte damit den Rekord für die langwierigste DDoS-Attacke im Jahr 2016 dar. Zudem wurde der Negativrekord für die meisten DDoS-Attacken pro Tag mit 1.915 am 5. November 2016 gemessen.

DDoS-Attacken über das Internet der Dinge

DDoS-Angriffe hatten im vierten Quartal 2016 unterschiedlichste und zum Teil sehr prominente Organisationen im Visier, vom Domain-Name-System (DNS) des Unternehmens Dyn über die Deutsche Telekom bis zu einigen der größten Banken Russlands. Ein neuer Trend, dem auch diese Unternehmen zum Opfer fielen, sind DDoS-Attacken, die über Botnetze bestehend aus kompromittierten IoT-Geräten durchgeführt werden – wie beispielsweise das Mirai-Botnetz.

Die Experten von Kaspersky Lab gehen davon aus, dass es im Jahr 2017 vermehrt zu DDoS-Attacken über IoT-Botnetze kommen wird. Der Grund: „IoT-Botnetze sind sehr wirksam. Zudem sehen wir immer mehr unzureichend geschützte und somit botanfällige IoT-Geräte. Erfolgreiche Angriffe über ein IoT-Botnetz wie Mirai gelten unter Cyberkriminellen zudem als Vorbild für weitere Botnetze, die aus IoT-Geräten geschaffen werden“, so Kirill Ilganaev, Leiter der Abteilung Kaspersky DDoS Protection bei Kaspersky Lab.

Application-Layer-Attacken und Verschlüsselung erschweren DDoS-Erkennung

Auch gab es im vierten Quartal 2016 vermehrt so genannte Application-Layer-Attacken – beispielsweise des Typs ‚WordPress Pingback‘. Application-Layer-Attacken stellen eine weitaus größere Herausforderung dar, weil sie die Aktivitäten eines realen Nutzers imitieren und weil sie häufiger Verschlüsselungsmethoden einsetzen. Verschlüsselung steigert die Effektivität von DDoS-Angriffen um ein Vielfaches, weil die Erkennung durch die nötige Entschlüsselung erschwert wird.

Contentmanager.de Newsletter.
Bleiben Sie informiert. Wöchentlich. Kostenlos.

Bildquellen

  • Hacker: photodune - Nyno
contentmanager.de Redaktion

contentmanager.de Redaktion

aus der contentmanager.de Redaktion

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.