Facebook vs. Fake News: „Trust Indicators“ sollen mehr Informationen über Publisher geben


Die Thematik „Fake News“ beschäftigt natürlich auch einen der wichtigsten Content-Aggregatoren: Facebook. Deswegen testet das soziale Netzwerk nun sogenannte „Trust Indicators“, wie das Unternehmen bekannt gab. Publisher haben die Möglichkeit, zusätzliche Informationen in ihr Profil einzufügen, die für mehr Einblick und Transparenz sorgen sollen. So sollen die Nutzer besser die Vertrauenswürdigkeit der Quellen einschätzen können.

Aktuell läuft eine Testphase mit einzelnen Publishern. Sie können nun Angaben zu ihrer Ethik-Policy machen und erläutern, wie sie Korrekturen und Faktenchecks betreiben. Zudem können Sie auflisten, in welchem Besitzverhältnis das Medium steht und das Impressum auflisten. Sollte diesen Vertrauens-Indikatoren weitläufig ausgerollt werden, müssen also Medienschaffende ihren Facebook-Auftritt überarbeiten.

Diese Maßnahme ist Teil des „Trust Projects“, in dem internationale Nachrichtenorganisationen zusammenarbeiten, um das Vertrauen in die Presse zu stärken.

Contentmanager.de Newsletter.
Bleiben Sie informiert. Wöchentlich. Kostenlos.

Bildquellen

Previous Neuer CFO und CTO für Nano Interactive
Next Bitkom-Studie: Unternehmen analysieren Kundendaten kaum

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − vierzehn =