Für 7,5 Milliarden Dollar: Microsoft übernimmt Github

Microsoft will die weltweit führende Entwicklerplattform Github für 7,5 Milliarden US-Dollar übernehmen. Das Ziel hinter dem Deal ist ebenfalls definiert. Auch in der Chefetage wird fleißig gewechselt. Das teilte der Konzern am Montag mit.

Für über 6,4 Milliarden Euro (7,5 Milliarden US-Dollar) will der Soft- und Hardware-Gigant Microsoft Github übernehmen. Laut Microsoft nutzen mehr als 28 Millionen Entwickler die weltweit führende Entwicklungsplattform. Nach der Übernahme soll Github von dem Open-Source-Veteran Nat Friedman als CEO geführt werden. Aktuell ist Friedman Vice President Developer Services bei Microsoft. Der bisherige CEO und Github-Gründer Chris Wanstrath wechselt im Gegenzug zu Microsoft. Dort soll er unter Executive Vice President Scott Guthrie als Technical Fellow an »strategischen Software-Initiativen« arbeiten.

Das Microsoft-Statement zur geplanten Übernahme verrät auch den Nutzen der Investition: »Zusammen werden die beiden Unternehmen Entwicklern ermöglichen, in jeder Stufe des Entwicklungs-Zyklus mehr zu erreichen, den Einsatz von Github in Unternehmen beschleunigen und neue Kunden für Microsoft-Tools und Dienste zu erschließen«. Mit der Übernahme untermauert laut Microsoft-CEO Satya Nadella Microsoft seine Verpflichtung zur »Freiheit für Entwickler, Offenheit und Innovation«.

Mit der Github-Übernahme bekommt Microsoft Zugang zu vielen Millionen Entwicklern und mittelbar auch zu deren Unternehmen. Aber angefeuert durch die Gerüchteküche haben bereits etliche Entwickler Reißaus genommen und ihre Projekte in Richtung Konkurrenz zu Gitlab transferiert. Die Börse reagierte euphorisch auf die geplante Übernahme. Die Microsoft-Aktie kletterte am Freitag kurz nach bekannt werden über die Verhandlungen um 2 Prozent und legte Montag nach der offiziellen Bestätigung weitere 2 Prozent zu.

Github war zuletzt nach einer Finanzierungsrunde im Jahr 2015 mit 2 Milliarden Dollar bewertet worden. Letztes Jahr erkläre Chris Wanstrath, dass das Unternehmen rund 200 Millionen Dollar Jahresumsatz erzielen könne.

Contentmanager.de Newsletter.
Bleiben Sie informiert. Wöchentlich. Kostenlos.

Bildquellen

contentmanager.de Redaktion

contentmanager.de Redaktion

aus der contentmanager.de Redaktion

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.