Online neue Märkte erschließen


cgdw-567_titelbild-contentm

Onlinehandel boomt. Um mehr als 40% ist der Markt zuletzt gewachsen. Den Sprung ins Netz wollen deshalb viele Unternehmen wagen. Dabei gibt es zahlreiche Fallstricke, die es zu vermeiden gilt. Der Textildiscounter KiK und Die Bringmeister von Kaiser´s Tengelmann sind große Unternehmen, die online mit einem neuen Vertriebskanal erfolgreich sind. Worauf es dabei ankommt, wissen die Projektverantwortlichen beider Unternehmen.

Eine bekannte Marke ist eine große Chance – es gibt bereits zahlreiche Konsumenten, die ihr vertrauen. Große Marken haben aber auch eine Tradition, die verpflichtet. Einerseits möchten namhafte Firmen den neuen Vertriebskanal so schnell wie möglich erschließen, andererseits muss der Onlineshop die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden erfüllen, die sich bereits für eine Marke begeistern.

Online verkaufen hat viele Vorteile

Bringmeister ist der Online-Supermarkt von Kaiser‘s Tengelmann. Die  Bestellung der Produkte kostet  genauso viel wie in einem Kaiser‘s Tengelmann Supermarkt. Geschäftsführer Dr. Steffen Christ erläuterte auf der CeBIT 2014 den Bestellvorgang im Onlineshop: „Sie müssen nicht in die Filiale gehen, sondern können ganz entspannt am Sofa sitzen und mit dem iPad ganz bequem bei uns im Online-Shop die Produkte auswählen. Sie schicken das Ganze ab und es wird dann später  von einem Fahrer von uns ausgeliefert.“

Effizient kommissionieren ist wichtig

Bringmeister

Quelle: Comarch AG

Die Auswahl ist online so groß wie im Stationärhandel. „Man kann aus dem kompletten Kaiser‘s Tengelmann Sortiment bei uns wählen. Das können Tiefkühlprodukte sein, das kann Gemüse sein, das kann aber auch von der Frischetheke sein. Sie können Ihr Lieblingssteak bei uns bestellen oder Hackfleisch und natürlich den Käse in dünnen Scheiben“, führt Dr. Steffen Christ aus. Was online jedoch besonders wichtig ist, erläutert der Geschäftsführer weiter: „Wir müssen hinter den Kulissen im Lager, wo wir diesen Einkauf zusammenstellen, sehr effizient arbeiten.“ Dazu hat sich Bringmeister für die ERP-Lösung Comarch ERP entschieden:  „Unsere Kunden erwarten, dass Die Bringmeister immer frisch und pünktlich liefern und das geht nur mit einem sehr eng integrierten Webshop und Comarch ERP System.” sagt Dr. Steffen Christ zur Software-Lösung.

Referenzvideo von Die Bringmeister zum Einsatz von Comarch ERP

Die Logistik für den Online-Vertriebskanal

KiK24

Quelle: Comarch AG

Auch der erfolgreiche Textildiscounter KiK hat einen neuen Vertriebskanal aufgebaut. 2013 erweiterte KiK das bestehende Filialnetz von rund 3.500 Standorten um einen Online-Shop (www.kik.de). Zur Umsetzung des Online-Shops hat KiK einen Logistikstandort aufgebaut. Sämtliche  Prozesse werden an diesem Standort mit dem ERP System von Comarch abgebildet. Markus Ziemann, Projektmanager bei der KiK24 E-Commerce GmbH erläutert die Hintergründe: „Wir suchten seinerzeit in der Projektphase eine leistungsstarke, internetbasierende Softwarelösung, die allen unseren Ansprüchen gerecht wird und das große Bestellvolumen abfangen kann.“

Interview mit KiK: Markus Ziemann, Projektleiter KiK24 e-Commerce GmbH, stellte vor, warum sich der Onlinehändler für Comarch ERP Enterprise entschieden hat.

ERP-Software einführen: Wie lange dauert das?

Durch die Einführungsmethode Business Scrum konnte Comarch ERP inklusive sämtlicher Scanner-Prozesse bei KiK in nur fünf Monaten eingeführt werden. Markus Ziemann erklärt die schnelle Einführung der Software: „Wir haben uns zusammen mit Comarch für die Business Scrum Methode entschieden für die Einführung. Dies wird in einem fest definierten Zeitraum abgewickelt: In mehreren Sprints werden Teilprojekte erarbeitet und auch abgeschlossen. Das ist natürlich für die Budgetierung besser, man kann klar kalkulieren und die Zeit ist vorgegeben.“

Auch bei Bringmeister kam die sogenannte Business Scrum Methode zur Anwendung, wie Dr. Steffen Christ erläutert. „Wir wollten unser Projekt relativ schnell und natürlich relativ aufwandarm durchführen. Deshalb haben wir uns für die Business Scrum Methode entschieden und es ist wirklich gut gelungen, zusammen mit dem Comarch-Team unsere ganzen Anforderungen in Sprints zu zerlegen und dann auch relativ schnell in einem iterativen Verfahren zusammen zu bearbeiten.“

Mit Rat und Tat und Auszeichnung

cgdw-357_grafik-erp-jahres_v01b

Quelle: Comarch AG

Bei beiden Software-Einführungen war Frank Siewert dabei. Er ist Director Presales Consulting bei Comarch und weiß, was erfolgreiche Onlineshops auszeichnet:  „Ein erfolgreicher Online-Handel lebt sowohl von einer guten Webshop-Präsenz als auch von schlanken und effektiven internen Prozessen. Daher ist es das A und O, dass die beiden Welten – Shop und ERP-System – quasi funktionell verschmelzen.“

Für Projekte mit Onlinehändlern wurde Comarch ERP wiederholt ausgezeichnet als ERP-System des Jahres, u.a. mit Zalando und KiK.

Weitere Infos zu ERP-Projekten und den flexiblen Lösungen für Onlinehändler stehen bereit unter:

www.wir-sprechen-kundisch.de

Contentmanager.de Newsletter.
Bleiben Sie informiert. Wöchentlich. Kostenlos.

Bildquellen

  • cgdw-567_titelbild-contentmanager-712_v01: comarch AG
Previous Sitecore-Partner dominieren im Internetagentur Ranking 2014
Next Mit iBeacon das Licht zu Hause steuern

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × vier =