Urheberrechtsgesetz: Twitch denkt über selektiven Ausschluss von EU-Nutzern nach


Das aktualisierte Urheberrechtsgesetz, welches vergangene Woche vom EU-Parlament abgesegnet wurde, sorgt und sorgte für viel Aufregung und Diskussion. Nun denkt die Video-Streaming-Plattform Twitch darüber nach, zumindest selektiv EU-Nutzer von Inhalten auszuschließen.

Seiteninhaber und Unternehmer sollen ab 2021 dafür sorgen, dass keine urheberrechtlich geschützten Inhalte auf ihren Plattformen gelangen. Obwohl der Begriff „Uploadfilter“ im Gesetzestext nicht vorkommt, sind sich Experten sicher, dass sie die einzige Methode sind, um dem Urheberrecht gerecht zu werden. Auf Plattformen wie Youtube oder Facebook werden derart viel Inhalte in einer solchen Geschwindigkeit hochgeladen, dass nur Uploadfilter in der Lage wären, all diese Inhalte auf Urheberrechtsverletzungen zu kontrollieren. Die einzige wirkliche Alternative: Der Ausschluss von EU-Nutzern. Diesen Schritt erwägt die Video-Plattform Twitch, die vor allem für Videospiel-Inhalte bekannt ist. 2017 waren etwa 124 Millionen Clips auf Twitch hochgeladen – Menschen können so viele Daten nicht händisch kontrollieren.

So sagte Twitch-CEO Emmett Shear gegenüber Fortune am 26. März, dass es unklar sei, welche Schritte für Unternehmen jetzt zu treffen seien. Aus seiner Sicht sei das Gesetz schwach geschrieben. In einem Twitch-Video erklärte Shear Anfang März, dass ein Filtersystem wohl unumgänglich wäre: Auf der einen Seite müssen Inhalte aus Europa, die eine Urheberrechtsverletzung darstellen, gefiltert werden. Auf der anderen Seite könnte das aber auch bedeuten, dass Nutzer innerhalb der EU bestimmte Inhalte nicht mehr sehen können.

Twitch ist eine Plattform, die in erster Linie bekannt für Videospiel-Inhalte ist. So können Nutzer beispielsweise Let’s Play-Videos einstellen oder Livestreams von Videospielen. Natürlich haben sie selbst keine Rechte an diesen Spielen und würden damit technisch gesehen unter das Urheberrecht fallen. Twitch bietet aber inzwischen auch andere Inhalte wie etwa Sportübertragungen und Serienmarathons an. 2014 wurde die Plattform für 970 Millionen Dollar gekauft. Täglich streamen etwa 15 Millionen Menschen Inhalte über Twitch.

Contentmanager.de Newsletter.
Bleiben Sie informiert. Wöchentlich. Kostenlos.

Bildquellen

Previous Künstliche Intelligenz – Vorteile und Risiken für die redaktionelle Arbeit
Next Whatsapp Business jetzt auch für deutsche Apple-Kunden

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier + 1 =