Wenn ein Name zur Exzellenz verpflichtet


Als Reisegewerbe aus dem Kofferraum seines alten Mercedes fing alles an, heute betreibt Franz Schockemöhle einen 1.800 Quadratmeter großen Destination Store für Reitsportbedarf. Service und Qualität haben dabei oberste Priorität. Das zeigt sich nicht zuletzt im Checkout von schockemoehle.net.

Der Reitsport in Deutschland ist mit vielen großen Namen verknüpft. Zu den schillerndsten zählt sicherlich der Name Schockemöhle. Zahlreiche internationale Titel ritten die Brüder Paul und Alvin für Deutschland nach Hause. Auch neben den sportlichen Ehren steht der Name für Unternehmertum: Der dritte Bruder, Werner Schockemöhle, widmete sich erfolgreich der Pferdezucht.

So hat sich der Name Schockemöhle international als Qualitätsmarke etabliert. Auch Franz Schockemöhle, Sohn des verstorbenen Werner Schockemöhle, zeigte abseits des Parcours früh unternehmerisches Geschick: »Ich habe 1995 als Student an umliegende Reitställe aus dem Kofferraum meines Autos heraus Reitzubehör verkauft«, beschreibt er die Anfänge seiner Unternehmung.

Vom Kofferraum zum Fachgeschäft

Franz und Lotte Schockemöhle stehen im Laden vor einer Wand mit Reiterzubehör
Franz und Lotte Schockemöhle

Dem Reisegewerbe folgte schnell der erste eigene Laden: 1996 gründete er auf 150 Quadratmetern das Fachgeschäft Reitsport Schockemöhle. 2002 eröffnete er gemeinsam mit seiner Frau Lotte im niedersächsischen Mühle nach amerikanischem Vorbild einen »Destination Store« mit beeindruckenden 1.800 Quadratmetern inklusive Lagerhalle und Büroräumen. In der Nähe zum Gestüt seines Onkels Paul profitierte Franz Schockemöhle auch von dessen Kunden, die sich nach dem Pferdekauf gleich noch mit Accessoires und passenden Reitsportartikeln eindeckten. »Ich hatte damit Erfolg und habe das Potenzial gesehen, das in diesem Geschäftsfeld steckte«, resümiert Franz Schockemöhle.

Das Sortiment ist bis heute breit gefächert. Neben Zubehör für Ross und Reiter, Pflegeprodukten sowie Wettkampf- und Turnierausrüstung, finden auch immer mehr Fashion- und Lifestyle-Produkte ihren Platz im Store. Zeitgleich waren und sind die Schockemöhles auch auf Turnieren wie dem weltbekannten CHIO in Aachen oder der Frühjahrsmesse »Springbreak« mit eigenem Verkaufsstand präsent.

Der Kunde erwartet Qualität und Service

Von Anfang an spielte auch der Versandhandel eine entscheidende Rolle. Schon 2000 launchte Reitsport Schockemöhle den ersten eigenen Onlineshop. Die internationale Bekanntheit der Marke Schockemöhle pushte den Onlinehandel von Beginn an. Heute macht Reitsport Schockemöhle 50 Prozent seines Umsatzes online – Tendenz steigend.

Unsere Kunden sind zurecht anspruchsvoll, egal, ob es sich um einen Sattel oder um eine Gerte handelt. Aus diesem Grund haben Qualität und Service für uns oberste Priorität.

Im Ladengeschäft ist dies selbstverständlich steuerbar durch Beratung, Demonstration und hohe Serviceorientierung der Verkäufer. Doch wo und wie holt man den Kunden in Sachen Qualität und Service im E-Commerce ab? Am besten, indem die Customer Journey überzeugt. Dabei kommt dem Checkout eine besonders wichtige Funktion zu: Denn Kunden sollten so bezahlen können, wie sie es sich wünschen. Laut einer Studie der TeamBank AG aus dem Jahr 2017 ziehen rund zwei Drittel der Deutschen grundsätzlich einen Ratenkauf in Betracht. Sogar 11 Prozent der Befragten ärgern sich explizit darüber, wenn ihnen beim Onlinekauf kein Ratenkauf angeboten wird.

Auch bei schockemöhle.net sollten Kunden in Raten zahlen können. Und zwar unkompliziert und einfach, vor allem aber so sicher und kundenorientiert wie möglich. Seit 2017 setzt Franz Schockemöhle daher auf ratenkauf by easyCredit als externen Kooperationspartner mit einer Teilzahlungslösung sowohl für sein Ladengeschäft als auch seinen Onlineshop. Direkte Kredit-Entscheidung per Online-Prüfung, keine extra Manpower und kein Papierkram, weder Ausweisdokumente noch irgendein Ident-Verfahren – das sind die Argumente, die Franz Schockemöhle überzeugten. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Nach nur sechs Monaten konnte Schockemöhle ein Umsatzplus von 50.000 Euro einfahren. Auch die aktuelle ibi research-Studie Ratenkauf im deutschen Einzelhandel – Status quo und Ausblick aus Händlersicht bestätigt den Trend hin zum Ratenkauf. Laut der Studie können ganze 70 Prozent der Händler eine Steigerung des Umsatzes nach Einführung der Ratenkaufoption beobachten.

Man glaubt Franz Schockemöhle die Leidenschaft, wenn er von konsequenter Qualität und Service am Kunden spricht. Die Kooperation mit ratenkauf by easyCredit untermauert diese Konsequenz. Wenn ein Name eben zur Exzellenz verpflichtet …

 

Contentmanager.de Newsletter.
Bleiben Sie informiert. Wöchentlich. Kostenlos.

Bildquellen

Previous Oliver Dahmann neuer CFO bei Dentsu Aegis Network
Next Spotify macht Mix der Woche für Werbepartner frei

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − 7 =