Was ist eigentlich eine Customer Data Plattform?


Kunden und Interessenten erwarten heute eine individuelle Kommunikation auf allen Kanälen. Sie möchten nicht von Werbung gestalkt werden, für Produkte, die sie bereits gekauft haben. Sie möchten ihre Daten und Interessen auch nicht immer wieder neu eintragen oder bekannt geben, nur weil sie vom Laptop aufs Smartphone wechseln oder weil sie von der E-Mail aus in den Shop klicken.

Es kommt also kein Unternehmen an der Konsolidierung der Marketing-IT vorbei. Dafür gibt es zwei Wege: 1. Den Einsatz einer Marketing Cloud eines großen Anbieters. Oder 2. die Einführung einer Customer Data Plattform (wie von Tealium), die als verbindendes Element die Daten aus bestehenden Systemen vernetzt und die Kommunikation in Echtzeit steuert. Also im Prinzip der Aufbau einer eigenen Marketing Cloud mit einem Best-of-Breed-Ansatz.

Die Kernfunktion eines Data Warehouse, also Nutzerdaten zu importieren, zu klassifizieren und zu speichern, ist nur ein Fragment einer Customer Data Plattform. Sie importiert Daten über fertige Konnektoren aus verschiedenen internen Quellen, wie dem CRM oder der E-Commerce-Lösung, und hält sie in einer Datenschicht einheitlich vor. Die Daten können beispielsweise auch aus verschiedenen CRMs kommen, wenn die Plattform für einen Konzern mit verschiedenen eigenständigen Unternehmensteilen oder Marken eingesetzt wird. Jeder bekannte Kunde ist in der Customer Data Plattform über eine spezifische, datenschutzkonforme Kennung eindeutig identifizierbar. Die Customer Data Plattform von Tealium sammelt ständig neue Nutzerdaten von der Website, aus Apps, dem Web-Shop, aus dem E-Mail-System, von geschalteten Bannern etc. und ordnet diese den bestehenden Nutzerprofilen zu. Und sie kann prinzipiell sämtliche Drittsysteme ansteuern. So kann in allen Kanälen immer gezielter kommuniziert werden.

Mit einer Customer Data Plattform gründen Unternehmen quasi ihre eigene Raffinerie, um Nutzerdaten und Profile unabhängig und in einem rechtssicheren, geschützten Umfeld zu nutzen.

Mehr dazu bei Tealium bzw. in einem Interview mit Martin McDonald, Country Manager DACH bei Tealium, im it-zoom: http://www.it-zoom.de/it-director/e/auswege-aus-dem-big-data-sumpf-13571/

Previous TeamDrive erhält staatliches Zertifikat für deutschen Datenschutz
Next Mehr Durchblick durch Webanalyse: Wie die Basis für ein optimiertes Online-Marketing gelegt wird

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 3 =