18 Enterprise Content Management Systeme im Vergleich


 

Der Marktüberblick Content Management Systeme erscheint in diesem Jahr bereits in fünfter Ausgabe! Waren es in unserem ersten CMS-Marktüberblick 2018 noch 12 Lösungen, die wir gegenübergestellt haben, sind es in unser aktuellen Ausgabe bereits 18 Enterprise Content Management Systeme. Diese werden in 12 Kategorien und anhand von über 140 Kriterien einander gegenüber gestellt, um Dir die Auswahl einer passenden CMS-Lösung für Dein Unternehmen zu erleichtern. Eine Summary des Marktüberblicks kannst Du Dir in diesem Beitrag herunterladen.

Cover Marktüberblick CMS

Enterprise Content Management Systeme: Der Rahmen, in dem alles stattfindet

Unternehmen kommunizieren mit ihren Zielgruppen immer stärker über die Website und Social Media. Dabei hat die Zahl der Content-Gewerke und auch der Kanäle deutlich zugenommen. Eine wichtige Aufgabe von Marketing-Verantwortlichen ist es daher, den produzierten Content zu managen und dafür zu sorgen, dass er auf unterschiedlichen Kanälen distribuiert wird. Dabei ist es wichtig, dass der Content auf die Besonderheiten und Anforderungen des jeweiligen Kanals angepasst wird. Zudem ist es eine entscheidende Aufgabe, bestehenden Content schnell ersetzen, aktualisieren oder offline nehmen zu können.

Enterprise Content Management Systeme (CMS) sorgen für das richtige Framework und sind ein wichtiger Teil des Content Technology Stacks von Unternehmen. Bei der Auswahl einer passenden Unternehmenssoftware müssen jedoch einige wichtige Aspekte bedacht werden. Von den Funktionen und Schnittstellen bis hin zu SEO-Kriterien und Kosten. Auch aktuelle Trends können bei der Entscheidung den Ausschlag geben. Um Dir die Auswahl zu erleichtern und eine erste Übersicht möglicher Anbieter zu vermitteln, haben wir daher 18 kommerzieller Lösungen in folgenden Kategorien gegenübergestellt.

Kategorien des Marktüberblicks

  • Allgemeine Informationen über die Anbieter
  • Sprachen der Bediener-Oberfläche
  • Branchenschwerpunkte der Anbieter
  • Basisfunktionen der Lösungen im Vergleich
  • Weitergehende Funktionen und Eigenschaften im Umgang mit Content
  • Schnittstellen
  • SEO-Kriterien
  • Nachhaltigkeit & Soziale Gerechtigkeit
  • Weitere Funktionen der Systeme
  • Rechtliche Kriterien
  • Zusätzliche Services der Anbieter
  • Preisansatze der Systeme

Diese Enterprise Content Management Systeme haben wir gegenübergestellt

CONTAILOR

Hinter dem CMS CONTAILOR steht die ProComp GmbH aus Marktredwitz. Das Unternehmen ist bereits seit 1990 am Markt und beschäftigt 65 Mitarbeitende.  Im vergangenen Jahr erwirtschaftete die ProComp GmbH einen Umsatz von 11 Millionen Euro.

USP (laut eigener Aussage): „CONTAILOR® ist das Ergebnis von über 30 Jahren Erfahrung auf dem IT-Markt und bietet zuverlässige Individuallösungen für Kommunen, Unternehmen und Vereine. Internetpräsenzen, Shops und Speziallösungen, die sich vom restlichen Markt abheben, können erstellt und intuitiv vom Kunden gepflegt werden. Hierbei steht der persönliche Support und die Integration in bereits vorhandene Systeme im Vordergrund.“

Referenzen: V. FRAAS, Landkreis Wunsiedel, Stadt Marktredwitz, Verwaltungsgemeinschaft Neusorg, Hertel Grillgenuss und Hertel Hähnchen

CONTENS CMS

Bereits seit 1999 gibt es das Content Managementsystem der CONTENS Software GmbH. Das Unternehmen operiert von München aus und kümmert sich um seine rund 200 Kund:innen.

USP (laut eigener Aussage): „Intuitive Web-GUI (WYSIWYG); sehr gute Usability; flexible Definition von Content-Elementen; Mehrfachverwendung von Inhalten; unterschiedliche Darstellung von Inhalten mit Formatvorlagen; Mehrsprachigkeit; Mandantenfähigkeit; On Premise und Cloud; Seitengenerierung statisch und dynamisch; Formularbuilder zum Aufbau individueller Datenstrukturen und Listen; Backend für externe Datenverwaltung, etc.“

Referenzen: Würth Elektronik, Goethe-Institut e.V., OBI, McDonald’s, radio NRW, Best Western Hotel Central Europe, UniCredit Direct Services

Contentful Content Management Platform

Das Unternehmen Contentful aus Berlin vertreibt seit 2013 seine CMS-Lösung Contentful Content Management Platform. Mit nach eigenen Angaben 850 Mitarbeitenden bedient Contentful seine Kund:innen.

USP (laut eigener Aussage): „Skalierbares, Omnichannel Composable CMS mit WYSYWYG Option das mittels Marktplatz mit über 120 Lösungen kostenfrei integrierbar ist.“

Referenzen: HABA, alpro, Asics, Headspace, Bang & Olufsen

CoreMedia Content Cloud

Das Unternehmen CoreMedia hat seinen Sitz in Hamburg. Bereits seit 1996 ist das Unternehmen mit seiner Lösung am Markt und beschäftigt 220 Mitarbeiter:innen, die sich um die 200 Kund:innen kümmern. Im vergangenen Jahr erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 22,5 Mio. EUR

USP (laut eigener Aussage): „Hybrid Headless, Modularer Aufbau (best-of-breed), Multi-Channel (Web, App, Mobile, Voice, Video, Chat, Cloud Contact Center), Betrieb on-prem, Public- und Private Cloud. CoreMedia bietet tiefgehende Integrationen in eCommerce und transaktionale Systeme und eignet sich besonders für multi-nationale B2B und B2C Unternehmen.
Außerdem Unternehmen, die sehr auf Security und Performance achten.“

Referenzen: Deutsche Bahn, Telekom, Phönix Contact, ESPRIT, Deutsche Börse Gruppe

Crownpeak CMS (FirstSpirit)

Das Unternehmen Crownpeak hat seinen Hauptsitz in Denver (USA) und ist seit 1999 am Markt. In Deutschland hat es seinen Standort in Dortmund. Mit etwa 400 Mitarbeitenden betreut das Unternehmen nach eigenen Angaben 850 Kund:innen.

USP (laut eigener Aussage): „Crownpeak is one of the few CMS providers with native accessibility and quality within CMS. Ensuring compliance and support for central governance and maintenance of brand standards. The inclusion of product discovery enables Crownpeak to deliver both content and product recommendations into personalized experiences across multiple channels.“

Referenzen: Bosch, Brillux, Nintendo, Converse, Rohde & Schwarz

dotCMS

Das Enterprise Content Management System dotCMS stammt vom gleichnamigen Unternehmen dotCMS aus Miami, Florida (USA), das seit 2007 am Markt ist. Laut eigenen Angaben zählt dotCMS aktuell 65 Mitarbeitende und 150 Kund:innen.

USP (laut eigener Aussage): „We help organizations with sophisticated content requirements create, manage and deliver content anywhere“

InterRed

Die InterRed GmbH bietet ihre Lösung seit 1993 an. Über 10.000 Kund:innen haben diese mittlerweile im Einsatz. InterRed hat seinen Sitz in Siegen und beschäftigt 70 Mitarbeitende.

USP (laut eigener Aussage): „InterRed ist das zentrale Headless CMS für alle Kanäle: Online, Social, Print, E-Paper, App. Als zentraler Content Hub bietet InterRed KI-basiertes Multi Channel Publishing. Integriert sind u.a. Digital Asset Management, Maßnahmen- & Themenplanung, Kommunikations- & Workflowmanagement, KI & Data Analytics, flexible Content-Steuerung und Technologien zur Suchmaschinenoptimierung (SEO).“

Referenzen: Axel Springer SE, Bühler Group, Rheinische Post Mediengruppe, Deutsche Cyber-Sicherheitsorganisation (DCSO), Wort und Bild Verlag

Liferay DXP

Der Anbieter Liferay ist ein Unternehmen mit Hauptsitz im kalifornischen Diamond Bar (USA). In Deutschland hat das Unternehmen seinen Standort in Eschborn bei Frankfurt a.M. Seit 2004 ist die Software verfügbar, die aktuell bei 1.200 Kund:innen im Einsatz ist. Liferay beschäftigt 1.200 Mitarbeitende.

USP (laut eigener Aussage): „Mit der Cloud-basierten Digital Experience Platform (DXP) hilft Liferay Unternehmen bei der Bewältigung ihrer einzigartigen Herausforderungen: der Entwicklung innovativer, kundenorientierter Erlebnisse. Unsere Plattform ist Open Source, was sie zuverlässiger und sicherer macht. Mehr als 1000 Unternehmen aus den Bereichen Finance, Insurance, Fertigung und Öffentliche Hand nutzen Liferay weltweit.“

Referenzen: Putzmeister, SCHOTT, A1 Telekom, Stuttgarter Versicherung, Konrad-Adenauer-Stiftung

Magnolia DXP

Der Schweizer Anbieter Magnolia International AG hat seinen Sitz bei Basel in der Schweiz sowie acht weitere global verteilte Büros. Das Unternehmen ist seit 1998 am Markt. 520 Kund:innen setzen auf die Lösung des Unternehmens, das 250 Mitarbeitende beschäftigt.

USP (laut eigener Aussage): „Unser Integration-Layer ermöglicht es unseren Kunden, alle Umsysteme nahtlos anzubinden, so das Marketeers und Developers aus einer Quelle effizient arbeiten können.“

Referenzen: New York Times, Generali, BASF, Aldi, Sanofi, DHL

mdc.multikat

Das Unternehmen mdc.multikat hat seinen Unternehmenssitz in Bremen.

USP (laut eigener Aussage): „Software-Suite mit integriertem PIM, MAM, CRM“

Scrivito CMS

Hinter Scrivito CMS steht die JustRelate Group, ein Unternehmen mit Standorten in Berlin, München und Breslau. Die Lösung ist seit 1990 am Markt. Mit 200 Mitarbeitenden und 600 Kund.innen wurden im vergangenen Jahr 30 Mio. Euro umgesetzt.

USP (laut eigener Aussage): „Scrivito ist die komplette Unternehmenslösung für Websites und Apps der nächsten Generation. Das System bietet Ihnen die fortschrittlichste Technologie und optimale Möglichkeiten, um Ihre Umsätze zu steigern, Ihre Kunden zu begeistern und Kosten sowie Risiken zu minimieren.“

Referenzen: Siemens Healthineers, Airport Nürnberg, Maingau Energie, Viessmann, LMU Klinikum

Sitecore Experience Manager

Der deutsche Firmensitz von Sitecore ist in Mannheim. Das Unternehmen beschäftigt weltweit 2.200 Mitarbeitende und bedient nach eigenen Angaben 5.200 Kund:innen. Sitecore ist seit 2001 am Markt.

USP (laut eigener Aussage): „Experience Manager Cloud ist ein Software-as-a-Service Headless CMS inkl. Personalisierung und WYSIWYG Editing. Zudem können unsere Kunden jederzeit auf weitere Services unser SaaS Composable Digital Experience Platform zugreifen (z.B. CDP, Commerce etc).“

Referenzen: BDR Thermea, GROHE, L’Oréal, SCHOTT, Thule, United Airlines

SixCMS

Der Lösungsanbieter Six Offene Systeme bietet das SixCMS bereits seit 1991 an. 50 Mitarbeiter:innen sind am Sitz des Unternehmens Stuttgart für die rund 500 Kund:innen da.

USP (laut eigener Aussage): „Als Headless CMS ermöglicht SixCMS die plattformunabhängige Content-Ausgabe. Content wird strukturiert und medienneutral abgelegt. Große Datenmengen stellen genauso wenig eine Herausforderungen dar, wie mehrsprachige Multisites. Ein detailliertes Workflow-Management, individuell anpassbare Eingabemasken sowie präzise Rollen- und Rechtevergaben sorgen für die nötige Effizienz und Sicherheit.“

Referenzen: Cewe Fotobuch, Spektrum der Wissenschaft Verlag, GTÜ, Land Brandenburg, Landkreis Dahme-Spreewald, Freie Hansestadt Bremen

Storyblok

Storyblok ist die CMS-Lösung des gleichnamigen, österreichischen Unternehmens Storyblok. Das seit 2017 am Markt agierende Unternehmen zählt mehr als 200.000 Projekte und beschäftigt 236 Mitarbeitende.

USP (laut eigener Aussage): „Storyblok is the only content management system that empowers both developers and content teams to create and scale better content experiences across all digital channels. Storyblok was also voted #1 Customer’s choice in the January 2023 Gartner Peers Insight, received 30+ G2 badges, and achieved a 582% ROI in a 3-year period according to Forrester’s Total Economic Impact study.“

Referenzen: Marc O’ Polo, Chronext, DM, Oatly, Nismo (Nissan Motorsports)

Sulu CMS

Die Sulu GmbH aus Österreich ist seit 2018 am Markt und bedient mit ihrer Lösung nach eigenen Angaben 50 Kund:innen. Das Unternehmen zählt sieben Mitarbeitende.

USP (laut eigener Aussage): „Open source. Fit for enterprise.“

Referenzen: Küchengötter, Allianz Cinema, BRAX, Brille24, Tchibo MOBIL

WoodWing Studio

Woodwing hat seinen Sitz in Amsterdam und beschäftigt 230 Mitarbeitende. Mit den 5.000 Kund:innen erreichte das Unternehmen im vergangenen Jahr einen Umsatz von 30 Mio. EUR. Die Lösung ist seit 2000 am Markt.

USP (laut eigener Aussage): „With WoodWing Studio, you can streamline your content workflow and publishing process across all digital and print channels, saving time and maximizing impact.“

Referenzen: Bauer Media, Hearst, Trusted Media Brands, DGP, Abrams books

Xperience by Kentico

Hinter diesem CMS steht die Kentico Software GmbH aus Neuss. Das Unternehmen ist seit 2006 am Markt und erzielte mit seinen 4.500 Kund:innen einen Jahresumsatz von 21. Mio EUR.

USP (laut eigener Aussage): „Single Vendor DXP auf neuestem Tech-Stack, Hybrid Headless mit AI, sowie SaaS und On-Premise- zu einem sehr kundenfreundlichem Preis.“

Referenzen: Mainz 05, Konica Minolta, Red Bull Salzburg, Skoda, SOS Kinderdörfer, Konditorei Junge

Xpublisher

Die Xpublisher GmbH ist ein Softwareunternehmen aus München. Es ist mit seiner Lösung seit 2009 am Markt.

USP (laut eigener Aussage): „BPMN-Workflow Engine | Metadaten-Management| offene API | Zertifikate in Bezug auf Zuverlässigkeit sowie Daten- & Rechenzentrumssicherheit“

Referenzen: Lufthansa Technik, Heise Medien, Holtzbrinck Buchverlage (u.a. Fischer, Droemer Knaur, rowohlt, Kiepenheuer & Witsch), Diogenes, Michael Page, American Society of Health-System Pharmacists (ashp), Association for Materials Protection and Performance (AMPP)

Alle Anbieter haben ihre Lösungen mit sehr umfangreichen Funktionen und Features ausgestattet

Alle Content Management Systeme im vorliegenden Überblick verfügen über ein breites Spektrum an Funktionen und Features. Manche gehören zur Kategorie Pflicht, manche eher zur Kür. Zunächst lässt sich sagen, dass sich alle Lösungen auf einem ähnlich guten Niveau bei den Basiseigenschaften der Tools befinden. Dazu gehören zum Beispiel ein WYSIWYG-Editor („What you see is what you get“), also ein Editor in Echtzeit, ein Nutzer-/Berechtigungssystem, ein Datei-Management-System oder etwa Responsive Design. In diesem Marktüberblick haben wir außerdem besonderes Augenmerk auf die Kriterien Omnichannel, Datenanalyse und Headless CMS gelegt – mit ebenfalls breiter Abdeckung. Kurzum, die Grundfunktionen, die User:innen brauchen, hat jedes CMS, das im Marktüberblick verglichen wird, an Bord. Was allerdings erstaunlich ist: Auch nahezu alle weitergehenden Funktionen – also eher der Kür – decken die Anbieter mit ihren Lösungen in großen Teilen ab. Zu diesen Funktionen gehören etwa eine Möglichkeit zur Personalisierung, ein Workflow-Management, Content Staging oder eine Content Versionierung.

Ein CMS als zentraler Punkt für Content braucht Schnittstellen

Wichtig für ein CMS ist seine Fähigkeit, über Schnittstellen mit anderen Tools und Lösungen zu kooperieren. Gibt es zum Beispiel Schnittstellen zu Google Analytics und zur Google Search Console? Lassen sich Analysetools von Drittanbietern wie Piwik oder eTracker anbinden? Auch die Frage nach Newsletter-Tools oder externen Shopsystemen (-> siehe auch unser Marktüberblick Shopsysteme) und nach den gängigen Social-Media-Plattformen wurde hier abgefragt. Das Ergebnis: Fast alles ist möglich und integrierbar, aber nicht alles ist ohne Aufwand oder Zusatzkosten im Funktionsumfang der Lösungen enthalten. Anwender sollten also auf ihr Tools-Setup schauen und prüfen, inwieweit ein CMS-Anbieter eine Integration zulässt. In diesem Marktüberblick haben wir außerdem explizit nach Schnittstellen zu Digital Asset Management (DAM) Systemen, Product Information Management (PIM) Lösungen, CRM-Systemen und Customer Data Plattformen gefragt. Und auch hier sind Anbindungen bei den meisten CMS-Anbietern möglich.

Content muss sichtbar sein und ein CMS muss dabei helfen

Wozu Content produzieren, wenn er nicht gefunden wird? An diesem Satz ist viel Wahres dran. Er zeigt gleichzeitig die Wichtigkeit von SEO-Kriterien bei einem CMS – und die haben wir abgefragt. Die gute Nachricht: Alle Anbieter verfügen über sehr gute Möglichkeiten, den Content suchmaschinenoptimiert darzustellen. Dazu gehören u.a. die Möglichkeit, individuelle Snippets zu erstellen, die Möglichkeit von Breadcrumb-Navigation oder das Verhindern von Duplicate Content durch ein Canonical Attribute. Grundsätzlich solltest Du prüfen, ob die SEO-Software, die Du eventuell bereits als Stand-Alone Lösung im Einsatz hast, in das CMS integrierbar ist.

Rechtliche Kriterien

Natürlich sind auch rechtliche Kriterien bei der Auswahl von Software ein nicht zu unterschätzender Faktor. Gerade vor dem Hintergrund der datenschutzrechtlichen Bestimmungen kann es relevant sein, wo die Server des Anbieters stehen oder ob es einen standardisierten Vertrag für die Auftragsdatenverarbeitung gibt. Auch die Frage nach Zertifizierungen ist in diesem Kontext relevant. Hier gibt es Unterschiede bei den Anbietern innerhalb des Marktvergleichs, wobei man gleichzeitig feststellen muss, dass die Unternehmen hier auf einem guten Standard sind. Übrigens gibt es auch unabhängig von den Anbietern einige rechtliche Fallstricke bei der Überlassung von Content Management Systemen. Hierzu findest Du einen Gastartikel von Rechtsanwalt Christian Solmecke.

Preismodelle der Enterprise Content Management Systeme-Anbieter sehr unterschiedlich, die Höhe der Kosten auch

Wer ein CMS auswählt, schaut natürlich auch auf den Preis. Dazu ist es interessant zu wissen, woraus sich denn die Kosten der Software für ein Unternehmen zusammensetzen. Hier gibt es große Unterschiede: Während bei manchen Anbietern die Kosten vor allem über die Anzahl der Nutzer:innen oder Installationen entstehen, sind es bei anderen die Anzahl an Besucher:innen/Views, die die betreffende Website hat. Auch das Modell, bei dem je nach Menge der eingesetzten Funktionsmodule der Lösung abgerechnet wird, wurde genannt. Bei den monatlichen Mindestkosten für die Software gibt es große Unterschiede. Hier liegt die Spannweite zwischen 49 EUR und 41.000 EUR – zumindest bei den Anbietern, die Angaben zu dieser Frage gemacht haben.

Überhaupt lassen sich die Anbieter bei den Kosten nur ungern festnageln. So ist es beispielsweise auch bei der Frage nach den Setup-Kosten, denn die Implementierung eines CMS kann sehr aufwendig sein. Hier haben viele Anbieter keine Angaben gemacht. Gleichzeitig bieten einige Anbieter aber auch ein kostenfreies Setup an.

Previous Webinar Shopsoftware: Auswahl, Funktionen und Kosten
Next Shopware Community Day 2024 - neue AI, 3D und B2B Features

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

10 − 9 =