Product Information Management: 16 PIM Systeme im Vergleich


Wer Waren verkauft, beschränkt sich meist nicht auf einen Kanal. Ob über den Webshop, über Social Media oder über das Ladengeschäft – Product Information Management Systeme helfen dabei, die notwendigen Produktdaten zentral an einem Ort zu verwalten und für die jeweiligen Kanäle passend auszuspielen. Wir haben 15 der sogenannten PIM-Systeme miteinander verglichen. Ein Summary unseres Marktüberblick können Sie herunterladen.

Vergleich Product Information Management

Mit Klick auf den Download-Button willigen Sie ein, dass Ihre Firmen-E-Mail-Adresse und Ihr Firmenname von contentmanager.de (Digital Diamant GmbH) und die Sponsoren des Marktüberblicks pirobase imperia GmbH, eggheads GmbH, Stibo Systems GmbH und myview systems GmbH zur werblichen Ansprache auch per E-Mail und zur Markt- und Meinungsforschung genutzt werden dürfen. Mit Ihrer Einwilligung erhalten Sie auch automatisch den contentmanager.de-Newsletter. Die Erklärung ist jederzeit über einen Link in jeder E-Mail widerrufbar.

Omnichannel erfordert Product Information Management

Der Begriff des Omnichannel-Handels ist in aller Munde. Unternehmen beschränken sich nicht mehr auf einen Verkaufskanal, sondern setzen auf eine Vielzahl von Vertriebskanälen, um den Kunden dort zu erreichen, wo er kaufen möchte. Dies bringt Herausforderungen mit sich, selbst wenn jeder Kanal für sich betrachtet erfolgreich oder zumindest erfolgversprechend sein mag. Schließlich müssen Produktinformationen, Bilder, Beschreibungen etc. für den jeweiligen Kanal individuell zugeschnitten sein. Im eigenen Onlineshop gelten andere Bildmaße als bei Amazon,  auf Instagram müssen Produkttexte anders gestaltet sein als im gedruckten Katalog.

Daten für alle Kanäle zentral verwalten

Pro Kanal ein eigenes Informations-Paket für ein Produkt zusammenzustellen ist sicher keine gute Lösung, weil Datensilos geschaffen werden, die nur schwerlich in Gänze auf aktuellem Stand gehalten werden können.  Die Lösung besteht in Product Information Management Software (PIM), die alle Daten zu einem Artikel zentral verwaltet und diese für alle Vertriebskanäle individuell zur Verfügung stellt. Dabei  wird das PIM an der Schnittstelle von Shopsoftware und Warenwirtschafts-System eingesetzt. PIM-Systeme sind ein unverzichtbarer Bestandteil jedes Unternehmens, das über eine gewisse Produktpalette verfügt und diese über mehrere Kanäle vertreibt.

Product Information Management Systeme im Vergleich

Wir haben für Sie 15 Anbieter zusammengestellt und verglichen. Der Marktüberblick soll Ihnen als Entscheidungsgrundlage dienen, um eine mögliche Auswahl zu treffen. Darüber hinaus können Sie anhand der zahlreichen Kriterien für Ihre Entscheidung ableiten, welche Eigenschaften einer Lösung für Ihr Unternehmen besonders wichtig ist.

ProduktnameFirmensitzAnzahl feste MitarbeiterGründungsjahr
Akeneo Enterprise PIMDüsseldorf, DE2002013
AtroPIMRegensburg, DEk.A.2020
crossbaseBöblingen, DE461996
CX30Bochum, DE201997
deltaPIMEmsdetten, DE221997
Akeneo Enterprise PIMDüsseldorf, DE2002013
eggheads SuiteBochum, DE851990
novomind iPIMHamburg, DE4002000
Online Media Net (OMN)Pforzheim, DE852015
PerfionOstfildern, DE (Standorte in DK, BE und USA)502005
PIM-to-goBochum, DE201997
PimicsDresden, DE401994
pirobase PIMKöln, DE801995
SepiaDüsseldorf, DE452001
STEPHQ: Aarhus, DK; DE: Hamburg7251976
xmediaBüren, DE291999

Welche Kriterien gibt es bei der Auswahl von PIM Systemen?

Die Analyse basiert auf mehr als 130 Kriterien, die wir 15 unterschiedlichen Kategorien zugeordnet haben. Die Kategorien stellen die verschiedenen Lösungen im Einzelnen vor, untersuchen die unterschiedlichen Kompetenzen und Angebote und beschreiben weitere relevante Kriterien.

  • Allgemeine Informationen: Bei der Auswahl einer geeigneten Software dienen die folgenden Basisinformationen dazu, die Unternehmen kennenzulernen. Seit wann ist es am Markt? Gibt es mehrere Standorte? Welche Referenzen werden benannt? Auch Finanzkennzahlen wurden im Rahmen des Marktüberblicks erfragt, die typischerweise nicht von allen Teilnehmern transparent beantwortet wurden.
  • Unique Selling Propositions: Die Unique Selling Proposition soll das Leistungsangebot auf den Punkt bringen. Wir haben die Anbieter gebeten, uns zu sagen, was ihre Lösung besonders macht.
  • Die Branchenexpertise der Anbieter: Welcher Anbieter hat bereits Erfahrungen in welcher Branche oder sieht sich sogar als Branchen-Spezialist?
  • Das Angebot an Sprachen: Für international ausgerichtete Unternehmen ist das Angebot der Sprachen wichtig, wenn eine zentrale Steuerung erforderlich ist und nicht für jedes Land eigene Lösungen eingesetzt werden müssen.
  • Grundlegende Features: Es gibt sehr naheliegende Funktionen und Fragen, die man mit einer PIM-Software verbindet verbindet. Wir haben diese bei den Software-Anbietern abgefragt. Handelt es sich um eine SaaS-Lösung und kann sie auch auf eigenen Servern betrieben werden? Ist die Lösung Multishop-fähig und kann ich die verschiedenen Vertriebskanäle analysieren?
  • SKU-Features: Beim Product Information Management dreht sich alles um die sogenannte Stock Keeping Unit, kurz: SKU. Also letztlich eine eindeutige Kennung für jede Produkt, dass in den Beständen verfügbar ist. Welche Möglichkeiten bieten die PIM-Lösungen im Umgang mit den SKUs? Können Zertifikate pro Einheit hinterlegt werden? Können unbegrenzt Bilde mit ihr verbinden werden?
  • Verkaufskanäle: Das PIM verwaltet die Informationen für die unterschiedlichen Verkaufskanäle des Händlers. Welche Kanäle können die einzelnen Softwarelösungen abdecken und wo sehen die Anbieter vielleicht sogar einen Schwerpunkt?
  • Schnittstellen: Der Einsatz eines eigenen professionellen und praxiserprobten Software-Stacks kann entscheidend für den Handelserfolg sein. Wie lassen sich die PIM-Lösungen mir anderen Programmen und Tools verbinden? Daher wurde die Schnittstellenfähigkeit zu Shopsystemen, ERP-Lösungen und Translation Management Systemen abgefragt.
  • Rechtliche Kriterien: Wer eine Software im Maschinenraum seinen Unternehmens installiert und mit ihm existenziell kritische Daten anvertraut, der möchte sich auch über rechtliche Fragen informieren. Ist das Unternehmen ausreichend gegen Cybercrime gewappnet? Gibt es eine Hinterlegungsvereinbarung? Und wie sieht es eigentlich in Sachen DSVGO aus?
  • Zusätzliche Services der Anbieter: Mit den folgenden Informationen haben wir den Serviceumfang der Anbieter hinterfragt. Gibt es zusätzliche Events und Weiterbildungsmöglichkeiten, die den Kunden angeboten werden? Wie ist die Reaktionszeit im Problemfall?
  • Preisansatz der Anbieter: Eine neue Software – vor allem, wenn sie an so zentraler Stelle eingesetzt wird –  benötigt eine sorgfältige und tiefe Integration. Dies ist in der Regel auch mit mehr oder weniger hohem Budget verbunden. Unternehmen, die sich für eine PIM-Lösung interessieren, sollten auch die recht unterschiedlichen Preismodelle ansehen und prüfen, welche Anbieter für den eigenen Budgetrahmen und die eigenen Ambitionen geeignet sind.
Previous Whitepaper Conversational Commerce – Mehr Umsatz durch künstliche Intelligenz
Next Whitepaper: Social Listening im Unternehmenseinsatz

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × fünf =