Sichere Linkaufbau-Methoden


Sicherer Linkaufbau
© JiSIGN - Fotolia.com

… die auch in fünf Jahren noch funktionieren

Die Suchmaschinenoptimierung hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Gerade im Bereich Linkaufbau hat Google durch mehrere Algorithmus-Updates bisherigen Maßnahmen den Garaus gemacht. Alles, was in größerem Maße skalierbar war, funktioniert heute nicht mehr. Für Unternehmen, die ihre Website in den Suchmaschinen nach oben bringen wollen, ist es daher umso wichtiger, auf Links zu setzen, die nachhaltig funktionieren. Grundlegende Linkaufbau-Methoden, die auch in fünf Jahren noch funktionieren…

Linkaufbau war früher so einfach…

Linkaufbau war früher so einfach: hier ein Webkatalog-Eintrag, dort ein Linktausch, hier ein Artikelverzeichnis und dort 10 Euro in einen Footer-Link investiert. Relativ schnell konnte man die Ergebnisse an steigenden Platzierungen im Ranking ablesen.

Spätestens seit dem berüchtigten Pinguin-Update ist damit Schluss. Google hat Webseiten, die ein unnatürliches Linkprofil aufweisen, massiv bestraft. Im besten Fall verlor die Seite nur einige Plätze im Ranking, im schlimmsten Fall büßte sie ihre gesamte Sichtbarkeit ein.

Was ist ein unnatürliches Linkprofil?

Mit einem „unnatürlichen Linkprofil“ sind Links gemeint, die eindeutig auf SEO-Maßnahmen hinweisen. Besonders verdächtig sind dabei:

  • Links aus dem Footer
  • Links aus der Sidebar
  • Links mit immer dem gleichen Ankertext
  • Links von schwachen bzw. unseriösen Seiten
  • Zu viele Links in kurzer Zeit
  • Links von Seiten, die offensichtlich Linkverkauf betreiben
  • Links von thematisch völlig fremden Seiten
  • Links von ausländischen Seiten
  • und alles, was sonst nach SEO aussieht.

Einfach zu erschließende Linkquellen wie Webkataloge oder Artikelverzeichnisse sind dabei besonders gefährdet. Diese Links bringen heute keinen Erfolg mehr und im schlimmsten Fall sogar eine Abstrafung.

In jedem Fall kommt es beim Linkaufbau auf den Mix an. Ein paar Links von ausländischen Seiten zum Beispiel werden keine sonst gute Seite zum Abstürzen bringen. Stammt jedoch der Großteil der Links einer deutschen Seite von chinesischen oder russischen Seiten, wird die Suchmaschine zwangsläufig misstrauisch. Gleiches gilt für die Linktexte und andere Faktoren.

Was ist dagegen ein natürliches Linkprofil?

Ein natürliches Linkprofil sieht so aus, als ob nie ein Suchmaschinenoptimierer seine Finger im Spiel gehabt hätte. Die Links sind gut durchgemischt, zum Beispiel

  • Links mit unterschiedlichen Ankertexten, vor allem auch mit dem Firmennamen oder der URL als Linktext
  • Links von thematisch passenden Seiten
  • Links von Seiten, die sonstwie einen logischen Bezug zum Unternehmen haben
  • Links mit follow UND nofollow-Markierung
  • Bildlinks und Textlinks
  • Links aus dem Content statt (nur) aus dem Footer
  • usw.

Höchstwahrscheinlich überprüft Google auch, ob über einen Link Besucher kommen. Ein Link, der nie angeklickt wird, dürfte sehr viel weniger Wert sein als ein Link, der regelmäßig Traffic liefert. Ein Link soll ja eine Empfehlung sein. Was ist eine Empfehlung wert, der nie gefolgt wird? Nicht viel…

Tipps für den Linkaufbau

Für den Linkaufbau sollten Unternehmen in erster Linie vorhandene Ressourcen nutzen. Das heißt, Verlinkungen von Partnerunternehmen, Kunden, Zulieferern etc. einholen. Sehr häufig wurden diese Potenziale immer links liegen gelassen. Solche Links sind relativ einfach zu bekommen.

Dann sollte das Unternehmen prüfen, welche weiteren Potenziale bestehen. Damit sind zum Beispiel Sponsoringpartner oder Charity-Aktionen gemeint, bei denen sich das Unternehmen ohnehin engagiert. Auch hier sollte immer nach einem Link gefragt werden. Auch Kooperationen mit Hochschulen, IHKs, Verbänden usw. liefern auf Nachfrage oft hochwertige Links, die dem Linkaufbau zugute kommen.

Eine Google-Suche nach dem Firmennamen zeigt Seiten an, auf denen das Unternehmen erwähnt wurde. Dabei kann es sich zum Beispiel um Erwähnungen in Presseberichten, Blogartikeln oder sonstigen Inhalten handeln. Sofern in diesen Artikeln kein Link eingefügt wurde, lohnt sich manchmal eine aktive Nachfrage, um Links zu bekommen.

Der nächste Schritt im Linkaufbau ist es, neue Linkmöglichkeiten zu schaffen. Hierbei spielt vor allem der Content der Unternehmensseite eine Rolle. In der Online-Marketing-Branche spricht man hier von „Content Marketing„.

Kurz gesagt geht es darum, Inhalte auf der Website zu schaffen, die so gut sind, dass andere Websites gerne und freiwillig darauf verlinken. Genau darum geht es ja eigentlich im Online-Marketing und genau das ist auch mit „Content is king“ gemeint.

Bestimmt nicht eine simple „Über uns“-Seite oder ein trockenes Produktportfolio. Stattdessen funktionieren zum Beispiel Ratgeber-Artikel sehr gut. Das Unternehmen muss hier über den bisherigen Tellerrand hinausblicken und sich die Frage stellen: Welche Inhalte würden wir von unserer eigenen Website oder unserem eigenen Blog aus verlinken?

Wenn solche Inhalte gefunden und erstellt sind, geht es darum, potenzielle Linkquellen anzuschreiben. Dabei kann es sich um Online-Portale, Branchenseiten, Blogs, Online-Zeitungen oder alle sonstigen Seiten handeln, von denen aus man gerne einen Link hätte. Statt aber nach Links zu fragen, sollte eher auf den interessanten Inhalt hingewiesen werden – die direkte Frage nach einem Link kommt bei vielen Website-Betreibern schlecht an.

Auch Social Media können beim Linkaufbau helfen. Gute Inhalte werden auch gerne geshared und erreichen so früher oder später meist auch Betreiber von Portalen und Webseiten.

Linkaufbau-Methoden von heute

Linkaufbau-Maßnahmen, die früher in Massen eingesetzt wurden, können heute nachhaltig schaden. Stattdessen sollten sich Unternehmen darum bemühen, hervorragende Inhalte zu erstellen, die wirklich einen Link wert sind. Und sich dann aktiv um die Verlinkungen bemühen.

Auf diese Weise wird auch für den Besucher qualitativer Content erstellt, der sich auf die Kundenzufriedenheit und die Experten-Positionierung des Unternehmens auswirkt. Damit geht der Nutzen weit über den eigentlichen Linkaufbau hinaus.

Weiterführende Informationen zum Linkaufbau

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Contentmanager.de Newsletter.
Bleiben Sie informiert. Wöchentlich. Kostenlos.

Bildquellen

  • Links: © JiSIGN - Fotolia.com
Previous Ancud Commerce Portal
Next ImpressPages: Webseiten per Drag & Drop erstellen

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 4 =