Long Tail und Long Neck – Konzentration aufs Wesentliche


Konzentration aufs Wesentliche – Long Tail und Long Neck

Nicht nur wer Waren auf seiner Website verkauft, will mit möglichst wenig Aufwand möglichst viel mit seinen Seiten bewirken. Daher ist es lohnend, sich mit zwei Begriffen auseinanderzusetzen, die eigentlich aus der Statistik kommen, aber vor allem im betriebswirtschaftlichen Zusammenhang diskutiert werden: „Long Tail“ und „Long Neck“.

Der „Long Tail“

Chris Anderson, Chefredakteur des US-amerikanischen Technologie-Magazins „Wired“, prĂ€gte den Begriff des “ Long Tail „, des „langen Schwanzes“.

„The theory of the Long Tail is that our culture and economy is increasingly shifting away from a focus on a relatively small number of „hits“ (mainstream products and markets) at the head of the demand curve and toward a huge number of niches in the tail.“ Chris Anderson

Um den Long Tail zu sehen, sortieren Sie Produkte, Themen oder HTML-Seiten nach abnehmender HÀufigkeit ihrer Nachfrage. In der grafischen Darstellung ergibt sich eine Kurve, die weit oben beginnt, schnell stark abfÀllt und nach rechts langsam auslÀuft.

Long tail

Sprich, einige wenige Sachen werden stark nachgefragt, dann sinkt die Nachfrage sehr schnell und lĂ€uft in einem langen Schwanz aus – bis sie schließlich Null erreicht.

Verdienen mit dem Long Tail

Der Vertrieb ĂŒber das Internet hat es möglich gemacht, mit Produkten des Long Tail Geld zu verdienen. Das heißt, mit Produkten, die nur selten nachgefragt werden.

Eine reale Buchhandlung zum Beispiel kann immer nur ein begrenztes Sortiment anbieten. Zum einen lohnt es sich nicht, Platz in guter Verkaufslage fĂŒr BĂŒcher zu nutzen, die nur höchst selten gekauft werden. Zum anderen wird es fĂŒr die Kunden immer schwieriger, ein bestimmtes Buch in einem Laden zu finden, der sehr viele BĂŒcher vorrĂ€tig hat.

Anders bei WebbuchhĂ€ndlern: diese können BĂŒcher kostengĂŒnstig lagern, Spezialtitel anzubieten ist kaum Aufwand und dank interner Suchmaschinen fĂŒr die Website sind sie auch leicht zu finden. Dadurch verdienen Webshops mit vielen Produkten, die selten verkauft werden so viel, wie mit den wenigen Dingen, die sich am besten verkaufen. Das lĂ€sst sich bei BĂŒchern, bei Musik und bei vielen anderen Produkten beobachten.

Der „Long Neck“

Der Usability-Berater Gerry McGovern hat in Anlehnung an den Begriff des „Long Tail“ den Begriff „Long Neck“, des „langen Halses“, geprĂ€gt. Damit beschreibt er den Anfang der Kurve, welche die Nachfrage nach Produkten beschreibt.

Long neck

Ein paar wenige Produkte sorgen fĂŒr eine erhebliche Nachfrage.

Damit versucht McGovern die Diskusion wieder vom Kopf auf die FĂŒĂŸe zu stellen. Bei aller Faszination darĂŒber, dass man dank Internet jetzt auch unzĂ€hlige Spezialinteressen abdecken kann und damit Geld verdient, trotz allem sollte man im Blick haben, dass nach wie vor die Dinge, die am meisten Menschen interessieren am wichtigsten sind.

Letztlich ist der Long Neck nur eine Abwandlung des “ Pareto-Prinzips „, auch unter „80-zu-20-Regel“ bekannt. Es besagt, dass sich viele Dinge zu 80 Prozent erledigen lassen, indem man nur 20 Prozent der Mittel einsetzt.

Verdienen mit dem Long Neck

McGovern sagt:

„FĂŒnf Prozent Ihrer Website generieren 25 Prozent des Wertes Ihrer Site.“ Auf diese fĂŒnf Prozent sollten Sie besonders achten. Denn Ihre Mittel sind fast immer begrenzt – Ihre Zeit, Ihre Konzentration, Ihr Geld, das Sie in Ihre Site stecken können. Daher sorgen Sie erst dafĂŒr, dass die wichtigsten fĂŒnf Prozent der Seiten so gut wie möglich sind. Dann können Sie sich auf die vielen Spezialthemen stĂŒrzen. NatĂŒrlich wĂ€re es optimal, wenn jede Site nur Seiten enthielte, die optimal auf die BedĂŒrfnisse ihrer Besucher abgestimmt sind und gleichzeitig ihren Betreibern optimal helfen, ihre Ziele zu erreichen. Aber in der RealitĂ€t ist das nie so. Deshalb beginnen Sie dort, wo es sich am ehesten lohnt.“

Und je mehr Sie Ihr Angebot vergrĂ¶ĂŸern, desto wichtiger wird es, sich ĂŒber die Informations-Architektur, ĂŒber die Navigation und ĂŒber die Suche Gedanken zu machen. Sonst decken Sie vielleicht den Long Tail hervorragend ab, aber niemand findet diese Dinge.

Wichtig ist dabei auch: im Web können Sie jeden ansprechen. Aber leider nur theoretisch. Denn wenn Sie versuchen jeden anzusprechen, werden Sie letztlich fast niemanden erreichen. Ihre Site muss von der Gestaltung, von der Sprache und von der Bedienung her zu Ihrer Zielgruppe passen. Wollen Sie z.B. Computerspiele verkaufen, wird Ihre Site ganz anders aussehen, als wenn Sie Klassische Musik verkaufen.

Vielleicht versuchen Sie auch wie Amazon.de beides zu machen. Das geht, dann werden aber sowohl Computerspiele wie auch Klassische Musik bei Ihnen wohl zum Long Tail gehören.

Fazit zu Longtail Keywords

StĂ€rken Sie den Long Neck: Optimieren Sie die fĂŒnf Prozent Ihrer Seiten, die fĂŒr die Benutzer am wichtigsten sind – und die fĂŒnf Prozent, mit denen Sie am meisten Wert erzeugen.

Nutzen Sie den Long Tail: Wo immer möglich, erweitern Sie Ihr Angebot um Informationen oder Produkte, die nur Wenige interessieren. Achten Sie aber unbedingt darauf, dass dadurch vor allem die hÀufiger nachgefragten Infos bzw. Produkte weiterhin so einfach wie möglich zugÀnglich sind.

Mehr Informationen: http://de.wikipedia.org/wiki/Long_Tail

BeitrÀge die Sie auch interessieren könnten:

Zu contentmanager.de

Bildquellen

  • Das-Wesentliche: © Klemen Misic - Fotolia.com
Previous Potentiale bei der ECM EinfĂŒhrung erkennen
Next FĂŒnf Funktionen, die Ihr CMS heute haben sollte

1 Comment

  1. […] Was bedeutet Long tail? […]

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − sieben =