Die LinkedIn Stories sind da – Neue Funktion beim Business-Netzwerk


LinkedIn Redesign

Auch das Business-Netzwerk LinkedIn hat nun eine Story-Funktion. Mitglieder können jetzt kurze Videos und Bilder hochladen, die nach 24 Stunden wieder verschwinden.

Im März diesen Jahres wurde bekannt, dass LinkedIn eine Story-Funktion testet. Ein Format, das besonders bei Instagram beliebt ist und seinen Ursprung bei Snapchat hatte. Auch bei LinkedIn können Nutzer nun kurze Videoclips oder Bilder hochladen, die nach 24 Stunden wieder gelöscht werden. Die Videos können dabei bis zu 20 Sekunden lang sein. Zusätzlich können Sticker oder Text über die Story gelegt werden oder andere Nutzer markiert werden. Natürlich können auch direkt Nachrichten an den Nutzer geschickt werden, der die Story gepostet hat oder einzelne Stories weitergeleitet werden. Alles in allem erfindet LinkedIn die Story-Funktion nicht neu, führt sie aber in einem neuen Kontext ein.

Story-Funktion im Business-Gewand

Denn es soll wohl auch etwas Auflockerung in den Plattform der Business-Plattform kommen: So sagt etwa Selena Gabat, Head of Marketing bei LinkedIn. „Der Launch der Stories in Deutschland wird unseren Mitgliedern eine weitere Möglichkeit bieten, sich über tägliche Arbeitsinhalte auszutauschen und zwanglosere Gespräche mit ihrem Netzwerk anzustoßen.“ Gerade die Zeit im März, in der viele Menschen aufgrund der Corona-Pandemie im Home Office arbeitete, war wohl ein Antrieb für die Story-Funktion „Mitglieder haben LinkedIn während des Lockdowns genutzt, um mit Kolleg:innen und Kontakten in Verbindung zu bleiben. Sei es, um Rat zu suchen, neue Berufsmöglichkeiten zu finden oder einfach nur, um sich zu informieren. Für uns sind die Stories eine natürliche Fortsetzung dieser eher persönlichen Verbindung mit Kolleg:innen“, so Gabat weiter.

Die Funktion wurde bereits in anderen Märkten getestet, darunter die USA, Indien und Australien. Dabei berichtet LinkedIn, dass über 125.000 Nachrichten an Story-Absender verschickt worden seien. Das Feature scheint also anzukommen.

Previous Payment ist mehr als Bezahlen
Next Was ist eigentlich ein Headless CMS?

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neun − 3 =