Neue Pinterest-Features als Unterstützung in der Corona-Krise


Pinterest führt eine Reihe neuer E-Commerce Funktionen ein. Diese sollen in der Corona-Krise gerade kleinen und mittelgroßen Unternehmen helfen.

In einem Post in seinem Newsroom erläutert Pinterest, dass Suchanfragen wie „Hilfe für Kleinunternehmen“ genauso gestiegen sind wie „Homeoffice einrichten“. Viele Menschen wollen also einerseits kleine Händler unterstützen, aber auch ihren Arbeitsplatz daheim einrihten. Um dies zu kombinieren, stellt Pinterest neue Features vor. Denn laut eigenen Angaben erfolgen 97 Prozent der Suchanfragen auf der Plattform selbst markenfrei. Die Nutzer suchen also ohne eine Marke im Hinterkopf nach Inspiration für Einrichtungsstile oder Objekten.

Kaufen über die Suche: Eine der neue Funktion ist der Kauf direkt über die Suche. Innerhalb der Suchfunktion gibt es einen Bereich, in dem Produkte angezeigt werden, die bei verschiedenen Einzelhändlern vorrätig sind. Sucht ein Nutzer also nach Begriffen wie „Frühlingsoutfit“, „Bürodeko“ oder „Küchenumbau“, werden ihm neben üblichen Pins auch Produkte zum Kauf vorgeschlagen. Innerhalb dieses neuen Kaufbereichs gibt es auch Preis- und Markenfilter.

Kaufen über eine Pinnwand: Zukünftig ist es ebenso möglich, direkt über eine Pinnwand auf Pinterest einzukaufen. Auch hier gibt es dann auf der Pinnwand einen eigenen Bereich. Alle Produkte einer Pinnwand, die zu kaufen und vorrätig sind, werden gesondert angezeigt. Dies ähnelt dann einer Einkaufliste, die anhand von gemerkten Pins enstanden ist.

Kaufen über einen Pin: Auch über einzelne Pins kann man nun direkt kaufen. Wenn ein Produkt in einem Pin selbst nicht kaufbar ist, gibt es nun die Funktion „Ähnliche Produkte kaufen“. Diese zeigt verwandte und vorrätige Produkte an.

Styleguides: Neben der E-Commerce Funktionalitäten erhält die Suchfunktion nun auch Styleguides. Bei einigen Suchbegriffen, wie etwa „Mid-Century“ werden Kataloge mit Produktbeispielen gezeigt.

Um Händler noch weiter zu unterstützen, hatte Pinterest vor kurzem auch ein Verifiziertes Händler Programm ins Leben gerufen.

Bildquellen

Previous Spotify launcht Ad Studio für Audiowerbung in 18 Märkten
Next Home-Office, Aufträge, Geschäftsergebnisse: So schätzt die Digitalwirtschaft die Corona-Krise ein

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechs − zwei =