CDPs: fünf Gründe, warum Du sie nutzen solltest


Warum sich CDPs für Unternehmen lohnen

Unternehmen erfassen täglich eine Vielzahl von Daten zu ihren Kund:innen. Diese Datenmenge zu überblicken, stellt allerdings eine große Herausforderung dar. Doch diesen Aufwand können sich Unternehmen erheblich vereinfachen, indem sie auf das richtige Tool setzen. Mittels Customer Data Platform (CDP) können Unternehmen, Daten und Informationen zu ihren Kund:innen bündeln und ganzheitlich analysieren. In diesem Beitrag zeigen wir Dir deshalb fünf Gründe, die für den Einsatz von CDPs sprechen. 

Das können Customer Data Platforms

Die Customer Data Platform (CDP) bildet eine Datenzentrale für Unternehmen, über die alle wichtigen Kundendaten verwaltet werden können. Die CDP zieht sich diese Daten aus verschiedenen Touchpoints, wie der Unternehmenswebseite oder dem eigenen Online-Shop. Das System nutzt die gesammelten Informationen, um darauf basierend individualisierte Kundenprofile anzulegen. Die Schwerpunkte der CDP können dabei ganz unterschiedlich ausfallen. Entweder wird sie von Unternehmen für das Data Management von Kundendaten genutzt, oder sie dient der Koordination einzelner Kanäle. Viele Unternehmen nutzen die Customer Data Platform auch für die Personalisierung von Marketing-Maßnahmen, indem sie genaue Analysen der Zielgruppe vornehmen.

Mit Klick auf den Download-Button willigst Du ein, dass Deine Firmen-E-Mail-Adresse und der Firmenname an Contentmanager.de und den Sponsor des Softwarevergleichs, SAP Deutschland SE & Co. KG, b.telligent Deutschland GmbH, Acquia und Bloomreach Inc., zur werblichen Ansprache auch per E-Mail und zur Markt- und Meinungsforschung übermittelt werden dürfen. Mit Deiner Einwilligung erhältst Du auch automatisch den contentmanager.de-Newsletter. Die Erklärung ist jederzeit über einen Link in jeder E-Mail widerrufbar.

CDPs: für mehr Übersicht bei den Kundendaten

Digitale Unternehmen generieren ihre Daten aus unterschiedlichen Quellen. Das Problem dabei ist allerdings, dass sie oftmals keine Verbindung zwischen den einzelnen Systemen schaffen. Die Folge sind unzählige Datensilos und eine schlechte Übersicht über die eigenen Kundendaten. Eine CDP kann genau das verhindern. Customer Data Platforms fungieren als Data Hub, über den die gesammelten Daten aus Web-Analytics, E-Mail-Marketing-Tools, CRM-Systemen und Social-Media-Plattformen gebündelt werden. Auf Basis dieser Daten erstellt die CDP dann ein genaues Profil der Kund:innen. Damit erleichtert die CDP den Arbeitsaufwand für Unternehmen, da sie die Daten aus den einzelnen Quellen nicht mehr eigenständig zusammentragen müssen. Auch die Gefahr von möglichen Übertragungsfehlern oder das Übersehen von einzelnen Daten kann so vermieden werden.

Personalisierte Angebote

Kund:innen erwarten im Online-Shopping ein persönlich gestaltetes Shoppingerlebnis. Mit einer CDP lassen sich Marketingaktivitäten einfach personalisieren. Die Grundlage dafür bildet eine fundierte Datenanalyse. Durch sie erhalten Unternehmen wertvolle Erkenntnisse, wie Kund:innen mit ihrem Unternehmen interagieren. Sie sind durch die Analyse dazu in der Lage, Muster und Trends in Bezug auf das Kundenverhalten zu erkennen und können leichter die Bedürfnisse der Zielgruppe identifizieren. Die Analysedaten können Marketer dann nutzen, um maßgeschneiderte Kampagnen für Ihre Kund:innen zu erstellen. Außerdem können Unternehmen durch die Customer Data Platform verhindern, dass Kund:innen mit nicht relevanter Werbung konfrontiert werden. Denn die CDP verknüpft die Kundenprofile mit sämtlichen Kanälen, die die Kund:innen nutzen. Die Customer Data Platform ermöglicht somit ein noch besseres Verständnis der eigenen Kund:innen zu erlangen und zu einer individuellen Customer Experience zu verhelfen.

Ressourceneinsparung durch CDPs

Auch wenn mit der Integration einer Customer Data Platform im Unternehmen erst einmal Kosten verbunden sind, so lassen sich auf langfristige Sicht einige Ressourcen mit ihr sparen. Eine CDP sorgt dafür, dass Prozesse optimiert ablaufen. Sie erleichtert nicht nur die Datenintegration, sondern kann auch dazu beitragen, die Datenqualität zu verbessern, indem sie fehlende Daten ergänzt oder doppelte Daten löscht. Damit können Unternehmen sicherstellen, dass ihre Kundendaten immer auf dem neusten Stand sind. Das ermöglicht Unternehmen auch die präzisere Kundenansprache. Denn sie haben einen genauen Überblick über ihre Zielgruppe und deren Bedürfnisse und müssen somit weniger Geld für die Neukundengewinnung aufwenden. CDPs verfügen auch über Funktionen zur Datenbereinigung. So können „Karteileichen“ in den Kundendatenbanken vermieden werden.

Der Einsatz einer Customer Data Platform, kann sich ebenso positiv auf den Return on Investment (ROI) auswirken. Unternehmen, die auf CDPs setzen, nutzen ihr Budget für das Marketing deutlich effizienter. Sie können ihre Marketingmaßnahmen besser auf die Vorlieben der Kund:innen abstimmen, was wiederum zu einer höheren Zufriedenheit auf Kundenseite führt – und eine höhere Zufriedenheit bedeutet oftmals auch eine höherer Conversionrate. Unser Marktüberblick zum Thema CDPs liefert dir einen umfassenden Software-Vergleich verschiedener Tools und Anbieter.

Daten und deren datenschutzkonforme Verarbeitung

Unternehmen, die Daten sammeln, müssen diese auch datenschutzkonform verarbeiten. Denn ein vertrauenswürdiger Umgang mit sensiblen Daten bildet die Grundlage für eine langjährige Kundenbindung. Customer Data Platforms arbeiten nach den rechtlichen Bestimmungen der DSGVO. Die Systeme berücksichtigen automatisch die Datenschutzrichtlinien bei der Speicherung personenbezogener Daten. Eine CDP erhöht somit auch die Datensicherheit. Customer Data Platforms verfügen außerdem über Filteroptionen, die bestimmte Kundendaten von der Verarbeitung ausschließen können. Marketer können gezielt entscheiden, welche Daten dem System bei der Verarbeitung bereitgestellt werden sollen. Mittels CDPs können Unternehmen alle wichtigen Kundendaten über ein einziges Tool verwalten.

Datenerfassung in Echtzeit

Online-Shopping hat spätestens seit der Corona-Pandemie an Popularität gewonnen. Gerade der Onlinehandel ist im ständigen Wandel und lebt von schnellen Entscheidungen. Deswegen ist es umso wichtiger, dass Unternehmen auf Veränderungen rasch reagieren können. Mit einer Customer Data Platform haben Unternehmen ihre Kundendaten immer Blick. Die Plattform aktualisiert die Datenbanken in Echtzeit und überträgt die Informationen auf sämtliche Kanäle. Das bietet Unternehmen die Möglichkeit, jederzeit die richtigen Kunden zu erreichen.  Durch CDPs behalten Marketer so nicht nur den Überblick, sondern minimieren auch die Gefahr, dass wertvolle Kundendaten in der Datenflut untergehen.

Fazit – CDPs tragen zum Unternehmenserfolg bei

Eine Customer Data Platform ist ein wertvolles Werkzeug für Unternehmen, die wachsen und sich weiterentwickeln möchten. Durch die Optimierung von Prozessen wie Datenintegration, Datenqualität, Datenanalyse, Automatisierung und Datenschutz, ermöglicht eine CDP eine effizientere Arbeit, fundierte Entscheidungen und personalisierte Marketingkampagnen. Durch eine präzisere Kundenansprache können Unternehmen die Kosten für Neukunden-Akquise senken und die Kundenbindung verbessern – und dadurch den Return on Investment steigern. Das wiederum führt zu einer höheren Wettbewerbsfähigkeit. Wer also Wert darauf legt, Prozesse zu optimieren und die Customer Experience zu verbessern, für den ist eine Customer Data Platform eine Investition, die sich langfristig auszahlen wird.

In unserem CDP Whitepaper liefern wir Dir außerdem Tipps, wie Du die passende CDP Lösung für Dein Unternehmen findest.

Previous Barrierefreie Website Checkliste: Mehr User-Freundlichkeit im Netz
Next Briefing Arten: Übersicht der wichtigsten Briefings – Definitionen und Nutzen

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

1 × vier =