So finden Sie die passende Customer Data Platform – Whitepaper mit Leitfaden zum Auswahlprozess


whitepaper Customer Data Platform CDP eCover

Alles dreht sich um Kundendaten: Sie sind der Schlüssel für ein effektives Marketing und eine gute Customer Experience. Und sie liegen in der Regeln in Massen in Unternehmen vor. Allerdings meist in Datensilos – im CRM, in Web Analytics Tools und vielen weiteren Systemen. Eine zentrales Data Management wird aber heutzutage immer wichtiger, um Marketing und Vertrieb auf die Bedürfnisse der Kund:innen auszurichten. Sinnvoll ist daher die Implementierung einer Customer Data Platform (CDP). Nicht umsonst wächst die Zahl der Anbieter von CDPS stetig. Doch was macht CDPs aus? Und wie finden Sie die passende Customer Data Platform? Das und mehr erfahren Sie in unserem Whitepaper. Einige wichtige Facts haben wir zudem noch einmal in diesem Beitrag für Sie zusammengefasst.

Die Zentralisierung des Data Management gehört zu den größten Herausforderungen von Unternehmen. Gleichzeitig ist ein zentrales Data Management wichtiger denn je. Wir leben in einer immer stärker vernetzten Welt, sodass Datensilos Prozesse enorm erschweren – oder sogar nahezu lahmlegen können. In der Regel arbeiten heute verschiedenste Teams in Unternehmen zusammen. Etwa Marketing und Vertrieb. Und viele der Teams benötigen die gleiche Datenbasis. Können dann nicht alle Beteiligten auf denselben Datenpool zugreifen, ist das Durcheinander in der Datenstruktur bereits vorprogrammiert. Für ein reibungslos laufendes Business sind zentrale Datenplattformen daher von entscheidendem Vorteil. Die Lösung ist eine Customer Data Platform.

Kostenloser Download Whitepaper „So finden Sie die passende Customer Data Platform“

Was ist eine Customer Data Platform? Wie kann sie eingesetzt werden? Und wie gehen Sie am besten bei der Auswahl der Software vor? In unserem Whitepaper zeigen wir Ihnen, welche Anwendungsszenarien sich für eine Customer Data Platform bieten und geben Ihnen fünf Schritte an die Hand, um die passende Customer Data Platform Lösung für Ihr Unternehmen zu finden. Laden Sie sich das Whitepaper hier kostenlos herunter:

CDP Whitepaper Customer Data Platform

Mit Klick auf den Download-Button willigen Sie ein, dass Ihre Firmen-E-Mail-Adresse und Ihr Firmenname an Contentmanager.de, b.telligent Gmbh & Co. KG, SAP Deutschland SE & Co KG und adesso SE zur werblichen Ansprache auch per E-Mail und zur Markt- und Meinungsforschung übermittelt werden dürfen. Mit Ihrer Einwilligung erhalten Sie auch automatisch den contentmanager.de-Newsletter. Die Erklärung ist jederzeit über einen Link in jeder E-Mail widerrufbar.

Was ist eine Customer Data Platform? – Definition Customer Data Platform (CDP)

Unter einer Customer Data Platform (CDP) wird eine Softwareanwendung verstanden, die Kundendaten von verschiedenen Touchpoints – beispielsweise der Website, dem Social Media-Auftritt oder auch im stationären Geschäft – sammelt und organisiert. Die Software sammelt aber nicht nur die Informationen, sondern verdichtet sie auch zu komplexen und eindeutigen Kundenprofilen. Eine Customer Data Platform erstellt also gleichsam Profile von Kund:innen, etwa anhand ihrer Customer Journey auf der Website eines Unternehmens. Wichtig ist dabei natürlich der Datenschutz. Für Customer Data Platforms (CDPS) gelten, wie immer, wenn es um Daten von Kund:innen geht, die DSGVO im europäischen Raum. Die CDP Software ist ein Bestandteil einer Digital Experience Platform – kurz DXP. Sie bietet die Möglichkeit, kundenrelevante Inhalte zum Beispiel in Verbindung mit dem Digital Asset Management System (DAM) an allen Customer Touchpoints auszuliefern.

Implementierung braucht Data Governance und Change Management

Zu den Zielen von Customer Data Platforms gehört die Strukturierung aller Daten innerhalb des Unternehmens. Damit das gelingt, braucht es neben einem Verantwortlichen – typischerweise dem Marketing Engineer – eine Strategie – eine Data Governance Strategie. Eine Data Governance Strategie umfasst ein detailliertes Konzept zur Datenverwaltung und bildet damit die Grundlage, um überhaupt eine Software für das Data Management auswählen zu können. Denn nur wer weiß, wie er die vorhandenen Informationen im Unternehmen strukturieren und verwalten möchte, kann für die Softwareauswahl einen fundierten Anforderungskatalog erstellen. In der Data Governance Strategie legen Sie dazu unter anderem fest:

  • welche Abteilungen und Mitarbeiter:innen welche Rechte für die Datennutzung erhalten sollen
  • welche Verantwortlichkeiten für die Datenverwaltung gelten
  • wie die Datenhaltung erfolgen muss
  • wie die Datensicherung abgebildet wird
  • welche Qualitätskriterien für die gesammelten Daten gelten
  • wie Daten geteilt werden können und dürfen und
  • wie die Datenlöschung zu erfolgen hat

Haben Sie eine Data Governance Strategie entwickelt, ist das aber auch nur die halbe Miete. Bis eine solche Strategie im Unternehmen gelebt wird, ist es ein langer Weg. Ein durchdachter Change Management Prozess gehört daher genauso wie die richtigen Tools für die Customer Data Platform zum Handwerkszeug, damit das Projekt „Datenzentralisierung“ auch erfolgreich verläuft.

5 Vorteile einer CDP

Anwendungsszenarien gibt es am Ende einer erfolgreichen Implementierung der CDP in den unterschiedlichsten Bereichen, wie wir in unserem Whitepaper darlegen. Etwa im Marketing, um die Customer Experience und Kundenzufriedenheit auf verschiedenen Kanälen zu optimieren. Oder auch, um einreibungslosen Datenaustausch zwischen Ihrem Unternehmen und einem Partner – zum Beispiel zwecks Customers Service – zu garantieren. Was aber konkret sind die Vorteile einer CDP? Eine Übersicht:

  1. Zeitersparnis für die Zusammenarbeit: Die Integration und Aggregation aller unternehmensweiten Kundendaten sowie die zentrale Bereitstellung für verschiedene Kanäle und Partner vereinfachen die Zusammenarbeit und Ausspielung von Inhalten
  2. Connector zwischen bestehenden Systemen: Eine CDP ist nicht ein Tool wie etwa ein CRM oder ein Data Warehouse, sondern verknüpft alle bestehenden Datensilos (einzelne Tools und Software-Anwendungen) auf einer Plattform.
  3. 360-Grad-Kundenverständnis: Einheitliche Kundendaten und umfangreiche Analytics-Möglichkeiten schaffen die Basis für ein umfassendes Kundenverständnis und eine bessere Personalisierung im Marketing.
  4. Omnichannel-Grundlage: Durch die zentrale Bereitstellung für verschiedene Kanäle wird eine CDP zur Grundlage für Unternehmen, die Omnichannel-Konzepte verfolgen.
  5. Prognosen auf Basis von Data Analytics: Die Analyse von Kundendaten und daraus erstellte Profile ermöglichen bessere Prognosen zum Kundenverhalten und erleichtern die Anpassung von Content und anderen Marketingmaßnahmen.

Eine Vorauswahl für Ihre passende CDP Software finden Sie in unserem Vergleich CDP Software. Wir analysieren 13 verschiedene Anbieter anhand von über 190 Kriterien. Laden Sie sich den kostenlosen Marktüberblick bei uns herunter!

Fazit

Eine CDP ist heutzutage vor allem im Hinblick auf eine professionalisierte Customer Experience ein entscheidender Vorteil. Sie vernetzt Ihre bestehenden Systeme und bricht damit Datensilos auf. Durch die Aggregation und Anreicherung von Daten verhilft die CDP Ihnen darüber hinaus zu einem umfassenderen Kundenverständnis und damit zu einer besser personalisierten Kundenansprache. Wollen Sie in Ihrem Unternehmen eine CDP etablieren und damit die Customer Experience neu definieren, ist es aber entscheidend, strategisch vorzugehen. Wie Ihnen die Auswahl einer CDP gelingt und Sie das passende Tool für Ihr Unternehmen und Ihre Customer Data Platform finden, erfahren Sie detailliert in unserem Whitepaper.

Previous Vom Marketing Manager zum Marketing Engineer: Ein Expertengespräch mit Christoph Kull von Adobe
Next Überraschende News von Google: Page Experience am Desktop wird Rankingfaktor

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn + 12 =