Google Analytics Update: Bessere Berichts- und Datenverfolgungsoptionen


Google Analytics

Google hat eine neue Version von »Google Analytics« vorgestellt. Bei dem Update steht das »Machine Learning« (maschinelle Lernen) im Fokus. So soll die Überwachung und Verfolgung wichtiger Datentrends gewährleistet werden und parallel Vermarkter und Geschäftsinhaber auf neue Möglichkeiten aufmerksam machen.

Google arbeitet ständig an der Verbesserung der Datenverfolgung  in Analytics. Bereits seit 2017 werden Suchoptionen in »natürlicher Sprache« bereitgestellt. Allerdings wird diese Funktion nur selten wahrgenommen. Die meisten Analytics-User verwenden das Tool ausschließlich dazu, um den den eigenen Website-Verkehr und die Aktivitäten zu verfolgen. Die neuen Features bieten jedoch aussagekräftige Insights, gerade für E-Commerce-Unternehmen und diejenigen, die mehr Online-Aktivitäten durchführen möchten. Die Kernentwicklung konzentriert sich daher insbesondere auf die verbesserte Trend-Überwachung. Die weiterentwickelten Tools machen User automatisch auf wesentliche Änderungen ihrer Daten aufmerksam. 

Außerdem hat Google neue Vorhersage-Metriken integriert, die mit einer bestimmten Kundengruppe erreicht werden sollen. Ebenso können jetzt auch Zielgruppen für »Google Ads« basierend auf den generierten Analytics-Daten erstellt werden, um so fokussiertere Kundensegmente zu erreichen und sich an aktuellen Trends auszurichten. User können zudem App- und Webinteraktionen messen. Also die Conversions von YouTube-Videoansichten den Conversions aus der Google-Suche und Google Display-Kampagnen gegenüberstellen und organische Kanäle wie »Google Search«, Social-Media und E-Mail in diese Vergleiche mit einbeziehen.

Laut Google handelt es sich hierbei um ein vereinfachtes und neu organisiertes Reporting, das Nutzern Marketinginformationen, basierend auf dem Teil der Customer-Journey, an dem sie am meisten interessiert sind, bereitstellt. 

Contentmanager.de Newsletter.
Bleiben Sie informiert. Wöchentlich. Kostenlos.

Bildquellen

Previous Deutsche Unternehmen setzen noch kaum auf KI
Next Instagram: Härteres Durchgreifen bei nicht gekennzeichneten »Sponsored Posts«

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × zwei =