Neues Werbeformat Google Swirl fĂŒr interaktive 3D-Anzeigen


Google stellt mit „Swirl“ ein neues Werbeformat vor, mit dem Display- und Videoanzeigen im 3D Format ausgespielt werden können. Mit Google Swirl können Kunden interaktiv mit einer Anzeigen interagieren.

Um die Aufmerksamkeit der Internetnutzer zu gewinnen, mĂŒssen Unternehmen und Marketingverantwortliche immer kreativer werden. Neben den klassischen Werbebannern und Produktfotos geht der Trend gerade im E-Commerce in Richtung 3D-Fotografie und -Videos. Dies greift Google nun auf und stellt die fertige Version von „Swirl“ vor. Dieses neue Format wurde bereits 2019 angekĂŒndigt und ist nun weltweit verfĂŒgbar.

Google Swirl macht interaktive Anzeigen möglich

Werbekunden, die Display- oder Video-Kampagnen bei Google einstellen, können nun auf Swirl zugreifen. Ein Unternehmen, das dies bereits macht ist zum Beispiel Adidas, das „Swirl“ einsetzt, um einen Schuh zu bewerben. Nutzer können den Schuh drehen und von allen Seiten betrachten. Zudem können sie mit der Anzeige interagieren, im Adidas-Beispiel lĂ€sst sich etwa der Schuh in seine Einzelteile zerlegen.


Dieses Beispiel zeigt, das im Format 3D-Anzeigen großes Potenzial steckt. Google zeigt auf der Swirl Support Seite auch eine Auto-Anzeige. Das Auto lĂ€sst sich hier aus verschiedenen Perspektiven anschauen. In Zukunft wird man das Format auch in weitere Richtungen weiterentwickeln, wie zum Beispiel in Form von Mini-Spielen oder virtuellen RaumgĂ€ngen.

Der Clou an Swirl: Google stellt vorgefertigte Assets zur VerfĂŒgung, mit denen man eine Anzeige bauen kann. Somit ist die EinstiegshĂŒrde nicht sonderlich hoch, um mit diesem Format zu experimentieren. Diese 3D-Anzeigen sind sicherlich ein interessantes Format, dass dabei helfen kann, den Kunden besser zu erreichen und die Aufmerksamkeit fĂŒr die Anzeige und somit die Klick-Through-Rate zu erhöhen.

Contentmanager.de Newsletter.
Bleiben Sie informiert. Wöchentlich. Kostenlos.

Bildquellen

Previous LinkedIn Studie: Marketeers trotz Corona optimistisch
Next Neues vom Facebook: Cross-Posts zu Twitter? Instagram-Shops im HauptmenĂŒ?

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 + achtzehn =