LinkedIn Studie: Marketeers trotz Corona optimistisch


LinkedIn hat in einer Studie Marketingverantwortlichen zu den Auswirkungen der Corona-Krise und die Folgen für ihre Arbeit befragt.

Die Business- und die Marketing-Welt ordnen sich bedingt durch die COVID-19-Pandemie neu. Vergangene Woche zum Beispiel verkündete die DMEXCO, dass die Ausgabe 2020 rein digital stattfinden wird. Für zwei Drittel der von LinkedIn befragten Marketeers werden solche virtuelle Konferenzen zum sogenannten „New Normal“ gehören und auch nach der Pandemie wichtig sein. Insgesamt zeigt sich die Branche zuversichtlich: 70 Prozent der Befragten blicken überwiegend optimistisch in die nähere Zukunft.

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Marketing

Durch Corona änderte sich der Berufsalltag der Marketeer. Allen voran machten sich dies im Budget bemerkbar: 67 Prozent der Befragten berichteten von Kürzungen. Aber auch das Anpassen von Tonalität und Inhalten von Marketing-Maßnahmen war ein Faktor, hier mussten sich 53 Prozent der Umfrage-Teilnehmer umstellen. Personal-Einschränkungen waren bei fast der Hälfte (48 Prozent) ein Thema. Nicht verwunderlich also, dass zu den wichtigsten Herausforderungen der nächsten Monate Umschichtungen von festgelegten Budgets, Reduktion und Neuplanung von Werbe-Ausgabe zählen. Mit je 25 Prozent wurden diese von den Befragten zu den drei wichtigsten Themen ernannt. Weiterhin ist Zeitarbeit ein Thema der Umfrage: Bei der Hälfte der Befragten wurden mehr als zehn Prozent der Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt, bei etwa einem Drittel waren es sogar bis zu 20 Prozent.

Marketeers sehen auch positive Entwicklungen

Doch viele der Umfrageteilnehmer sahen auch positive Aspekte: So sagen die Hälfte der Teilnehmer, dass neue Prozesse schneller abgenommen werden. Ebenso gab etwa jeder zweite (49 Prozent) an, die Bandbreite an digitalen Events wertzuschätzen. Zudem sieht etwa ein Viertel (24 Prozent), dass ein fokussierteres Marketing in der Krise zur Markenbildung beitrage.

„COVID-19 hat den Arbeitsalltag in zahlreichen Branchen auf den Kopf gestellt. Trotzdem blicken drei Viertel der von LinkedIn befragten Marketeers verhalten positiv oder sogar sehr positiv auf die nächsten zwölf Monate“, sagt Alexandra Kolleth, Director Marketing Solutions für Deutschland, Österreich und die Schweiz bei LinkedIn. „Vielen ist bewusst geworden, dass die Krise allen Einschränkungen zum Trotz auch Positives bewirkt hat. 61 Prozent der Marketing-Entscheider sagen, dass sie die neuen virtuellen Arbeitsmöglichkeiten und Technologien schätzen, die verstärkt zum Einsatz kommen. Die Hälfte hat sogar das Gefühl, dass ihr Team in den vergangenen Monaten enger zusammengerückt ist. Das heißt aber nicht, dass alle gleich gut mit der neuen Situation umgehen können. Die Anforderungen an das, was Teams heute im ‚New Normal‘ leisten müssen, haben sich im Vergleich zu vorher ein ganzes Stück weit verschoben.“

Contentmanager.de Newsletter.
Bleiben Sie informiert. Wöchentlich. Kostenlos.

Bildquellen

  • woman-in-blue-denim-jacket-holding-a-gray-steel-tower-viewer-160514: Pixabay / Pexels
Previous Von „Mobile First" bis zu kleinen Kniffen: Fünf E-Commerce SEO-Tipps
Next Neues Werbeformat Google Swirl für interaktive 3D-Anzeigen

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − acht =