Amazon Vine nun auch für Händler geöffnet


Sterne Bewertung Amazon Vine

Produktrezensionen sind im Onlinehandel wichtige Entscheidungshilfen für Konsumenten. Dabei gilt: Je authentischer desto hilfreicher. Allerdings wird die Aussagekraft von Kundenrezensionen mitunter angezweifelt. Auch Amazon selbst ging in der Vergangenheit gegen eingekaufte Kundenbewertungen und Fake-Rezensionen auf dem Marktplatz vor. Doch jetzt öffnet Amazon sein Programm für Produktbewertungen »Amazon Vine« auch für Händler. 

Über Amazon Vine werden Produkte von Kunden aus dem »Club für Produkttester« gezielt beurteilt, bewertet und veröffentlicht. In das Programm werden ausschließlich jene Kunden aufgenommen beziehungsweise angefragt, die schon mehrfach hilfreiche Rezensionen verfasst haben. 

Amazon Vine zum Einstieg sechs Monate kostenlos

Händlern, die auf Amazon verkaufen, soll das Programm nun zur Verfügung gestellt. werden. Bislang konnten nur Amazon-Lieferanten (Vendoren) Sterne und Informationen zu den eigenen Artikeln »ernten«. 

Um ins Vine-Programm aufgenommen zu werden, müssen Händler bei Amazon als Marke registriert sein. Erstmal registriert, können Händler dann teilnehmenden Kunden ihre Produkt zusenden. Programm-Teilnehmer bewerten diese innerhalb von 30 Tagen. Das Produkt selbst kann sogar vor Verkaufsstart von Kunden getestet werden. Vine-Rezensionen sind mit einem grünen Streifen markiert. Die Teilnahme soll in den ersten sechs Monaten für Händler kostenfrei sein. 

Voraussetzungen für Händler zur Teilnahme am Vine-Programm

Um als Händler an Amazon Vine teilnehmen zu können, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein: 

  • Produktzustand muss als »Neu« gekennzeichnet sein.
  • Weniger als 30 Produktbewertungen auf der Produktdetailseite.
  • Angebote müssen mit »Versand durch Amazon« gelabelt und auf Lager sein.
  • Es dürfen keine Zubehörprodukte beurteilt werden, die geräteabhängig sind und dieses eine Gerät voraussetzen. So zum Beispiel ein Kopfhörer für ein einziges Smartphone-Modell. Accessoires und Zubehör für gängige Geräte-Serien können dagegen getestet werden.
  • Keine Erotikartikel.
  • Produkte müssen sowohl über ein Bild als auch eine Produktbeschreibung verfügen.
Contentmanager.de Newsletter.
Bleiben Sie informiert. Wöchentlich. Kostenlos.

Bildquellen

Previous Snapchat launcht mit Cameo neues Deepfake-Feature
Next Interview mit Sitecore CMO Paige O'Neill – Teil 1: Über Erfahrungen, Authentizität und Kundenfeedback

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × vier =