Amazon hinkt trotz Gewinn den eigenen Erwartungen hinterher


Digitale Sprachassistenten

Amazon macht Gewinn und zeigt sich trotzdem enttäuscht. 100 Millionen US-Dollar Reingewinn mehr – für Amazon offensichtlich nicht genug. Laut den Geschäftszahlen zum zweiten Quartal des laufenden Jahres ist das Nettoergebnis im Vergleich zum Vorjahresquartal um rund vier Prozent von 2,5 auf 2,6 Milliarden US-Dollar gestiegen. Die Analysten hatten allerdings mit mehr gerechnet und zeigten sich entsprechend enttäuscht. 

Prime-Offensive kostet Amazon hunderte Millionen US-Dollar

Die Ursachen für den unerwarteten Gewinneinbruch scheinen hausgemacht. Amazon arbeitet derzeit an einer Logistik-Offensive für Prime-Kunden. Der Online-Gigant will weltweit alle Bestellungen innerhalb 24 Stunden liefern. Allerdings hat dieses Vorhaben auch seinen Preis. Alleine im zweiten Quartal 2019 beliefen sich die Kosten auf gut 800 Millionen US-Dollar. 

Den Umsatz konnte das Unternehmen im zweiten Quartal allerdings auf 63,4 Milliarden Euro steigern – 20 Prozent mehr als im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der operative Verlust lag bei 601 Million US-Dollar.

Keine Sorgen muss sich Amazon um sein Cloud-Geschäft machen. Das nämlich entwickelt sich prächtig. Die Amazon Web Services (AWS) klettern um 24 Prozent und erwirtschaften dem Konzern einen operativen Gewinn von 2,12 Milliarden US-Dollar. Zwar macht das Cloud-Geschäft nur zwölf Prozent des gesamten Konzern-Umsatzes aus, zeichnet jedoch für rund 70 Prozent des operativen Konzernergebnisses verantwortlich. Bei Konkurrent Microsoft läuft’s sogar noch besser. Die Cloud-Plattform Azure verbucht eine Umsatzsteigerung von 64 Prozent.

Amazon erwartet erneute Umsatzsteigerung

Im dritten Quartal rechnen Experten mit Nettoumsätzen bis zu 70 Milliarden US-Dollar. Das entspräche einem Plus von bis zu 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Der operative Gewinn könnte dann zwischen 2,1 und 3,1 Milliarden US-Dollar liegen. Im Vorjahr waren es noch 3,7 Milliarden US-Dollar.

Wenn man den Analysten glauben schenken darf, setzt Amazon seinen Erfolgskurs mittelfristig fort. »Wir erwarten, dass Amazon in der zweiten Jahreshälfte wieder zu hohen Wachstumsraten zurückkehren wird«, prophezeien die Experten von JP Morgan. »Amazon bleibt eine Wachstumsgeschichte.« Neben dem ohnehin gut laufenden Cloud-Geschäft sollen auch die Werbeeinnahmen größer werden.

Contentmanager.de Newsletter.
Bleiben Sie informiert. Wöchentlich. Kostenlos.

Bildquellen

Previous Darum sollten Sie E-Mail Marketing nutzen: 8 Gründe für Newsletter Marketing
Next Deutlicher User-Zuwachs bei Snapchat

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × 1 =