Der Mittelstand setzt verstärkt auf Enterprise Content Management


Weg vom Papier: Im deutschen Mittelstand wird die digitale Verarbeitung und Speicherung von Daten und Dokumenten immer beliebter. Fast die Hälfte (47 Prozent) des deutschen Mittelstands setzt auf ein Enterprise Content Management. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Bitkom.

Für die Studie „Digital Office im Mittelstand 2019″ befragte Bitkom Research 613 Unternehmen mit 20 bis 499 Mitarbeitern. Die ersten Ergebnisse zeigen, dass der deutsche Mittelstand sich immer stärker vom Papier entfernt. Und das umfasst nicht nur die Text- oder PDF-Datein. Diese werden inzwischen bei 92 Prozent der Unternehmen digital organisiert. Aber auch Bilder (57 Prozent), Audio- (25 Prozent) und Video-Datein (18 Prozent) werden immer häufiger digital verwaltet.

„ECM-Lösungen bilden die wichtigste Grundlage für die Digitalisierung von Büro- und Verwaltungsprozessen“, sagt Nils Britze, Bereichsleiter Digitale Geschäftsprozesse beim Bitkom. „Dadurch erhalten Unternehmen etwa Unterstützung beim effizienten Erfassen, Ablegen und Wiederauffinden von Dokumenten, bei der Abwicklung dokumentbasierter Prozesse sowie bei der Einhaltung rechtlicher Vorgaben. Es ist erfreulich, dass der Mittelstand, das Herz der deutschen Wirtschaft, zwischenzeitlich den Weg in Richtung des digitalen Büros beschritten hat.“

Dabei setzen Unternehmen auch verstärkt auf Cloud-basierte Methoden: 58 Prozent hosten ihre Dokumente in der Cloud.

Quelle: Bitkom

Contentmanager.de Newsletter.
Bleiben Sie informiert. Wöchentlich. Kostenlos.

Bildquellen

Previous Wie man mit „Fake Influencern“ auf Instagram erfolgreich umgeht
Next E-Commerce: Internationale Konkurrenz drängt auf den deutschen Markt

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × eins =