Die reinste Gefühlsachterbahn: Neue Emojis in iOS 14.2


neue Emojis

Bubble Tea, Transgender-Flagge, Siegel oder Federn. Diese und weitere neue Emojis kommen allesamt mit der neuesten iOS-Beta-Version.

Dieser Tage wurde iOS Beta 2 für die Entwickler-Gilde veröffentlicht. Mit enthalten im Paket sind etliche neue Emojis. Einige gab’s vorab schon im Juli zu bestaunen, die meisten jedoch werden jetzt erst mit der Beta-Version einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt.

Eine Übersicht über alle Emojis, was sie bedeuten und wie sie sich im Marketing einsetzen lassen, erhalten Sie hier.

Neu sind beispielsweise die Emojis »Smiling Face with Tear« und »Disguised Face«. Ebenso sind erstmalig auch Geschlechtsunterschiede beispielsweise durch gendertypische Kleidervorschriften zu erkennen – allerdings nicht immer den »traditionellen« Geschlechterrollen entsprechend. So trägt die Frau auch mal Smoking und der Herr mit weltmännischem Schnubbi ein verspieltes Braut-Outfit. Weitere Emojis sind »Mx Claus« (eine Alternative zu Santa Claus und Mrs. Claus), Still-Emojis, realistische Darstellungen – wider des üblichen Cartoon-Designs – von beispielsweise Insekten sowie wie Emojis für »People Hugging«.

Das Unicode-Konsortium, Herr über die Emojis dieser Erde, kündigte des Weiteren die Emoji-Version 13.1 an. Das Update soll die Lücke bis zur Veröffentlichung von Unicode 14.0 schließen. Emojis, die nicht fristgerecht vom Unicode-Konsortium genehmigt wurden, sind nicht Teil des diesjährigen iOS-Updates und werden voraussichtlich erst 2021 erscheinen. 

Neue Emojis kommen noch dieses Jahr – Release-Date für Oktober geplant

iOS 14.2 befindet derzeit noch in der Beta-Phase für Entwickler-Tests. Das Veröffentlichungsdatum ist für Oktober 2020 geplant. Die neuen Emojis sind auch in den aktuellen Beta-Versionen von macOS Big Sure enthalten und sollen ebenso noch diesen Oktober auf macOS Sure 11 erscheinen. 

Contentmanager.de Newsletter.
Bleiben Sie informiert. Wöchentlich. Kostenlos.

Bildquellen

Previous »All you can Meet« vor dem Aus – Google Meet nur noch 60 Minuten gratis
Next Facebooks »Rights Manager« schützt Urheberrechte an Bildern

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn − zwölf =