KI-Bildgeneratoren: Tipps zur Erstellung von beeindruckendem Marketingmaterial


Quelle: Deneik & Colin

Wer bisher Bildmaterial für seine Marketingkanäle benötigte, musste diese anhand von oft komplizierten Bildbearbeitungstools erstellen, aufwändige Fotoshootings organisieren oder auf Stock-Bilder zurückgreifen. Künstliche Intelligenz und die entsprechenden Tools verändern den Markt der Grafik- und Bilderstellung derzeit jedoch rasant: Mit KI-Bildgeneratoren können beeindruckende Bilder erstellt werden.

Was sind KI-Bilder und wie werden sie erstellt?

KI-Bilder nennt man Bilder, die mit Hilfe von künstlicher Intelligenz generiert werden, zum Beispiel mit Dall-E 2 oder Midjourney. Diese Bildgeneratoren nutzen KI, um von Grund auf neue Bilder zu erstellen – von einfachen Formen und Mustern bis hin zu komplexen, lebensechten Darstellungen.

Viele KI-Bildgeneratoren sind online verfügbar, andere können in größere Projekte integriert werden. Dabei hat jeder eine etwas andere Benutzeroberfläche sowie einen anderen Arbeitsablauf. Einige arbeiten mit einem Credit-System, bei dem Credits pro Bild erworben werden, andere nutzen Abo-Modelle. Das Grundmodell ist allerdings immer gleich: die KI wandelt Textbeschreibungen (auch Eingabeaufforderungen oder Prompts genannt) in Pixel um, um ein genaues Bild zu erzeugen.

Je detaillierter, spezifischer und kreativer dabei die Eingabeaufforderungen sind, desto besser ist nachher das Ergebnis. Allerdings ist die Umsetzung von Ideen in brillante Bildergebnisse kein Kinderspiel. Wer die KI zu Höchstleistungen bringen möchte, muss verstehen, auf welche Befehle die Systeme am besten reagieren. KI-Prompt Engineers oder „KI-Flüster:innen“ sind darauf spezialisiert, aus KI-gestützten Anwendungen das Maximum herauszuholen. Sie verstehen:

  • wie KI-Tools funktionieren,
  • mit welchen Informationen die jeweiligen Systeme gefüttert werden müssen und
  • wie man mit weniger, aber qualitativ hochwertigen Aufträgen die gewünschten Ergebnisse erzielt.

Professionelle KI-Prompt Engineers nutzen ihr Wissen und ihre Kreativität, um detaillierte und fantasievolle Beschreibungen zu erstellen, die zu qualitativ hochwertigen Bildern führen.

Die richtigen Prompts für brillante Ergebnisse

KI-Prompts sollten zwar einfach formuliert sein, aber auch über genügend Details verfügen, damit der KI-Bildgenerator ein genaues Bild erzeugen kann. Erfahrene Prompt Engineers sind dabei so spezifisch und beschreibend wie möglich.

Fiverr Freelancer Finn ist Programmierer sowie KI-Künstler und hat drei Tipps für dich:

  1. Künstlerische Grundkonzepte: Du brauchst kein Kunstexperte sein, aber es ist notwendig, über allgemeine Kunst-Grundkenntnisse zu verfügen – insbesondere über Stile und Techniken. Schließlich ahmen KI-Bildgeneratoren künstlerische Stile nach. Soll das Bild im Graffiti-Stil erstellt werden oder fotorealistisch anmuten? Wenn du bereits eine bestimmte Ästhetik für deine Bilder im Kopf hast, verwende in den Eingabeaufforderungen entsprechende Keywords wie zum Beispiel Pop-Art-Stil, Hyperrealistisch, Bleistiftzeichnung, 3D-Rendering oder Abstrakte Kunst. Bei einigen KI-Bildgeneratoren wie Jasper Art kann auch ein bestimmter Künstler wie Andy Warhol oder Pablo Picasso ausgewählt werden, der als Vorlage dienen soll. Ansonsten kannst du “Im Stil von [Name des Künstlers einfügen]” im Prompt integrieren, um den gewünschten Stil zu erzeugen.
  2. Relevante Parameter: Bevor du mit KI-Bildgeneratoren arbeitest, informiere dich über gestalterische Faktoren wie zum Beispiel Beleuchtung, Kameratypen, Farbpaletten, Dimensionalität etc. Sie haben einen großen Einfluss auf das Endergebnis. Dabei sollte auch bedacht werden, wo und in welchem Zusammenhang das Bildmaterial später genutzt werden soll.
    Beispielsweise vermittelt die Farbwahl bestimmte Emotionen, und es macht einen erheblichen Unterschied, ob man die Keywords “Neon Farben”, “erdige Töne” oder „Grundfarben“ verwendet.
  3. Detailgetreue Beschreibung: Es ist von Vorteil, wenn du weißt, wie man Objekte, Personen oder Szenen beschreibt, damit die KI deine Vorstellungen auch entsprechend übertragen kann.
    Wenn du dich bei einem KI-Bild auf ein bestimmtes Motiv (z.B. Tier, Gebäude oder Fahrzeug) konzentrieren willst, sollte das unbedingt in der Betreffzeile bedacht werden. Handelt es sich bei dem Motiv jedoch um eine Person, denke daran, dass einige KI-Bildgeneratoren menschliche Bilder besser erzeugen können als andere. Es ist bekannt, dass vor allem Hände und Augen schwierig zu reproduzieren sind. Und wenn du vorhast, denselben Charakter in mehreren Umgebungen zu erzeugen, kann es einige Versuche dauern bis das Motiv bei jedem Bild einheitlich aussieht. Schließlich behandeln KI-Bildgeneratoren jeden Prompt als einen einzelnen Befehl, ohne auf die vorherigen Ausgaben zu verweisen.

Integriere Informationen zu Alter, Ethnie, Pose oder Kleidung, um passende Ergebnisse zu erzielen. Zudem kannst du in deinen Prompts auch Prominente verweisen, um einen bestimmten Look nachzubilden. Die Ergebnisse können jedoch variieren, da KI-Bildgeneratoren heutzutage noch Schwierigkeiten haben, ein konsistentes Maß an Fotorealismus zu erreichen.

Die Qualität, die KI-Bildgeneratoren heute schon erzielen können, hängt neben anderen Faktoren vor allem vom Menschen ab, der sie bedient – und da sind Experten gefragt. So ist es manchmal sinnvoll, externe Freelancer:innen für die Erstellung von KI-Kunst zu beauftragen. Sie können ihre Erfahrungen weitergeben und Mitarbeiter:innen in diesem Themenbereich schulen. Sowohl der Bedarf als auch das Interesse an KI-Kunst sind groß und werden in Zukunft noch weiter an Relevanz gewinnen. Die Suchanfragen auf der Fiverr-Plattform nach KI-Kunst sind in den letzten sechs Monaten weltweit um 6.967 % gestiegen. Das zeigt, dass sich immer mehr Unternehmen der neuen Möglichkeiten bewusst sind, die KI für sie birgt. KI-Tools wecken ganz neue Erwartungen an das, was bislang zum Beispiel bei Bildern oder Texten vorstellbar war. Jedoch sind sie nichts ohne die Menschen dahinter, die mit ihrem Expertenwissen das Beste aus ihnen herausholen.

Über den Gast-Autor

Florian Müller, Country Manager DACH bei Fiverr (Quelle: Fiverr)

Florian Müller ist Country Manager DACH bei der Freelancer-Plattform Fiverr. Der Experte für digitales und strategisches Marketing verantwortet den Geschäftsausbau in der DACH-Region. Er ist zudem zuständig für die Lokalisierung des Marktplatzes, um die Erfahrungen für Unternehmen und Freelancer:innen auf Fiverr zu optimieren.

 

 

 

 

Previous Whitepaper Imagefilm Produktion: 8 Schritte zum perfekten Imagefilm
Next DMEXCO und Digital X 2023 zeitgleich in Köln

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

sechzehn + zwölf =