Die wichtigsten Medien der Online-PR


Online-PR

Mit Online-PR bezeichnet man sämtliche Maßnahmen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, die im Internet unternommen werden. Online-PR ist jedoch nicht nur die Übertragung der klassischen PR auf das Internet, sondern eine ganz neue Disziplin mit neuen Aufgaben und Herausforderungen.

Über die Publikationsmöglichkeiten im Internet erreichen Unternehmen nicht nur Redaktionskontakte, sondern auch ihre Kunden direkt. Obwohl sich die grundsätzlichen Aufgaben der Online-PR weitgehend mit denen der klassischen PR decken, wie zum Beispiel die Themenauswahl, Recherche oder Redaktion von Inhalten, erfordert die Umsetzung trotzdem andere Methoden.

Insbesondere das Social Web hat viele neue Kommunikationskanäle hervorgebracht, die für die Verbreitung von Informationen und PR-Botschaften genutzt werden können:

  • Social Networks werden immer wichtiger für die Unternehmenskommunikation. Unternehmens- und Produkt-News, neue Videocasts oder Studien lassen sich über Facebook, Twitter & Co. einfach und schnell verbreiten. Insbesondere aktuelle und interessante Informationen und Nachrichten verbreiten sich in den sozialen Netzwerken innerhalb kürzester Zeit von Nutzer zu Nutzer.
  • Fach- und Themen-Blogs haben sich inzwischen zu bedeutenden Online-Medien entwickelt. Auch Blogs von Unternehmen haben sich für die Zwecke der Unternehmenskommunikation bereits etabliert. Corporate Blogs geben Unternehmensnachrichten eine persönliche Note und fördern den offenen Dialog mit den Kunden, Journalisten und anderen Bloggern. Über den „Blogroll“ werden thematisch verwandte Blogs miteinander verlinkt. Link- und Content-Partnerschaften mit anderen Blogs sorgen für eine weitere Vernetzung und Verbreitung der eigenen Blogbeiträge. Corporate Blogs eignen sich zur Veröffentlichung von aktuellen News, Fachbeiträgen sowie persönlichen Stellungsnahmen.
  • Mit E-Mail-Newslettern werden Informationen zu relevanten Branchen-, Produkt- oder Fachthemen an einen definierten E-Mail-Verteiler versendet. Newsletter sind fester Bestandteil der Online-PR und der Vorteil offensichtlich: Die Empfänger haben den Newsletter selber abonniert und sind an den zur Verfügung gestellten redaktionellen Inhalten interessiert. Um den Leserkreis des Newsletters zu erweitern, gehört der Newsletter auch auf die Homepage und in die Social Media Communities.
  • Der Einsatz von RSS-Verzeichnissen ermöglicht eine einfache Verbreitung von PR-Inhalten über viele verschiedene News-Dienste. Für eine weitreichende Verbreitung sollten die Feeds – beispielsweise die Inhalte des Corporate Blogs – unbedingt in RSS-Verzeichnisse wie free-rss.de, rss-verzeichnis.de oder plazoo.com eingetragen werden. So lassen sich sowohl neue Leser als auch potentielle Kunden finden. Darüber hinaus lassen sich die RSS-Feeds über die Verknüpfung mit Tags und Keywords leichter in den Suchmaschinen finden.
  • Internetforen dienen dem Austausch von Gedanken, Meinungen und Erfahrungen. Ein Forum wird in der Regel durch ein bestimmtes Oberthema charakterisiert und ist nach Unterthemen in einzelne Unterforen unterteilt. Für den Einsatz in der Unternehmenskommunikation eigen sich Foren z.B. für die Beantwortung von Fragestellungen zu Produkten oder Dienstleistungen und für den Support. Die Hilfestellungen werden in den Foren gespeichert und somit Kunden und Interessenten öffentlich zugänglich gemacht. Die Funktion der Foren wird in einigen Branchen nach und nach von den Social Communities abgelöst.
  • Mit dem Erfolg von Digg, Delicious und Mister Wong sind Bookmarking-Dienste und Social News Communities auch in Deutschland ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Social Bookmarks sind Internet-Lesezeichen, die von vielen Internetnutzern gemeinsam in einem Portal abgelegt werden, um die Lesezeichen untereinander auszutauschen. Unternehmen können diese Portale für die Veröffentlichung und Verlinkung von beispielsweise Pressmitteilungen, Fachartikeln oder Präsentationen nutzen.
  • Podcasts sind Audio- oder Video-Beiträge, die von Unternehmen ins Netz gestellt und von Internetnutzern runtergeladen oder abonniert werden. Videobeiträge, auch Vodcasts genannt, eignen sich für die Aufbereitung von Präsentationen, Interviews, Produktfunktionen und Tipps. Darüber hinaus bieten sich Podcasts besonders für erklärungsbedürftige Produkte an.
  • Eine wichtige Informationsquelle für Journalisten und potentielle Kunden ist und bleibt die eigene Homepage bzw. Unternehmenswebseite. Der klassische Pressbereich wandelt sich zum Social Media Newsroom, in dem sämtliche PR- und Social-Media-Aktivitäten zusammenfließen, wie Pressemitteilungen, Zahlen, Fakten, Fotos, Präsentationen und Videos sowie Links zu Social Media Accounts.
  • Die Online-Pressemitteilung ist nicht nur eine elektronische Form der klassischen Pressemitteilung, sondern sie stellt ein ganz eigenes Medien-Format dar. Während die klassische Pressemitteilung bislang ein exklusives Informationsinstrument für die Medienvertreter war, richtet sich die Online-Pressemitteilung direkt an die Öffentlichkeit. Für eine gute Position in den Trefferlisten der Suchmaschinen ist deshalb eine weitreichende Veröffentlichung von Pressemitteilungen über Presseportale im Internet von besonderer Bedeutung.

Die direkte Selbstveröffentlichung von Informationen ermöglicht es Unternehmen, eine große Reichweite im Internet zu erzielen. So lässt sich die Online-PR nicht nur für die Kommunikation mit Medien nutzen, sondern auch als wirkungsvolle Instrumente für die Kundenbindung und Neukundengewinnung im Internet.

Contentmanager.de Newsletter.
Bleiben Sie informiert. Wöchentlich. Kostenlos.

Bildquellen

  • Online-PR: http://photodune.net/user/tashatuvango
Previous Social Media ROI - die Nadel im Heuhaufen?
Next Das mobile Web ist inzwischen wirklich angekommen!

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 5 =