6 Fakten über die neuen Expanded Text Ads von Google


Expanded Text Ads

Google hat gestern im Rahmen seines Performance Summit ein neues mobil-optimiertes Werbeformat vorgestellt. Die Expanded Text Ads (ETA) in AdWords bieten 50 Prozent mehr Platz für Anzeigentexte. Marin Software hat sechs Fakten über das neue AdWords-Format zusammengestellt, die Werbetreibende kennen sollten:

1. Definition der ETA

Expanded Text Ads sind ein mobil-optimiertes Werbeformat in Google AdWords, um die Performance in den mobilen Suchergebnissen zu steigern. Sie werden auch bei Desktop-Suchergebnissen ausgespielt.

2. Mehr Zeichen für zwei Headlines

Das neue Werbeformat hat zwei Headlines, die mit einem Bindestrich verknüpft werden. Jede Headline kann aus bis zu 30 Zeichen bestehen. Das alte Format erlaubte lediglich nur eine Headline mit einem Maximum von 25 Zeichen.

3. Längerer Beschreibungstext

Auch bei dem Beschreibungstext für die beworbenen Produkte oder Dienstleistungen steigt die maximale Zeichenanzahl. Statt zwei 35-Zeichen-Texten ist nur noch ein Text mit einer Begrenzung von 80 Zeichen möglich.

4. Automatische Display-URL

Die Display-URL wird nun automatisch von der Ziel-URL extrahiert. Werbetreibende können nun bis zu zwei Pfad-Bereiche anlegen. Für „Golf“ und „Schuhe“ sähe die URL beispielsweise so aus: powpowsports.com/golf/schuhe.

5. Höhere Click-Through-Rate

Erste Test-Ergebnisse der ETA zeigen, dass sich die verstärkte Präsenz der Anzeige positiv auf die Click-Through-Rate (CTR) auswirkt.

6. Anpassung der Textanzeigen

Bisherige Textanzeigen müssen in AdWords angepasst werden, um für das ETA-Format kompatibel zu sein. Verschiedene Tools können diesen Prozess automatisiert durchführen.

„Werbetreibende sollten sich schnellstmöglich mit den Expanded Text Ads vertraut machen und Erfahrung sammeln. Um die Textanzeigen ETA-kompatibel zu machen, hat Marin Software eine exklusive Partnerschaft mit Boost Media geschlossen. Dadurch werden die Anzeigen automatisch an das neue Format angepasst“, kommentiert Bert Bröske, Marketing Director EMEA von Marin Software.

„Google gibt gerade Gas im mobilen Bereich und setzt die weitreichendsten Änderungen seit 15 Jahren um. Vorbote war bereits die Abschaffung der Anzeigen auf der rechten Seite in den Suchergebnissen im Februar. In den nächsten ein bis zwei Jahren werden alle Publisher verstärkt ihren Fokus auf Mobile setzen und ihre mobile Vermarktung optimieren“, so Bröske weiter.

Contentmanager.de Newsletter.
Bleiben Sie informiert. Wöchentlich. Kostenlos.

Bildquellen

  • Vorher_Nachher_ETAs: Marin Software
Previous BGH erhöht Anforderungen an Bewertungsportale
Next So gelingt Ihre Zielgruppenanalyse

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn − 16 =