KPI Dashboards: 11 Anbieter im Vergleich


Unternehmen generieren eine große Bandbreite an Daten in den unterschiedlichsten Bereichen. KPI Dashboards helfen dabei, diese Daten zu aggregieren, analysieren und nutzbar zu machen. So lassen sich Abteilungen effizient steuern, Budgets sinnvoll allokieren und Entwicklungen frĂŒhzeitig erkennen. Wir haben 11 KPI Dashboards anhand von ĂŒber 250 Kriterien einander gegenĂŒbergestellt. Eine Summary des Vergleichs gibt es wie immer zum Download.

Mit Klick auf den Download-Button willigen Sie ein, dass Ihre Firmen-E-Mail-Adresse und Ihr Firmenname von contentmanager.de (Digital Diamant GmbH) zur werblichen Ansprache auch per E-Mail und zur Markt- und Meinungsforschung genutzt werden dĂŒrfen. Mit Ihrer Einwilligung erhalten Sie auch automatisch den contentmanager.de-Newsletter. Die ErklĂ€rung ist jederzeit ĂŒber einen Link in jeder E-Mail widerrufbar.

Kennzahlen im Blick behalten zur erfolgreichen Unternehmenssteuerung

Kaum ein Unternehmen kommt heute an der detaillierten Analyse seiner Zahlen vorbei. Gemeint ist dabei jedoch nicht das Controlling der Finanzkennzahlen. Zumindest nicht nur. Denn erfolgreiche Unternehmen nutzen die Möglichkeiten, weitere Daten im Blick zu behalten, die fĂŒr sie wichtig sind. Diese Zahlen können aus den unterschiedlichsten Bereichen des Unternehmens zusammengetragen werden. So entstehen eine Vielzahl von Datenströmen, die zunĂ€chst – je nach Software Stack – jeder fĂŒr sich stehen.  Entsprechend aufwendig ist es, einen Überblick zu behalten. In der Vergangenheit behalfen sich die jeweiligen Fachabteilungen hĂ€ufig mit Eigenkonstruktionen, die bei allen Vorteilen und vielfĂ€ltigen Einsatzmöglichkeiten dieses Tools deutlich Nachteile haben. Erstens ein relativ hoher Einrichtungsaufwand, zweitens eine hoher FehleranfĂ€lligkeit und drittens begrenzte Visualisierungsmöglichkeiten. Ein klassischer Fall von „Das muss doch einfacher besser gehen“.

KPI Dashboards sorgen fĂŒr einen aggregierten DatenĂŒberblick

TatsĂ€chlich, es geht besser. Durch KPI-Dashboards, die die Datenquellen bĂŒndeln, in Beziehung setzen und je nach User zu einem individuellen Cockpit zusammenfĂŒhren. Dies ermöglich einen einfachen jederzeit verfĂŒgbaren Überblick ĂŒber die wichtigsten Kennzahlen. So gelingt eine effektive Steuerung der eigenen Abteilung, des eigenen Teams und letztlich des gesamten Unternehmens. KPI-Dashboards sorgen fĂŒr ein hohes Maß an Transparenz und versetzen den Nutzer in die Lage, schnell auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren. Die Einsatzmöglichkeiten sind riesig, ĂŒberall dort wo Daten vorliegen oder generiert werden. Letztlich werden Kennzahlen erst dann sinnvoll nutzbar, wenn sie auch aktuell sind und beobachtet werden können und in Bezug zueinander gesetzt werden können. Dies leisten KPI-Dashboards.

Wer Kennzahlen erhebt, muss sie auch im Blick behalten, sonst sind sie sinnlos. KPI-Dashboards sind ideale Helfer zur effizienten Steuerung von Abteilungen und Unternehmen.

Frank MĂŒhlenbeck, Herausgeber contentmanager.de

11 KPI Dashboard Tools im Vergleich

Wir haben fĂŒr unseren MarktĂŒberblick ĂŒber 250 Kriterien definiert, die Ihnen eine Orientierung bei der Auswahl geben sollen. Anhand dieser Kriterien haben wir 11 verschiedene Tools mit unterschiedlichen Schwerpunkten miteinander verglichen. Einen »Testsieger« kann es in unserem MarktĂŒberblick demnach nicht geben. Vielmehr wollen wir Ihnen dabei helfen, sich einen Überblick zu verschaffen und eine Vorauswahl fĂŒr Ihre individuelle Aufgabenstellung treffen zu können. Folgende KPI Dashboards haben wir im MarktĂŒberblick berĂŒcksichtigt:

  • Abis Cloud
  • Apteco Orbit
  • ClicData i4
  • DashboardFox
  • Executive Strategy Manager
  • Hootsuite Enterprise
  • Klipfolio
  • Knowi
  • Plecto
  • Whatagraph
  • Zoho Analytics

Quelle: Klipfolio

Allen Wille, CEO Klipfolio

Allan Wille, GrĂŒnder und CEO von Klipfolio: „WĂ€hrend Datenkompetenz und der Zugang zu Daten und Analytics bisher den Daten-Profis ĂŒberlassen war, werden zukĂŒnftig Prognosen, Analysen und sogar Empfehlungen mit Hilfe von kĂŒnstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen erstellt. Und zwar nicht nur auf Basis eigener Daten, sondern mit Hilfe von Netzwerk-Daten, die QualitĂ€t und Aussagekraft von Analysen verbessern. Der Zugang zu Daten und Analytics – besonders fĂŒr nicht-technische EntscheidungstrĂ€ger – wird sich in Zukunft stark vereinfachen wĂ€hrend gleichzeitig die Datenkompetenz aller EntscheidungstrĂ€ger in Unternehmen immer mehr zunehmen wird.“

252 Kriterien in 11 Kategorien

Bei der Konzeption des MarktĂŒberblicks haben wir einen Fragenkatalog entworfen, der aus unserer Sicht die fĂŒr Entscheider wichtigsten Kriterien bei der Agenturauswahl vorstellt. Herausgekommen sind 252 Kriterien, die wir auf 11 verschiedene Kategorien verteilt haben. Ein besonderer Augenmerk liegt dabei verstĂ€ndlicherweise auf den Schnittstellen zu verschiedenen anderen Software-Tools.

  • Allgemeine Informationen zu den Anbietern: Wo haben diese ihren Sitz? Seit wann ist das Unternehmen beziehungsweise das Produkt am Markt? Wie viele Kunden setzen das Produkt bereits ein?
  • Branchenspezialisierung der Anbieter: Wir haben fĂŒr Sie zusammengestellt, welches Tool bereits erfolgreich in welcher Branche eingesetzt wird.
  • Sprache der BedienoberflĂ€che: Der Sinn von Dashboards ist die ĂŒbergreifende ZusammenfĂŒhrung von Daten – auch ĂŒber LĂ€ndergrenzen hinweg. Daher ist es wichtig, in welchen Sprachen die BedieneroberflĂ€che ausgespielt wird. Dies haben wir in der folgenden Übersicht fĂŒr Sie zusammengestellt.
  • Basisfunktionen der Tools: Wie oft werden die Daten aktualisiert? Ist es möglich, ein öffentliches Dashboard einzurichten? Gibt es eine App, um das Dashboard neben dem Webbrowser zu monitoren?
  • Analysefunktionen: Einen Blick auf das reine Zahlenwerk zu erhalten ist nur die halbe Miete. Wichtig ist, welche SchlĂŒsse Sie daraus ziehen. Daher sind Analysefunktionen bei den Tools elementar. Macht die Software vielleicht sogar KI-basiert VorschlĂ€ge bzw. gibt Handlungsempfehlungen?
  • Visualisierungsmöglichkeiten: Datenströme werden durch KPI-Dashboards gebĂŒndelt. Wichtig ist jedoch auch, wie die BĂŒndelung visualisiert werden kann. denn je nach Visualisierung lassen sich völlig andere SchlĂŒsse ziehen bzw. Entwicklungen erst richtig erkennen. Wir haben die Software Anbieter gefragt, welche Visualisierungen mit ihrem Tools möglich sind. Die Antworten fallen sehr unterschiedlich aus.
  • Typischer Einsatzzweck: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, wo Dashboards eingesetzt werden können. Zu vielfĂ€ltig sind die Möglichkeiten. Dennoch gibt es typische Szenarien, anhand derer Sie sich orientieren können, ob die entsprechende Software fĂŒr den geplanten Einsatz passend ist. Wir haben die Hersteller nach typischen Einsatzzwecken ihrer Tools gefragt.
  • Schnittstellen und Integrationen: Dreh- und Angelpunkt bei einem Dashboard sind neben der Aggregation natĂŒrlich die Datenquellen. Wo kommen die Daten her, welche Daten kann die Software anzapfen und verarbeiten. Aus diesem Grund haben wir einen besonderen Fokus gelegt, welche Schnittstellen und Integrationen zu anderen Software-Tools bestehen.
  • Datensicherheit und rechtliche Kriterien: Dort, wo Daten zentral gesammelt und verfĂŒgbar gemacht werden, spielt das Thema Datensicherheit eine große Rolle. Wir haben bei den Softwareanbietern erfragt, wie sie die Unternehmensdaten Ihrer Kunden schĂŒtzen. Auch weitere rechtliche Fragen zu DSGVO, und Co haben wir gestellt. Die Antworten fallen recht unterschiedlich aus.
  • ZusĂ€tzliche Services der Anbieter:  Mit der Entscheidung fĂŒr eine Software startet das Projekt. Damit Sie ein Dashboard schnell und unkompliziert an den Start bringen können, war es uns auch wichtig in Erfahrung zu bringen, wie Sie die Anbieter in der Implementierung und Ausbildungsphase sowie im laufenden Betrieb unterstĂŒtzen.
  • Preis-Ansatz: Die Übersicht zeigt, dass die Software-Hersteller unterschiedliche Kostenmodelle und Preisspannen entwickelt haben, so dass sich fĂŒr jeden Anwendungsfall und Anforderungskatalog auch in dieser Kategorie ein auf die eigenen BedĂŒrfnisse passender Anbieter identifizieren lassen sollte.

Wer steckt hinter den Tools?

Abis Cloud

Das Unternehmen aus MĂŒnchen beschĂ€ftigt zehn Mitarbeiter. Über die Anzahl seiner Kunden gibt das Unternehmen keine Auskunft.

USP (nach eigener Angabe): „Kollaborative Business-Cockpits schnell und preiswert umgesetzt. Individuelle Anbindung vorhandener Systeme via Konnektoren. Weltweite Vernetzung von Teams und Standorten mit personalisierten KPI-Dashboards und integrierter Chat Funktion. DSGVO-konform mit Servern in Deutschland. ZusĂ€tzliches Workflow- und Ressourcen Management-System, um an bestehende Prozesse anzudocken.“

Referenzen: E.ON Energie Deutschland, WirmachenDruck GmbH, Catena Media, MDR, Pro Sieben

Apteco Orbit

Das Unternehmen Apteco aus Frankfurt am Main ist bereits seit 1987 am Markt. 60 Mitarbeiter kĂŒmmern sich um die ĂŒber 500 Kunden, bei denen das Tool im Einsatz ist.

USP (nach eigener Angabe): „Mit Apteco Orbit Dashboards sind Sie jederzeit nur einen Klick von Ihrer Marketing-Zielgruppe entfernt. Dashboards ermöglichen Anwendern einen intuitiven Blick auf die Daten. Sie können Insights mit Kollegen (auch Nicht-Anwendern) teilen und direkt aus den visuellen Komponenten Zielgruppen fĂŒr Ihre Marketing-Kampagnen generieren. So wird Targeting und Personalisierung zum Kinderspiel.“

Referenzen: Brax, Detlev Louis, RTL interactive, Weltbild, Apollo

ClicData i4

Das französische Unternehmen ClicData ist mit seinem Tool seit 2015 fĂŒr seine heute 800 Kunden da. 20 Mitarbeiter arbeiten am Standort Lille.

USP (nach eigener Angabe): „We are an all-in-one business intelligence platform. We offer 200+ connectors to business applications and databases; we have a built-in data warehouse to store and historize years of data. We also provide data manipulation features (data cleansing, fusion, merge, calculations, etc.) ClicData is a fully automated with custom data refreshes up to real-time updates. ClicData is also 100% cloud-based.“

Referenzen: Lexmark, Grand Frais, Intersport, Sharps Furniture, Tea Venture, Marsham Food Brokers, Vmware, ScaleX.ai, NaphCare

DashboardFox

Hinter dem Tool DashboardFox verbirgt sich das Unternehmen 5000fish aus den USA. 10 Mitarbeiter arbeiten fĂŒr das Unternehmen, dass sein Tool seit 2009 am  Markt hat.

USP (nach eigener Angabe): „DashboardFox gives small to mid-sized businesses a modern BI platform without the burden of expensive subscription-based alternatives.“

Executive Strategy Manager

Ebenfalls aus den USA stammt der Executive Strategy Manager aus dem Hause ESM Software. Rund 125 Kunden haben das Tool im Einsatz, das seit 2000 verfĂŒgbar ist.

USP (nach eigener Angabe): „ESM’s Suite is made up of: ESM+Strategy to empower teams to formulate, track, implement and communicate a strategy using the Balanced Scorecard framework; ESM+OKR Objective Key Result methodology to tactically get strategic and operational work done; ESM+Perform to build and link employee goal plans to the strategy; ESM+Cyber to manage risk, compliance, ISO 27001, cyber security posture.“

Referenzen: Humana, Aetna/CVS, Mayo Clinic, NZ Defense Forces

Hootsuite Enterprise

Hootsuite ist mit seinen ĂŒber 1.000 Mitarbeitern einer der beiden Schwergewichte im MarktĂŒberblick. Das Unternehmen hat sich mit seiner Lösung stark auf das Thema Social Media Management fokussiert. In Deutschland hat Hootsuite seinen Sitz in Hamburg.

USP (nach eigener Angabe): „Hootsuite ist MarktfĂŒhrer im Bereich Social Media Management und genießt weltweit das Vertrauen von mehr als 18 Millionen Nutzern und Mitarbeitern, darunter 80 Prozent der Fortune 1.000 Unternehmen. Mit seiner einzigartigen Expertise, umfassenden Kunden-Insights und einem kollaborativen Ökosystem hilft Hootsuite Menschen und Unternehmen dabei, in den sozialen Medien erfolgreich zu sein.“

Referenzen: eBay Kleinanzeigen, Johnson & Johnson, DKV Mobility, Bertelsmann Stiftung, Searchmetrics

 

Klipfolio

Das zum Tool gleichnamige Unternehmen stammt aus Kanada, genauer gesagt aus Ottawa. 40 Mitarbeiter entwickeln dort die Software weiter, die es seit 2001 gibt.

USP (nach eigener Angabe): „Klipfolios StĂ€rken liegen in der Individualisierbarkeit und FlexibilitĂ€t der Dashboards und Reports. Klipfolio integriert mit ĂŒber 300 anderen Lösungen in Echtzeit. Das Teilen von Reports ist einfach und individualisierbar. FĂŒr Agenturen bietet Klipfolio ein umfangreiches Kundenmanagement-System an.

Referenzen: Rotes Kreuz, Elektolux, Sky, Walmart (jet.com), emma

 

Knowi

20 Mitarbeiter beschÀftigt das Unternehmen Knowi an seinem Standort in Kaliforien, USA. Seit 2015 ist das Tool am Markt.

USP (nach eigener Angabe): „Search-based analytics and integration with any data source.“

Referenzen: Lockheed Martin, Verizon, Scotiabank, Boku

 

Plecto

Das Tool Plecto kommt aus DÀnemark. Das gleichnamige Unternehmen beschÀftigt 35 Mitarbeiter und ist seit 2012 am Markt.

USP (nach eigener Angabe): „Visualizing real-time data on dashboards. Instant notifications made to gamify and motivate staff. Real-time and automated shipping of reports. Friendly contests to motivate employees. Individual performance agreements for employees and Managers“

Referenzen: Pipedrive, Just Eat, Nestle, NETS, G4S, Verisure

 

Whatagraph

Whatagraph ist ein Unternehmen mit Sitz inAmsterdam. Es ist seit 2017 am Markt und beschÀftigt 41 Mitarbeiter.

USP (nach eigener Angabe): „One of the most visually advanced data reporting solutions for automated marketing reporting and monitoring“

Referenzen: Fila, Fujifilm, Ogilvy, Colgate, Actimel

Zoho Analytics

Zoho Anlytics ist ein Product des Branchenriesen Zoho. Das Unternehmen mit mehr als 8.000 Mitarbeitern hat seinen Hauptsitz in Austin, Texas in den USA. In Europa hat es seinen Sitz im niederlÀndischen Utrecht.

USP (nach eigener Angabe): „Simple yet powerful BI self service solution“

Referenzen: Certas Retail, Courier Logistics, Caffe Moak, Grupo Premo

 

 

Weitere interessante Vergleiche, Studien und MarktĂŒberblicke von contentmanager.de.

Bildquellen

  • Allan-Mugshot-2020: Klipfolio
Previous DMEXCO @ Home: Das Fazit der Aussteller
Next Wegen US-Wahl: Twitter schrÀnkt Retweet-Funktionen ein

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn + 11 =