Audio-Marketing verbessern: Spotify kauft Podsights und Chartable


Audio-Marketing: Spotify übernimmt Podsights und Chartable

Podcasts haben in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Vor allem der Spotify-Anbieter ist mit dauerhaft steigenden User-Zahlen ganz vorne dabei. Mit der erhöhten Relevanz von Audio-Anbietern steigt auch das Interesse an Audio-Marketing. Daher hat Spotify nun die Ad-Analytics-Tools Podsight und Chartable gekauft.

Nicht nur die Beliebtheit von Podcasts ist gestiegen, sondern auch die Werbeumsätze, die Streaming Anbieter damit machen können. Welche Relevanz Podcasts erreicht haben, haben wir für Sie in unserem Beitrag noch einmal zusammengefasst. Mit aktuell 406 Millionen aktiven Usern pro Monat ist Spotify inzwischen einer der beliebtesten Streaming Anbieter weltweit. Zu Vergleich: Ende 2020 waren es noch 345 Millionen Hörer im Monat. Spotify ist damit auch eine klare Anlaufstelle für Audio-Marketing. Aus diesem Grund hat der Streaming Dienst Anfang 2020 auch sein Tool Streaming Ad Inseration für Werbetreibende gelauncht, um Audiowerbung in verschiedenen Märkten zu ermöglichen. Spotify arbeitet seitdem stetig daran, Streaming Ad Inseration zu verbessern. Jetzt hat Spotify daher die Tools Podsight und Chartable übernommen, um die Ad-Analytics in Streaming Ad Inseration weiter zu verbessern.

Die größten Herausforderungen im Audio-Marketing lösen

Die Messung und Skalierung von Audio-Marketing sind nach wie vor große Herausforderungen für Werbetreibende. Spotify möchte diese Probleme mit der Übernahme von Podsights lösen. Dahinter steckt ein Werbemessungsdienst für Podcasts, der Werbetreibenden dabei helfen soll, die in Podcasts geschaltete Werbung und deren Erfolg richtig zu messen. Durch die Verbindung von Spotify und Podsights wird es möglich sein, die Spotify-Technologien gebündelt zu nutzen. Die Messung des Erfolgs von Audio-Werbung wird durch die Integration von Podsights dabei verbessert, sodass sich präzise Erkenntnisse über das Audio-Marketing gewinnen lassen.

Das eigene Publikum erkennen und kennenlernen

Weiter übernimmt Spotify die Podcast-Analyseplattform Chartable. Dieses Tool hilft den Werbetreibenden dabei, ihr Podcast-Publikum zu analysieren und dadurch zu vergrößern. Spotify sieht in dem Tool den Vorteil, dass die Ausweitung der Zielgruppe ohne viele Werbemittel erfolgen kann. Der Streaming-Anbieter plant auch dieses Tool mit bereits bestehenden Funktionen zu verknüpfen und damit weiter zu optimieren.

Bisherige Tools mit neuen verknüpfen

Bereits mit Megaphone konnten Publisher auf Spotify ihre Angebote monetarisieren und messen. Mit den neuen Tools von Chartable, beispielsweise der Audience Insights und SmartLinks, sollen diese Angebote weiter verbessert werden. Spotify sieht in Podcasts und Audio generell große Chancen und will durch die Übernahmen und Optimierungen hier mehr Möglichkeiten für Audio-Marketing zur Verfügung stellen. Weitere Informationen über die Übernahme können Sie hier finden.

 

Bildquellen

  • music-on-your-smartphone-1796117_1920: Pixabay
Previous Cookie Tracking Alternativen – welche Möglichkeiten gibt es?
Next So gelingt Ihre Zielgruppenanalyse – Überblick und Tipps

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × 3 =