Inhalte mit KI verwalten – Sitecore veröffentlicht Content Hub 3.4


Das Software-Unternehmen Sitecore hat eine neue Version seines »Sitecore Content Hub« veröffentlicht. Vor allem die KI für die Verwaltung von Bildern und Videos soll Unternehmen Zeit und Geld sparen sowie den Druck zur Content-Produktion reduzieren.

Viele Marken und Brands verwalten mittlerweile eine schwer überschaubare Menge von Videos, Bildern und Dateien. Die Verwaltung dieser Assets ist eine immer wichtiger werdende Aufgabe, denn nur so können sie optimal bei den Kunden eingesetzt werden. Dafür braucht es leistungsstarke Digital-Asset-Management (DAM)-Tools. Sitecores Content-Hub-Version 3.4 soll nun erweiterte, innovative DAM-Fähigkeiten in Sachen KI und Video-Fähigkeiten schaffen. Zudem wurden nach Angaben des Unternehmens Workflows und Usability optimiert sowie die Integrationsmöglichkeit in Lösungen von Drittanbietern überarbeitet. 

Kosten- und Zeitersparnis durch »Content Hub 3.4«

Laut einer Econsultancy-Studie wenden gut zwei Drittel der Marketingspezialisten mehr Zeit mit der Produktion von Content auf als mit jeder anderen Aktivität zur Unterstützung digitaler Kampagnen. Die neue Content-Hub-Version soll hier die Protagonisten und deren Zeitmanagement deutlich entlasten. So werden beispielsweise mithilfe von KI Bildähnlichkeiten analysiert, um dann sofortigen Zugriff auf alternative Bilder im DAM zu erhalten und diese den jeweiligen Bedürfnissen anzupassen. Wenn zum Beispiel ein Foto einer Familie am Strand verwendet wird, erkennt der Content-Hub die Zusammensetzung des Fotos und bietet ähnliche Bilder von Gruppen am Strand an. So wird die Zeit für die Erstellung von Inhalten und die Kosten für Marketing-Teams erheblich reduziert.

User konsumieren immer mehr Video-Inhalte online

Der Konsum von Video-Inhalten ist stark angewachsen und die Tendenz ist weiter steigend. Um Unternehmen bei ihrem Content- und Video-Management zu unterstützen, bietet »Content Hub 3.4« auch die Option, mittels der KI-Analyse von »Microsoft Azure Cognitive Services« automatisch Metadaten sowie Transkripte für Videos zu generieren. Die Video-Management-Features umfassen zudem die Unterstützung von zeit- und bereichsbasierten Anmerkungen, Beschneidungen und Untertiteln. User erhalten so mehr neue Funktionen für die Produktion von Videos. 

Tom de Ridder, CTO von Sitecore:

»Unsere Vision war immer, die Arbeit unserer Kunden so einfach wie möglich zu machen und ihnen lästige Aufgaben im kreativen Prozess zu ersparenMit der Version 3.4 des Content-Hubs haben wir mehrere massive Schritte unternommen, um diese Mission mit neuen Fähigkeiten, Verbesserungen und Integrationen in einem einzigen SaaS-Produkt weiter voranzutreiben. Es erleichtert allen Content-Stakeholdern in einer dezentralisierten Umgebung zusammenzuarbeiten, um die Content-Herausforderung zu bewältigen. All das in einer einzigen Lösung, die alle Kanäle mit Content bespielen kann.«

Zusätzliche Workflow- und Usability-Funktionen tragen außerdem dazu bei, eine Vielzahl von weiteren Anforderungen zu bedienen, zum Beispiel:

  • eine intelligente Navigation,
  • Massenbearbeitungs-Vorlagen und
  • On-the-fly-Tagging.

Durch die Integration eines Marketing-Ressource-Managements und der Content-Marketing-Platform (MRM und CMP) können DAM-Nutzer jetzt sowohl agile Workflows von Inhaltselementen als auch zeitgebundene Projektmanagement-Workflows in einer einzigen Anwendung managen. DAM-Anwender, die die »Adobe Creative Cloud« nutzen, können zudem mit der neuen Version Inhalte aus InDesign, Photoshop und Illustrator hochladen, einchecken und auschecken.

CHILI publisher bereits integriert

Mit »Content Hub 3.4« stehen nun auch erweiterte Web-to-Print-Funktionen zur Verfügung. Der »CHILI publisher« soll die Grafikproduktion im Digital- und Print-Publishing vereinfachen und automatisieren. Diese Integration des Publishers verbindet Content-Hub-Daten und -Assets mit CHILI-Smart-Templates, die vordefinierte, kundenspezifische, markenkonforme, gebrauchsfertige und druckbare Assets erstellen. 

Javascript als Entwicklungskit

Um Assets und Inhalte im Marketing-Technologie-Stack einfacher übertragen zu können, hat Sitecore gleich ein »Javascript SDK« mit veröffentlicht. Das macht laut Sitecore den Content-Hub noch erweiterbarer – und zwar mit minimiertem Entwicklungs- und Integrationsaufwand für Lösungen von Drittanbietern. 

Contentmanager.de Newsletter.
Bleiben Sie informiert. Wöchentlich. Kostenlos.

Bildquellen

  • geometric-1732847_1280: Pixabay
Previous Nindo: Rezo launcht neues Social-Media-Analyse-Tool
Next Ausgeliked? Facebook entfernt testweise den »Like-Button«

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 − drei =