Jugendwort des Jahres 2023: Goofy


jugenwort des jahres

Die Jugend hat gewählt: Das Jugendwort des Jahres steht fest und heißt goofy. Das Wort erinnert an die berühmte Disneyfigur mit demselben Namen und eben jene Figur erklärt auch was mit diesem Wort gemeint ist. Ursprünglich stammt goofy aus dem Englischen und bedeutet übersetzt albern oder doof. Im Deutschen wird es nun ähnlich verwendet als Wort für eine lustige, alberne Person, die durch ihre Art andere zum Lachen bringt. Warum auch Marketer immer über die aktuelle Jugendsprache informiert sein sollten und wie sie dieses Wissen nutzen können, liest Du in diesem Beitrag.

Zum 15. Mal wurde bereits das Jugendwort gekürt. Es war wieder wichtig für die Entscheidung, dass die Abstimmung durch Jugendliche geleitet wurde. Deswegen zählte das Langenscheidt Wörterbuch nur die Antworten der 10- bis 20-Jährigen. Im Rennen waren neben dem Gewinner auch die Begriffe NPC und Side eye. Das erstere bedeutet Non-Playable Character und stammt aus der Videospielszene. Dort steht es für einen Charakter im Spiel, den man nicht steuern kann, während es im echten Leben Verwendung findet um eine passive, eher abwesende Person zu beschreiben. Side eye kommt ebenfalls aus dem Englischen und steht für den skeptischen Blick von der Seite. Dieser Blick findet vor allem Verwendung, wenn jemand die Handlung eines Anderen missbilligt. Die weiteren Kandidaten, die dieses Jahr in den Top 10 waren, findest Du hier.

Jugendsprache im Marketing

Manche Jugendwörter finden mit der Zeit ihren Platz in der Gesellschaft außerhalb der jungen Generation und werden dann von vielen Personen verwendet. So beispielsweise der Gewinner von 2021, cringe, der mittlerweile im Sprachgebrauch älterer Generationen angekommen ist. Auch der diesjährige Gewinner hat hier gute Chancen eine breite Anerkennung zu finden, da es durch die Analogie zu einem Micky Maus Charakter auch für ältere Generationen kein Neuland ist. Schon seit einiger Zeit finden Jugendwörter auch im Marketing Verwendung. Wenn man als Marketer junge Menschen ansprechen will, dann ist nur logisch, auch deren Sprachgebrauch zu übernehmen. Die Deutsce Bahn zum Beispiel veröffentlicht jährlich Instagram Ads, die die Jugendwörter des Jahres einbauen. Zuletzt wurde deswegen mit Auf Lock oder dem Gewinner aus 2022 Smash geworben. Diese Werbung funktioniert aber nur, wenn sie authentisch ist und zum Unternehmen passt. Bei der Deutschen Bahn beispielsweise setzt die Marketingstrategie schon länger auf den jugendlichen Aspekt und kann deshalb mit der Verwendung der Jugendwörter punkten. Wenn ein Unternehmen jedoch sonst fernab von der jugendlichen Szene operiert, kann die Verwendung von Jugendsprache den gegenteiligen Effekt haben und junge Leute eher abweisen.

Tipps für die authentische Verwendung

Damit die Jugendsprache im Marketing funktioniert, sollte man ein paar Dinge im Voraus beachten:

  • Konsistenz im Sprachgebrauch: Einmal jährlich das neue Jugendwort in die Kampagne einbauen, aber sonst eher hochgestochen zu kommunizieren wirkt wenig authentisch.
  • Sprache an Produkt anpassen: In manchen Fällen macht die Verwendung von Jugendsprache Sinn, da die Produkte eine junge Zielgruppe ansprechen. Wenn das beworbene Produkt aber nicht für die jüngere Generation gedacht ist, ist der Einsatz jugendlicher Sprache nicht gerade zielführend.
  • Am Ball bleiben: Sprache verändert sich kontinuierlich. Was heute noch Trend ist, ist morgen vielleicht schon wieder vergessen. Deswegen ist die Devise: dabeibleiben und sich durchgehend informieren, was die junge Generation gerade bewegt. Im Gegensatz dazu steht aber unser nächster Tipp, denn:
  • Nicht jeden Trend mitnehmen: So schnell wie sie kommen, gehen sie meistens auch wieder. Wenn man versucht, bei jedem Trend mitzuhalten, kann man schnell als Möchtegern-Hip wirken. Deswegenist es wichtig, informiert zu bleiben, aber auch genau auszuwählen, bei welchem Trend man mitmacht und welchen man lieber auslässt.

Fazit

Die Verwendung von Jugendsprache im Marketing ist eine gewisse Gradwanderung zwischen trendig sein und es nicht übertreiben. Wer junge Menschen ansprechen will, muss sich im Voraus genau informieren wo und wie das für seine Marke am besten funktioniert. So kann dann gegebenenfalls auch das Jugendwort 2023 goofy mit in die Marketingkampagne aufgenommen werden, wenn es zum Unternehmen und dem Produkt passt.

Bildquellen

Previous Interview: Von 1.500 auf über 25.000 organische Nutzer in nur 12 Monaten – wie geht das?
Next Wirksame Werbemittel – Warum Unternehmen auch im digitalen Zeitalter auf Werbeartikel setzen sollten

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

vier × drei =