Metaverse Creator Tools: Meta testet Möglichkeiten zur Monetarisierung


Metaverse Creator Tools: Monetarisierung im virtuellen Raum

Das Metaverse ist in aller Munde und wird stetig von Marc Zuckerberg angepriesen. Meta testet jetzt verschiedene Creator Tools, sodass Creator in Zukunft Geld darüber verdienen können. Es soll möglich werden, dass Unternehmen digitale Inhalte und Erlebnisse über die Virtual Reality Platform Horizon Worlds anbieten können. Wir informieren über den aktuellen Stand der Metaverse Creator Tools und erklären die möglichen Einnahmen.

Es gibt bereits bestehende Metaversen und einige Unternehmen investieren in deren digitale Möglichkeiten. Jetzt möchte auch Marc Zuckerberg testen, wie Creator:innen über seine Plattform Geld verdienen können. Meta nutzt die eigene Virtual Reality Plattform Horizon Worlds für Käufe im Metaverse. Aktuell sind Käufe für Personen ab 18 Jahren in den Vereinigten Staaten von Amerika und Kanada möglich. Der langfristige Plan ist es aber, dass die Plattform zu einem virtuellen Ort der Interaktion wird.

Was ist das Metaverse?

Das Metaverse wird auch Metaversum genannt. Es steht für eine virtuelle digitale Welt und kann als Virtual Reality oder Augmented Reality existieren. Man kann als Nutzer:in nicht nur die virtuelle Welt betrachten, sondern auch mit dieser interagieren. Mehr Infos zu der Definition, der Bedeutung und der Business Relevanz gibt es hier.

Im Metaverse Geld verdienen

Doch wie können Unternehmen nun über das Metaverse Geld verdienen? Und wie werden die Möglichkeiten der Monetarisierung getestet? Meta erwähnt in einem aktuellen Blogbeitrag, dass derzeit eine kleine Gruppe von Nutzer:innen neue Monetarisierungs-Tools auf der Virtual Reality Platform Horizon Worlds ausprobiert. Die dahinterstehenden Unternehmen erstellen etwa virtuelle Klassen, Spiele oder Mode.

 

Metaverse Creator Tools: Monetarisierung in der virtuellen Welt

Quelle: Pexels

 

Meta spricht beispielsweise von virtuellen Räumen oder Mode-Accesoires, die für die Avatare käuflich erworben werden können. Auch virtuelle Events, wie zum Beispiel Meditationen, werden geplant und bereits im kleinen Rahmen umgesetzt. Das langfristige Ziel von Meta ist es, dass Creator ihren Lebensunterhalt über die digitale Welt verdienen können. Ein weiteres Tool, welches sich gerade im Test befindet, ist der „Creator-Bonus“. Aktuell wird dabei eine kleine Gruppe von Unternehmen monatlich für die Nutzung neuer Funktionen bezahlt. Anfangs soll es darum gehen, die Creator zu animieren, neue Welten aufzubauen. Langfristig möchte Meta aber die Chance nutzen, dass Unternehmen neue Funktionen konzipieren, testen und einführen. Weitere Details zu anderen Creator Tools sind bisher noch nicht bekannt. Allerdings dürften noch weitere folgen.

Creators Fund von Meta für Metaverse Creator Tools

Neben der Möglichkeit, selbst Geld zu generieren, sollen Creator zudem mit einem Fund unterstütz werden. Der im letzten Jahr angekündigte Horizon Creator Fund in Höhe von 10 Millionen Dollar soll daher weiter ausgebaut werden. Ziel ist es, der Entwickler-Community Ressourcen zur Verfügung zu stellen und weiterhin verschiedene Metaverse Creator Tools zu testen.

Auch Meta verdient an Creatorn Geld

Meta wird von den Creator Tools auch profitieren. Bei Käufen über die Horizon Plattform nimmt Meta einen Anteil des Verkaufs ein. Dabei ist der Prozentsatz entscheidend, der von der Plattformgebühr übrig bleibt. Hiervon erhält Meta schließlich 25 Prozent, wie aus einem Beitrag von The Verge unter Berufung auf Aussagen von Vivek Sharma, Meta’s VP of Horizon, hervorgeht.

Fazit

Meta befindet sich mit Horizon Worlds noch in einer Testphase und möchte die Creator Tools noch deutlich ausbauen. Ob die Monetarisierung in dem virtuellen Raum in Zukunft schon den Lebensunterhalt eines Unternehmens ausmachen kann oder wie hoch der Gewinn im virtuellen Raum sein wird, ist schwer vorherzusagen. Klar ist aber, dass Meta noch vieles vorhat und wir in Zukunft auf weitere Themen in dem Bereich gespannt sein können.

Bildquellen

Previous Was ist Google Analytics? – Funktionen, Vor- und Nachteile, Tipps
Next Interview: Web Analytics Tools – auf dem Weg zum “Business-to-Human”-Ansatz

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 + vierzehn =