Content erstellen und veröffentlichen: Diese Funktionen sollten Content Tools mitbringen


Content erstellen Stift und Notizblock

Content wird oft nicht nur von einer Person erstellt. Mitunter kümmern sich mehr oder weniger große Teams darum. Doch wie können größere Teams reibungslos gemeinsam Content erstellen und auch auf verschiedenen Kanälen veröffentlichen, ohne dass es im Prozess zu Fehlern kommt? Eine Möglichkeit ist die Content-Erstellung und -Distribution über Content Marketing Tools. Im Beitrag zeigen wir Dir, welche Funktionen solche Tools auf jeden Fall mitbringen sollten, damit Du Content im Team einfach erstellen und veröffentlichen kannst.

Content erstellen und distribuieren – Download der Übersicht zu wichtigen Funktionen von Content Marketing Tools

Mit Klick auf den Download-Button willigst Du ein, dass Deine Firmen-E-Mail-Adresse und der Firmenname an Contentmanager.de (Digital Diamant GmbH) und den Sponsoren des Marktüberblicks censhare GmbH und contentbird GmbH zur werblichen Ansprache auch per E-Mail und zur Markt- und Meinungsforschung übermittelt werden dürfen. Mit Deiner Einwilligung erhältst Du auch automatisch den contentmanager.de-Newsletter. Die Erklärung ist jederzeit über einen Link in jeder E-Mail widerrufbar.

Content erstellen – Funktionen fürs Texten der Inhalte

Nach der Themenrecherche und Content Planung steht das eigentliche Schreiben der Inhalte an. Und das ist mehr oder weniger Aufwand – zumindest, wenn es sich nicht nur um eine Grafik mit wenig Text handelt. Damit Dein Team Content möglichst in einem reibungslosen Durchgang erstellen kann, sollten Content Marketing Tools einige Funktionen rund um das Texten bereitstellen.

Integrierte SEO- und Lesbarkeit

Eine enorm wichtige Funktion ist dabei die integrierte SEO-Prüfung. SEO-Tools gibt es natürlich auch separat (eine Übersicht an SEO-Tools findest Du hier). Allerdings ist es von Vorteil, wenn die SEO-Prüfung direkt innerhalb des Content Marketing Tools erfolgt, in dem auch die Inhalte verfasst werden. Du kannst Dir vorstellen: Eine direkt eingebettete SEO-Prüfung reduziert den Aufwand beim Texten, da Deine Texte nicht noch einmal in ein separates Tool übertragen, angepasst und wieder zurückübertragen werden muss.

Genauso hilfreich ist übrigens auch die direkte Prüfung der Lesbarkeit Deiner Texte. Während Du schreibst, kannst Du so Deine Texte in einem optimieren. Im Zuge der Lesbarkeit-Prüfung können darüber hinaus zusätzliche Features wie ein Füllwörter-Check, Modalverben-Check und eine Überprüfung Deiner Texte auf unpersönliche Ansprachen sowie Grammatikfehler und Rechtschreibung sinnvoll sein. Alle diese Funktionen zahlen am Ende auf die User-Freundlichkeit Deines Contents ein.

In unserem Marktüberblick Content Marketing Tools haben wir daher unter anderem die genannten Features abgefragt. Das Ergebnis: Mehr als die Hälfte der Anbieter haben in ihre Lösung die SEO-Prüfung bereits integriert. Genauso sieht es mit der Lesbarkeit aus. Bei den anderen Funktionen wie dem Füllwörter-Check ist die Abdeckung allerdings noch nicht ausgeprägt. Diese Features bieten nur vereinzelte Content Marketing Tools an.

SEO-Funktionen im Detail

Um guten Content erstellen zu können, ist die Suchmaschinenoptimierung genauso elementar, wie der eigentliche Inhalt. Nur durch die SEO können Deine Inhalte von Usern auch gefunden werden. Daher haben wir speziell SEO-Funktionen noch einmal genauer unter die Lupe genommen und geschaut, welche Features im einzelnen von den Content Marketing Tools bereitgestellt werden. Darunter fallen unter anderem Funktionen wie etwa die Meta-Tag-Vorschau und -Prüfung, die Prüfung der URL auf SEO-Faktoren und die Überprüfung der Keyword-Dichte sowie ein Dublicate Content Check. Welche weiteren SEO-Funktionen wir betrachtet haben und welche Features die Anbieter in ihre Lösung jeweils integriert haben, siehst Du in unserer Übersicht zu den Funktionen rund um die Content-Erstellung und -Distribution, die Du Dir in diesem Beitrag herunterladen kannst.

Alles abgestimmt? Auf Workflow-Features kommt es an

Im Zuge der Content Erstellung ist es auch wichtig, Schritt für Schritt vorzugehen und die erstellten Inhalte abzustimmen. Nicht immer sitzen alle Verantwortlichen im Unternehmen dabei im selben Raum oder haben ihre Büros im selben Gang. In Zeiten von Remote Working und flexiblen Arbeitszeiten wird es daher zunehmend essenziell, detaillierte Abstimmungs-Workflows im Unternehmen abbilden zu können. Nur so lassen sich Informationen nahtlos weitergeben und die Content Erstellung erfolgt weiterhin im Mehraugen-Prinzip. Unser Content Marketing Tool Vergleich fragt daher ab, inwiefern die Lösungsanbieter Workflow-Funktionen integriert haben. Zu den für uns zentralen Features im Content Marketing Prozess gehören dabei:

  • ein Freigabe-Workflow, um die Qualität des Contents zu gewährleisten
  • ein integriertes Task-Management, um Aufgaben rund um die Content-Erstellung anderen Team-Mitgliedern zuteilen zu können und Verantwortlichkeiten zu klären
  • eine Chat-Funktion, um den Abstimmungsprozess zügig zu gestalten (alternativ dazu auch eine Abstimmungsfunktion via Kommentaren)
  • die Möglichkeit, Mitarbeiter:innen verschiedene Rechte rund um die Content-Erstellung einzuräumen

Die Anbieter in unserem Marktüberblick bieten nahezu alle einen Freigabe-Workflow in ihren Tools an. Die Abdeckung eines integrierten Task-Managements und einer Chat-Funktion für Abstimmungsprozesse ist bei der Hälfte der Lösungen gegeben. Die Rechteverwaltung ist bei acht von 15 Tools möglich.

Die Übersicht behalten: Content Editor, Vorschau-Funktion und Revisionshistorie

Informationen sind über den gesamten Content Marketing Prozess hinweg notwendig. So etwa, wer Inhalte zuletzt geprüft und/ oder verändert hat. Eine Revisionshistorie hilft Dir hier dabei, den Überblick zu behalten. Sie ist allerdings noch kein Standard-Feature und wird nur von sechs der 15 Content Marketing Tools in unserem Vergleich angeboten. Anders verhält es sich beim Content Editor und der Vorschau-Funktion. Im Editor erhältst Du eine Übersicht zu Deinem jeweiligen Content – Text, möglicherweise bereits eingefügte Bilder, Verlinkungen etc. Die Vorschau-Funktion zeigt Dir Deine Inhalte, wie Sie bei Veröffentlichung aussehen würden. Beide Funktionen sind gut, um ansprechenden und korrekten Content zu erstellen. Und sie werden dementsprechend auch in allen Content Marketing Tools angeboten.

Content veröffentlichen – Schnittstellen stehen im Fokus

Die Inhalte zu verschiedenen Themen sind erstellt. Nun geht es daran, den Content auf unterschiedlichen Kanälen zu veröffentlichen. In Deiner Content Strategie solltest Du bereits festgehalten haben, welche Kanäle für Deine Kundinnen und Kunden wichtig sind und auf welchen Du damit Inhalte veröffentlichen solltest. In der Regel stellst Du Content auf jeden Fall auf Deiner Website oder sogar einem separaten Corporate Blog bereit. Doch auch Social Media solltest Du heutzutage nicht außer Acht lassen. Facebook, Twitter, Instagram, TikTok – es gibt zahlreiche potenzielle Distributionskanäle, die infrage kommen. Damit Du aber nicht für jeden Kanal den Beitrag neu anpacken und für die Veröffentlichung vorbereiten musst, sollten Content Marketing Tools über Schnittstellen verfügen, die die Distribution auf den verschiedenen Kanälen so einfach wie möglich machen.

Wir haben die Tool-Anbieter gefragt, zu welchen Distributionskanälen sie Unternehmen Schnittstellen innerhalb ihrer Lösungen bereitstellen. Erfreulich: Schnittstellen zu gängigen Social Media Plattformen wie Facebook oder Twitter und Instagram stellen zehn von 15 Lösungsanbieter bereit. Auch die Anbindung an andere Content Management Systeme (CMS) ist bei den meisten Tools möglich. Sechs Lösungen ermöglichen darüber hinaus die Verknüpfung mit E-Mail-Marketing Tools. Welche Schnittstellen Dir die Content Marketing Tools in unserem Vergleich en Detail bieten, liest Du in unserer Download-Übersicht.

Fazit: Umfangreiche Funktionen, um Content erstellen und veröffentlichen zu können

Content Marketing Tools stellen Dir viele Features bereit, damit Du Deine Inhalte einfach, zügig und mit reibungslosen Abstimmungsprozessen veröffentlichen kannst. Wichtig ist, dass Du Dir im Vorfeld der Tool-Auswahl einen Anforderungskatalog erstellst, in dem Du die wichtigsten Funktionen festhältst, die Dein künftiges Tool mitbringen sollte. Das gilt vor allem im Hinblick auf die vorhandenen Schnittstellen, aber auch auf SEO-Funktionen. Unsere Anbieter-Übersicht liefert Dir eine erste Hilfestellung bei der Auswahl Deines Content Marketing Tools.

Bildquellen

Previous Magische Wörter Liste: So bringst Du Power in Deine Texte
Next Buch: "Die Sales Profit Chain" von Prof. Dr. Jan Wieseke

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × 3 =