Monitoring Software: Expertenstimmen zu den wichtigsten Funktionen und Trends


Monitoring Lösungen

Was sind die wichtigsten Funktionen von Monitoring Lösungen? Wie rechnet sich Monitoring für Unternehmen? Und wie entwickelt sich der Markt? Wir haben bei Herstellern von Monitoring Lösungen nachgefragt.

Expertenschätzungen zufolge werden 2025 täglich 175 Zettabyte (!) an Daten im Internet generiert werden. Schon heuten nutzen fast vier Milliarden Menschen aktive Social Media Plattformen. Für Unternehmen bedeutet dies auf der einen Seite eine enorme potenzielle Reichweite, auf der anderen Seite auch eine Unmenge an Daten und Informationen – die sie für sich nutzen können. Doch dazu ist es notwendig, diese Daten zu strukturieren und nutzbar zu machen. Dafür eignet sich der Einsatz von Monitoring-Lösungen. Sie ermöglichen es Unternehmen, zuzuhören und daraus strategische und operative Ableitungen zu bilden. Auf der Suche nach einer geeigneten Software tauchen viele Fragen auf und der Anforderungskatalog ist je nach Unternehmen höchst individuell. Eine fundierte Orientierung bietet der Marktüberblick der Monitoring Tools von contentmanager.de. Doch auch eine Einschätzung von Experten, die Monitoring-Lösungen tagtäglich für unterschiedlichste Fragestellungen aufsetzen und konfigurieren, sind sicher eine gute Hilfestellung. Wir haben für Sie mit vier Herstellern gesprochen und sie um ihre Einschätzung gebeten.

Die Interviewpartner

Quelle: Falcon_IO

Lisa Raab ist Community Marketing Manager bei Falcon.io im Berliner Büro. Man kann sie unter anderem in den deutschen Falcon.io Webinaren sowie Meetups und Messeauftritten in Deutschland, der Schweiz oder Österreich antreffen.

 

Quelle: Brandwatch

Thomas Grünberg verantwortet als Senior Marketing Manager bei dem Digital Consumer Intelligence-Anbieter Brandwatch das Marketing für die DACH-Region. Dabei setzt er einen Fokus auf die Vorteile der Social Consumer Insights für die strategische Ausrichtung von Unternehmen und die Erfolgsmessung von Social Media-Aktivitäten.

Quelle: VICO Research & Consulting

Yasan Budak,  Mitglied der Geschäftsleitung & Co-Founder VICO Research & Consulting: Seit 2005 hilft VICO Research & Consulting mit erstklassigen und flexiblen Lösungen und Dienstleistungen, digitale Welten zu verstehen und ihr Potenzial gezielt zu nutzen. VICO Research & Consulting besteht aus interdisziplinären Teams mit Expertise in digitalem Marketing, Social Media Marktforschung und Systementwicklung (IT).

Quelle: Webbosaurus

Jan Bartels, Geschäftsleitung Webbosaurus: Die Webbosaurus GmbH ist ein Full-Service Anbieter für Social Media Monitoring mit Sitz in Berlin. Webbosaurus setzt auf intelligente Online-Tools, die relevante Social Media Beiträge identifizieren und den Kunden in Echtzeit eine Übersicht über die digitale Reputation geben. Dabei beobachtet Webbosaurus über 300 Mio. Quellen weltweit.

 

Welche Funktionen halten Sie bei Monitoring Lösungen für den Einsatz im Unternehmen am wichtigsten?

Thomas Grünberg (Brandwatch): „Da kommt es natürlich ganz auf den Use Case und die Branche an, in dem das Unternehmen tätig ist. Generell ist die Usability, Flexibilität und die Schnelligkeit, mit der die richtigen Insights generiert werden können wichtig. Dann kommt es auch darauf an, wie diese Insights intern verbreitet werden können. Dieser Punkt scheint umso wichtiger, wenn man bedenkt, dass nicht nur die Social-Media- und Marketing-Teams von einem Monitoring profitieren, sondern auch Kollegen aus anderen Abteilungen, wie z. B. Marktforschung und Produktentwicklung. Bei globalen Unternehmen spielt zudem die Skalierbarkeit, Anpassungsfähig an vorhandene Unternehmensstrukturen und das Teilen von Projekten und Dashboards eine entscheidende Rolle.“

Lisa Raab (Falcon.io): „Gerade im Social Media Bereich sind Monitoring Tools unverzichtbar und sollte Grundlage für jede Social Media Strategie sein. Social Listening kann wertvolle Einblicke in nutzergenerierte Inhalte, die Zielgruppe, deren Interessengebiete und Multiplikatoren generieren. Wenn man gerade noch dabei ist Social Media Kanäle aufzubauen, sind vor allem die Einblicke in die Zielgruppe und deren Interessen von Vorteil. Später kommen dann vor allem das Benchmarking zur Konkurrenz, Online-Reputationsmanagement und vor allem die Erkennung von Trends ins Spiel – das Moni geht auch hier über das Social Web hinaus.”

Yasan Budak (VICO Research & Consulting): „Wir halten es für wichtig, dass Monitoring Tools flexibel einsetzbar und individuell anpassbar sind. So können verschiedene Use Cases im Unternehmen die Anforderungen von unterschiedlichen Abteilungen abdecken. Zudem sind Exportmöglichkeiten wie beispielsweise über eine API von hoher Wichtigkeit, um die Daten flexibel kombinieren und auswerten zu können.“

Jan Bartels (Webbosaurus): „Um einen konsistenten Überblick zur Marke, Produkten und Standorten zu behalten, ist es am wichtigsten, wirklich alle Quellen zu beobachten, d.h. neben Facebook, Twitter, Online-News, Foren, YouTube und Blogs, ebenso Bewertungen z.B. auf Google Maps, Amazon sowie in sämtlichen Online-Shops zu monitoren. Weiterhin relevant sind für die meisten unserer Kunden individuelle E- Mail-Alerts und automatisierte Reportings. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Qualität der ausgelieferten Daten. Unternehmen müssen sich darauf verlassen können, das Themen und Stimmungen korrekt analysiert sind, um etwaige Fehlinterpretationen zu vermeiden. Vielfältige Analysemöglichkeiten sind zudem entscheidend, um schnell relevante Business Insights abzuleiten.“

Haben Sie ein Best Practice Beispiel, wie sich Monitoring für Unternehmen rechnen kann?

Thomas Grünberg (Brandwatch): „Wie oben schon angedeutet, geht das Monitoring mittlerweile weit über das bloße Tracken des eigenen Unternehmens, der eigenen Produkte und der Wettbewerber hinaus. Das Beobachten der gesellschaftlichen Themen um eine Branche herum gewinnt zunehmend an Wichtigkeit, um so auf alles vorbereitet und möglichst nah am Endverbraucher zu sein. Ein Beispiel dafür wären z. B. aktuelle Entwicklungen rund um Klimaschutz, Plastikverpackungen und ähnlichem. Die Retail-Kette Coop aus UK macht es erfolgreich vor: Das Team setzt Brandwatch ein, um die öffentlichen Meinungen zu Nachhaltigkeitsthemen zu erforschen und diese Insights dann direkt in die tägliche Arbeit einfließen zu lassen. Zudem können sie durch eingerichtete Alerting-Funktionen vor aufkommenden Krisen gewarnt werden, um so ein frühzeitiges Handeln zu ermöglichen.”

Lisa Raab (Falcon.io): „Monitoring lässt sich beispielsweise nutzen, um User Generated Content zu identifizieren und zu teilen, oder auch als Contentinspiration. Auf Basis eines guten Monitoring, lässt sich auch eine gute Markenstrategie entwickelt, indem man verfolgt wie sich Wettbewerber positionieren. Das ermöglicht, entweder eine ähnliche Strategie zu fahren, oder erlaubt einem sich kommunikativ abzugrenzen.“

Yasan Budak (VICO Research & Consulting): „Ein Social Media und Review Monitoring ist hochgradig relevant, um Detailwissen zu relevanten Themen und der eigenen Zielgruppe zu generieren. Diese Insights sind letztlich der Schlüssel für eine zielgerichtete Ausrichtung der Unternehmenskommunikation und der Produkte im Online- und Offline-Handel! Unsere Kunden berichten, dass sie mit ihren Maßnahmen im Digitalbereich u.a. auch mit Review Monitoring Ihre Umsätze bis zu 20% steigern konnten. Dies zeigt, wie hoch teilweise das Potenzial ist, das es zu nutzen gilt.“

Jan Bartels (Webbosaurus): „Insbesondere im Bereich der Reviews rechnet sich ein Monitoring sehr schnell. Durch ein aktives Review Management gelingt es unseren Kunden die Durchschnittsbewertungen Ihrer Produkte und Standorte zu steigern. Das wirkt sich unmittelbar auf die Verkäufe aus – je besser ein Produkt bewertet wird, desto höher ist die Kaufwahrscheinlichkeit. Zudem steigen die Rankings auf den einzelnen Plattformen, da unsere Kunden dediziert auf Bewertungen reagieren. Durch diese Antworten werden Bewertungen oft nachträglich ins positive geändert. In Kombination mit einer Auswertung des Social Listenings lassen sich schnell Bedürfnisse und Wünsche der Kunden identifizieren, um auch Produktbeschreibungen zu optimieren. Somit steigt der Umsatz.“

Wie wird sich der Markt der Monitoring Lösungen aus Ihrer Sicht weiter entwickeln?

Thomas Grünberg (Brandwatch): „Wir sehen derzeit eine Entwicklung hin zu All-In-One-Lösungen, d.h. die Tools schließen immer mehr Schnittstellen zu anderen Datenquellen, damit die Social-Media-Daten nicht isoliert betrachtet werden, sondern in der Gesamtheit aller Business-Intelligence-Daten im Unternehmen verankert sind. Auch die Art und Weise, wie die Nutzer die Tools nutzen, wird sich weiter verändern. Von der reinen Quantität in Bezug auf Social Buzz und der Frage “Wie oft wird meine Marke online erwähnt?” entwickelt sich der Fokus darauf, die Verbraucher-Insights mit echtem Mehrwert in den Online-Gesprächen zu identifizieren, um so die Verbraucher besser verstehen und eine bessere Customer Journey entwickeln zu können.“

Yasan Budak (VICO Research & Consulting): „Aktuell sehen wir, dass viele Kunden beginnen, ihre Social Media Monitoring Systeme in ihre IT-Systemlandschaft im Unternehmen zu integrieren. Das ist ein sinnvoller Schritt, da hierdurch bekannte und einheitliche Prozesse genutzt werden können. Zudem können Social Media Daten dort mit weiteren Unternehmensdaten kombiniert und beispielsweise mit BI-Tools zur Visualisierung genutzt werden.“

Jan Bartels (Webbosaurus): „Der Trend geht zur Verknüpfung von Daten. Früher wurden Social Media Daten sehr isoliert betrachtet. Heutzutage werden diese oft mit Daten aus dem Review Monitoring kombiniert. Zudem benötigen Kunden eine noch bessere Auswertung von Themen und Subthemen, um Kunden optimal zu verstehen. Von daher erkennen wir auch eine starke Spezialisierung der einzelnen Software- Anbieter, die gezielt einzelne Pain-Points beim Kunden lösen. Auffällig sind zudem der Rückgang und die Nachfrage im Bereich Social Analytics.“

Contentmanager.de Newsletter.
Bleiben Sie informiert. Wöchentlich. Kostenlos.

Bildquellen

  • Headshot_Lisa Raab_Falcon_io: Falcon_IO
  • OLYMPUS DIGITAL CAMERA: Brandwatch
  • Photo Yasan Budak_Vico: VICO Research & Consulting
  • jan_portrait_1024 (1): Webbosaurus
  • abstract-bright-close-up-color-268460: pixabay / pexels
Previous Webinar Software: 7 Tools im Vergleich
Next 5 Tipps für erfolgreiches Verkaufen aus dem Home-Office – mit Webinar!

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins + 12 =