Virtuelle Influencer:innen: Charts und neue Trends


Virtuelle Influencer

Virtuelle Influencer:innen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Auch 2023 konnten sie wieder ein Millionenpublikum über verschiedene Social Media Plattformen erreichen. Da diese Branche sich aber durch neue Innovationen ständig weiterentwickelt, verändert sich auch das Ranking der beliebtesten virtuellen Influencer:innen regelmäßig. Wer es 2022 noch in die Top 10 geschafft hat, ist dieses Jahr vielleicht nicht mehr so relevant. Welche Influencer:innen immer noch populär sind, auf dem Markt neu dazugekommen sind oder inzwischen nicht mehr aktiv sind, haben wir in der Liste der beliebtesten virtuellen Influencer:innen 2023 kompakt zusammengefasst.

Definition von virtuellen Influencer:innen

Virtuelle Influencer:innen sind virtuelle Personen, die von einem Computer generiert wurden und wie menschliche Influencer:innen agieren. Auf Social Media zelebrieren sie ihr ‚Leben‘. So teilen sie ihren Alltag, machen Werbung für Marken und entwickeln eine Beziehung mit ihren Followern, genau wie man es von anderen Personen auf diesen Plattformen auch kennt. Der große Unterschied ist, dass kein Mensch hinter diesen Profilen steckt, sondern ein Algorithmus.

Virtuelles Influencer Marketing

Diese Unterkategorie des Influencer Marketing ist ein oftmals unterschätzter aber wichtiger Part. Für Unternehmen bedeutet die virtuelle Variante nämlich, dass sie alle Vorteile des Influencer Marketings, beispielsweise den Zugang zu speziellen Zielgruppen ohne Streuverlust, die Wirkungsdauer der Werbung und ein positives Brand Image, mit noch mehr Kontrolle und Sicherheit bekommen. Dies wird erreicht, da virtuelle Influencer zwar die positiven Eigenschaften von dieser Art von Werbung besitzen, aber nicht die menschlichen „Makel“ mitbringen. Die Forschung zeigt, dass die Technologie mittlerweile so fortgeschritten ist, dass das sogenannte Uncanny Valley (Wenn menschenähnliche Roboter oder Avatare unheimlich erscheinen) umgangen werden kann. Denn durch virtuelle Influencer:innen können nun auch Emotionen vermittelt werden. Und Emotionen sind im Marketing schließlich das A und O. Von dieser Fähigkeit sind KI-Avatare hingegen noch weit entfernt. Dennoch gibt es für sie zahlreiche Einsatzgebiete, die für Unternehmen interessant sein können.  

Die virtuellen Influencer:innen

Influencer Marketing Hub hat eine Liste der Top 12 Virtual Influencer für 2024 veröffentlicht. Dieser Liste fühlen wir hier auf den Zahn und bewerten, welche Rankingplätze verdient und welche vielleicht eher überholt sind. Außerdem schauen wir uns auch andere relevante virtuelle Influencer:innen an. Was es also mit diesen 23 Influencer:innen auf sich hat, erfährst Du hier:

Die Beständigen

Diese virtuellen Influencer sind seit Jahren populär und immer noch aktiv. Die Zahlen sprechen bei den meisten für sich und sie schafften es auch letztes Jahr in unsere Top 10.

  • nobodysausage: virtuelle influencer Man sollte es nicht meinen, aber das meistgefolgte Instagram Profil auf unserer Liste ist die nobodysausage – eine virtuelle Wurst. Letztes Jahr konnte dieser Account schon mit unglaublichen 4,4 Millionen Follower:innen innerhalb eines Jahres überzeugen. Mittlerweile ist diese Zahl auf 7,7 Millionen gewachsen (Tendenz steigend). Aus Portugal stammend kooperierte das Profil schon mit Werbepartnern wie Samsung. Vor allem Tänze zu aktuellen Liedern und das witzige Nachstellen von nachvollziehbaren Situationen verhelfen diesem virtuellen Influencer zu breiter Anerkennung.
  • magazineluiza: lu do magalu Mit 6,6 Millionen Follower:innen auf Instagram zählt Lu do Magalu zu den bekanntesten virtuellen Influencer:innen überhaupt. 2009 von der brasilianischen Zeitschrift Luiza ins Leben gerufen, berichtet sie seitdem ihren Follower:innen mit zahlreichen Updates über ihr Leben. Rein auf Portugiesisch bewertet sie Produkte, packt Werbegeschenke aus und vermarktet Produktplatzierungen. Da sich ihre Reichweite schon allein wegen der Sprachbarriere auf Brasilien und Portugal begrenzt, ist sie im Rest der Welt eher unbekannt, obwohl sie die meistgefolgte virtuelle Influencerin ist.
  • barbie: barbie Diese Figur hat in unserer Gesellschaft den Status einer Ikone erreicht. Als virtuelle Influencerin ist sie seit Jahren auch in den sozialen Medien vertreten. Der von dem US-amerikanischen Spielzeugkonzern Mattel betriebene Account konnte bereits Kooperationen mit Spotify (mehr als 440.000 Zuhörer:innen im Monat), den US Open und Pandora ergattern. Doch 2023 hat sich das Profil gewandelt. Neben den klassischen KI-generierten Beiträgen der virtuellen Barbie, findet man nun auch viel Werbung für den Kinofilm, der im Sommer diesen Jahres veröffentlicht wurde. Die Plattform wird 2023 verstärkt als Werbemittel für die Produkte von Mattel, inklusive des Films, genutzt. Der Popularität scheint dies aber nicht zu schaden: Mit 3,6 Millionen Follower:innen zählt Barbie zu den Top virtuellen Influencer:innen.
  • lilmiquelalilmiquela Miquela Sousa, besser bekannt als Lil Miquela, ist ein virtuelle Influencerin, die mit einigen der Top-Modemarken wie Prada, Dior und Calvin Klein zusammengearbeitet hat. Sie hat 2017 auch eine Single veröffentlicht und ihr erstes Musikvideo auf dem Online-Festival Lollapalooza vorgestellt.  Sie wurde von Brud, einem Startup mit Sitz in Los Angeles, geschaffen und hat 2,7 Millionen Follower:innen auf Instagram. Seit 2016 ist ihr Profil aktiv. Als brasilianische Amerikanerin ist sie wahrscheinlich im wahrsten Sinne des Wortes „Influencer“ die bekannteste virtuelle Version auf der nördlichen Welthalbkugel.
  • thegoodadvicecupcake: cupcake Thegoodadvicecupcake ist ein weiterer Account, der im Cartoon-Stil seine Follower:innen erreicht. An diese 2,4 Millionen Zuschauer:innen gibt der Cupcake regelmäßig aufmunternde Ratschläge und liebe Worte. Von der amerikanischen Firma buzzfeed entworfen, gibt es von diesem Charakter auch eine Web-Serie auf YouTube mit kurzen animierten Videos.
  • minniemouse: minniemouse Erneut ein Charakter mit Kultstatus. Minnie Mouse wurde als Disneyfigur bekannt und ihr Social Media Profil von eben dieser Firma ins Leben gerufen. Mit 793.000 Follower:innen auf Instagram macht Minnie deswegen vor allem Werbung für das Mutterunternehmen.
  • anymalu_real: anymalu Seit 2015 ist Any Malu virtuelle Influencerin. Auf Instagram hat sie 662.000 Follower:innen, aber YouTube ist ihr erfolgreichstes Profil. Mit 3,7 Millionen Subscribern bekommt sie mehrere Tausend Views auf ihre Videos.
  • noonoouri: noonoouri Die deutsche virtuelle Influencerin Noonoouri wurde von Opium Effect, einer Kreativagentur in München geschaffen. Die 19-jährige fiktive Figur hat bereits mit vielen Luxusmodemarken zusammengearbeitet, darunter Lacoste, Versace und Bulgari. Außerdem ist sie eine Veganerin, die sich öffentlich für nachhaltige Mode einsetzt. Mittlerweile zählt sie 424.000 Instagram-Follower:innen. Im Mai 2021 schrieb sie bei den AboutYou-Awards Geschichte, als sie den ersten live Auftritt eines virtuellen Influencers in Deutschland bestritt.
  • imma.gram: imma.gram Imma hat 395.000 Follower:innen auf Instagram und ist seit Mitte 2018 als virtuelle Influencerin aktiv. Als erste japanische virtuelle Influencerin hat sie bereits mit Marken wie Burberry Adidas und IKEA zusammen gearbeitet.

Die Newcomer

Dieses Jahr hat sich viel getan auf dem Markt der virtuellen Influencer:innen. Einige neue Stars konnten sich schon einen richtigen Namen machen.

  • yoursisbillie: yoursisbillie Dieses Jahr hat Meta 28 neue virtuelle Influencer:innen, oder ‚AI-Experiences‘ wie sie von der Firma genannt werden, auf den Markt gebracht. Diese KI-Assistenten haben ihre eigenen Instagram und Facebook Profile und sollen zur Kommunikation genutzt werden. So gibt es Billie als eine Art große Schwester für die Nutzer:innen, die Ratschläge geben soll. Das besondere an diesen Influencer:innen ist, dass sie echten berühmten Persönlichkeiten nachempfunden wurden und jetzt diese Gesichter verkörpern. So ist Billie das Ebenbild von Kendall Jenner, einem bekannten Model. Mit 237.000 Follower:innen ist dieses Profil auch das erfolgreichste des Meta Projekts.
  • leyalovenature: leyalovenature Seit 2020 ist Leya als virtuelle Influencerin Botschafterin für Mutter Erde auf Instagram. In dieser Zeit hat sie 458.000 Follower:innen gesammelt und will ihrer Zuschauerschaft alles rund ums Thema nachhaltiger Umgang mit unseren Ressourcen und den Mitmenschen zeigen. Sie war auch schon bei mehreren virtuellen Events Speakerin, um diese Botschaft an eine größere Zielgruppe weiterzutragen.
  • iongottlich: iongottlich Ion Göttlich ist ein virtueller Fahrrad-Influencer. Er zählt 77.400 Follower:innen und macht vor allem Werbung für Fahrradzubehör, und das mit vollem Erfolg.
  • realqaiqai: realqaiqai Das erste Baby in der virtuellen Influencer-Szene ist Qai Qai. Sie hat 341.000 Follower:innen auf Instagram und ihr Content sind Tanzvideos und Reaktionen auf Trends. Sie ist seit 2018 auf dem Markt und hat ihren Sitz in den USA.
  • shudu.gram: shudu.gram Shudu bezeichnet sich in ihrer Instagram-Bio als das erste digitale Supermodel weltweit. Obwohl ihre Herkunft südafrikanisch sein soll, hat sie ihren Sitz in England. Von dort aus war sie schon in Magazinen wie Cosmopolitan und Vogue zu sehen. An ihre 241.000 Follower:innen richtete sie kürzlich beispielsweise Produktplatzierungen für Paco Rabanne.
  • kyraonig: kyraonig Kyra ist Indiens erste virtuelle Influencerin. Erst seit Januar 2022 auf dem Markt, konnte sie schon 237.000 Follower:innen auf Instagram generieren. Außerdem gewann sie in dieser kurzen Zeit schon Werbepartner wie Amazon Prime Video oder John Jacobs.

Die Inaktiven

Letztes Jahr waren diese virtuellen Influencer:innen noch in den Top-Listen vorhanden, doch seitdem haben die Aktivitäten auf ihren Profilen stark abgenommen. Hier sind alle Influencer:innen, die wir in unserem 2022 Beitrag genannt haben, die jedoch 2023 inaktiv wurden.

  • kda_music: kda_music KDA ist eine Girlgroup aus LA. Die vier Sängerinnen konnten bereits mehrere Hits landen, doch 2020 wurde es auf Instagram ruhig um die Band. Trotzdem zählen sie auch jetzt noch 522.000 Follower:innen. Als einziger Eintrag in dieser Liste verabschiedeten sie sich mit einem Post auch offiziell auf ihrem Profil.
  • thalasya_: thalasya Die erste indonesische virtuelle Influencerin wurde von Magnavem Studio entwickelt. Obwohl es sie erst seit Oktober 2018 gibt, wurde ihr letzter Instagram Post 2020 hochgeladen. Das Profil hat trotzdem noch 461.000 Follower:innen.
  • bermudaisbae: bermudaisbae Bermuda ist eine der älteren virtuellen Influencerinnen. Sie stammt ursprünglich aus Los Angeles und trat erstmals im Dezember 2016 auf. Auf Instagram zählt Bermuda 236.000 Follower:innen, obwohl ihr letzter Post von September 2020 ist.
  • bee_nfluencer: be_nfluencer Die allererste Influencer-Biene kommt aus Frankreich. Von der Foundation de France geschaffen, soll sie seit 2019 auf die Rettung der Bienen aufmerksam machen. 2022 verließ die Biene dann Instagram und ging über ins Metaverse. Trotzdem hat der Instagram-Account noch 233.000 Follower:innen.
  • bodybyralph: bodybyralph 2020 schien es ein Trend für die virtuellen Influencer:innen zu sein, Instagram zu verlassen. So auch Body by Ralph, der seit Juli 2020 inaktiv ist. Der Cartoon-Charakter zählt trotzdem noch 149.000 Follower:innen auf seinem Profil.
  • livinthefuture: livinthefuture Diese virtuelle Influencerin lebt im Jahr 3000. Insgesamt folgen ihren futuristischen Abenteuern immer noch 143.000 Menschen. Zuletzt meldete sie sich bei ihren Follower:innen März 2021.

Die Verschwundenen

Während die Influencer:innen der letzten Kategorie noch laufende Social Media Profile haben, haben sich die Kanäle dieser Einträge mittlerweile von Instagram und Co. verabschiedet.

  • Obwohl er letztes Jahr noch auf Platz 5 der einflussreichsten virtuellen Influencer:innen auf Instagram belegte, fehlt von Knox Frost heute jede Spur. Schon 2022 konnte man das Profil zur inaktiven Kategorie zählen, doch nun sind alle Bilder und die rund 696.000 Follower:innen gelöscht.
  • Eine andere Art des Verschwindens haben guggimon und janky vollzogen. Letztes Jahr mit ihren beiden Profilen noch auf Platz 4 und 9 mit jeweils 1.5 Millionen und einer Millionen Follower:innen, haben sich die Avatare von Superplastic mittlerweile zusammengeschlossen. Mit neuem Profil als jankyandguggimon treten sie nun als Duo für ihre gemeinsamen eine Millionen Follower:innen auf. jankyandguggimon

Fazit: Virtuelle Influencer:innen als Marketing Tool

Wie auch bei realen Influencer:innen gilt für die virtuellen Versionen, dass man auf dem Laufenden bleiben muss. Trends ändern sich rasant und manche Profile, die letzte Jahr noch aktuell und beliebt waren, können genauso schnell an Zustimmung verlieren. Kein kurzweiliger Trend sind die Influencer:innen selbst. Schließlich hält sich diese Kategorie nun bereits sein einigen Jahren in den Charts der sozialen Medien. Für Unternehmen eignen sich solche virtuellen Influencer:innen hervorragend als Marketing Tool. Hier gilt es allerdings vor einer Kooperation oder ähnlichem genau zu recherchieren, welche digitalen Influencer:innen für das eigene Unternehmen relevant sind und welche überhaupt die gewünschte Zielgruppe erreichen. Für das Marketing der Zukunft muss man die virtuellen Stars und Sternchen in jedem Fall auf dem Schirm haben.

Previous Whitepaper: ERP-Systeme für Dienstleister
Next Google Trends 2023

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

neun − 3 =