Digital Asset Management: Definition und Grundlagen


digital asset management definition festplatte

In jedem Unternehmen stehen unzählige digitale Assets zur Verfügung – theoretisch. Denn oft ist es gar nicht so einfach, die richtige Datei für das jeweilige Vorhaben zu finden. Das Problem: Viele digitale Assets sind nicht zentral gespeichert. Langes Suchen ist da vorprogrammiert. Und nicht nur das: Auch das Verwalten der Medien ist schwieriger und birgt Risiken. Einfacher wird das Management digitaler Assets durch ein sogenanntes Digital Asset Management (DAM) System. Dieser Beitrag liefert Ihnen einen Rundumblick zum Thema DAM – von der Digital Asset Management Definition bis zu Gründen für ein DAM-System.

Digital Asset Management Definition

Was bedeutet eigentlich Digital Asset Management (DAM)? Kurz gefasst lautet die Digital Asset Management Definition so: DAM bezeichnet Prozesse, die in Zusammenhang mit der Verwaltung digitaler Assets stehen. Das Digital Asset Management verläuft dabei entlang des gesamten Lebenszyklus der Assets: Erstellung, Speicherung, Verteilung, Löschung oder Archivierung der Media-Inhalte werden allesamt über das DAM-System im Unternehmen abgebildet.

Was ist ein Digital Asset?

Wie erwähnt, hat im Grunde jedes Unternehmen digitale Assets, auf die es zurückgreift. Als Digital Assets werden schließlich verschiedene digitale Inhalte und Media-Dateien verstanden. Dazu gehören ganz unterschiedliche Datenformate und Medien, wie zum Beispiel:

  • Bilder
  • Video- und Audio-Dateien
  • Grafiken
  • Präsentationen
  • Office-Dokumente
  • PDF-Dateien
  • Text-Dateien
  • HTML-Dateien
  • Layouts und Layout-Vorlagen (z.B. im Corporate Design)
  • u.v.m.

An sich sind diese einzelnen Inhalte aber noch keine digitalen Assets! Sie werden erst zum Digital Asset, indem die Dateien anhand von Metadaten beschrieben und angereichert werden. Am Ende erhalten Unternehmen so Rich Media. Metadaten bieten die Möglichkeit, die Art der Kodierung, die Eigentums-, Nutzungs- und Zugriffsrechte sowie den eigentlichen Inhalt der digitalen Assets genau anzugeben. Der Vorteil: Anhand dieser Angaben lassen sich Media-Dateien einfacher suchen und verwalten.

Abgrenzung DAM, MAM und PIM – darin liegen die Unterschiede

In einigen Unternehmen sind vielleicht noch keine Digital Asset Management Systeme vorhanden, dafür aber andere Systeme, die dabei helfen, die Dateienflut zu organisieren. Neben DAM-Systemen gibt es eben auch Media Asset Management (MAM) Systeme und Product Information Management (PIM) Systeme. Die drei verschiedenen Systeme zur Verwaltung von Daten und Dateien unterscheiden sich vor allem in einem Punkt: Die Dateitypen, die sie verwalten können.

MAM und PIM sind wesentlich spezialisierter, als DAM. Das geht bereits aus den Namen der Systeme hervor. Bei Media Asset Management Systemen fokussieren sich die jeweiligen Lösungen ausschließlich auf Media-Dateien wie Bilder, Grafiken, Videos und Audio-Dateien – also klassische Media-Inhalte. Ein PIM-System organisiert ausschließlich Daten und Dateien, die mit Produktinformationen zusammenhängen. Das können Produktbeschreibungen als Text-Datei, PDFs von Anleitungen, Bilder und Videos von Produkten und Daten aus dem ERP-System sein. Wichtig beim PIM ist der strenge Produktbezug.

Ein DAM-System ist damit wesentlich breiter aufgestellt, als MAM und PIM, denn es übernimmt die Verwaltung aller Digital Assets. Egal, ob es sich um Produktinformationen, Media-Inhalte oder andere digitale Formate handelt.

Arten von Digital Asset Management

DAM grenzt sich aber nicht nur von MAM und PIM ab, sondern nimmt auch selbst unterschiedliche Formen an. Abhängig vom Fokus des Digital Asset Managements spricht man gerne auch von:

  • Brand Asset Management – hier liegt der Fokus auf Marketing-Inhalten wie Logos, Corporate Design-Elementen, etc.
  • Library Asset Management – dabei fokussiert sich DAM auf die Speicherung und den Abruf sich selten ändernder Media-Assets wie die Archivierung von Fotos.
  • Production Asset Management – hier steht die Verwaltung von Assets im Vordergrund, die für die Produktion digitaler Media-Inhalte (z.B. Videospiele) benötigt werden.
  • Cloud-basierte DAM-Systeme – dabei wird keine besondere Art von Digital Asset fokussiert. Vielmehr handelt es sich um DAM-Lösungen, die über Cloud laufen und so den mobilen Zugang von beliebigen Geräten ermöglichen.

So funktioniert das Digital Asset Management mit Software-Lösungen

Digital Asset Management Software – contentmanager.de vergleicht!

digital asset management definition eCover Marktüberblick DAM contentmanager.de

Das Thema Digital Asset Management ist bei Ihnen im Unternehmen bereits auf der Agenda? Und Sie suchen nach der passenden Software-Lösung? In unserem Digital Asset Management Vergleich haben wir 17 DAM-Anbieter gegenübergestellt. Das Summary des Marktüberblicks können Sie sich hier herunterladen.

Digital Asset Management beschreibt zuerst einmal nur den zentralen Verwaltungsprozess von Digital Assets. Damit dieser abgebildet werden kann, braucht es geeignete DAM-Software, die das System aufbaut. Doch was „macht“ eine Digital Asset Management Lösung, wenn sie erst einmal implementiert ist? Wir werfen hier einen genauen Blick auf die Technologie und Funktionen von DAM-Software.

Suchtechnologien und Schnittstellen

Ein zentraler Vorteil von DAM-Systemen ist, dass Digital Assets einfacher zu finden sind. Ein wichtiger Bestandteil ist daher die passende Suchtechnologie. Sie sollte die Verschlagwortung ermöglichen, aber darüber hinaus auch Optionen bieten, Formatdaten, Lizenzen oder Kombinationen verschiedener Attribute und Metadaten anzugeben. Je mehr Suchoptionen die DAM-Lösung bietet, desto einfacher wird es später, Digital Assets zu finden und zu nutzen. Dazu gehört auch die Unterstützung der Versionskontrolle und direkte Distribution digitaler Inhalte aus dem DAM-System heraus. Und das bedeutet, das DAM-System braucht nicht nur umfangreiche Suchfunktionen, sondern auch Schnittstellen zu anderen Systemen im Unternehmen.

Schnittstellen sind zentral, damit die DAM-Software als Zentrale für das Management von Digital Assets dienen kann. Denn die Assets liegen zuerst einmal wie gewohnt in verschiedenen anderen Systemen, Tools und Ordnerstrukturen ab. Die DAM-Software braucht Zugriff zu diesen Systemen und Tools – etwa dem Content Management System –, um die darin enthaltenen Assets zu konsolidieren und in einer Umgebung aktuell und zugriffsbereit zu halten. Gleichzeitig sind die Schnittstellen, insbesondere zum CMS, dazu da, digitale Inhalte einfach und medienbruchfrei aus dem DAM-System heraus auszuspielen. So kann beispielsweise das Marketing Synergieeffekte nutzen und die Content-Ausspielung nicht nur vereinfachen, sondern im Idealfall sogar automatisieren.

Aufgaben von DAM-Lösungen – eine Übersicht der Funktionen

Das DAM-System ist die Datenzentrale für Digital Assets. Daher übernimmt die Software verschiedene Aufgaben und braucht entsprechende Funktionen. Hier eine Übersicht der wichtigsten Tasks und Features, die sie abdecken sollte:

  • Import und Export von digitalen Inhalten
  • Konvertierung der Formate von Dateien, sofern nötig
  • Anreichern der Metadaten
  • Suche von digitalen Inhalten anhand Metadaten, Dateinamen oder sonstiger Eigenschaften
  • Vorschau von Dateien
  • Archivierung und Versionierung von Inhalten
  • Bereitstellung eines Brand-Portals für die übergreifende Zusammenarbeit verschiedener Teams
  • Verwaltung von Lizenzen und Zugriffsrechten, etwa bei Bildern

Warum ist ein Digital Asset Management wichtig?

Die Kernaufgaben des DAM-Systems deuten bereits darauf hin, warum Digital Asset Management für Unternehmen heute so wichtig ist – und zwar sowohl für mittelständische Unternehmen als auch große Konzerne. Wie erwähnt liegen zahlreiche Digital Assets in Unternehmen ab. Die Suche ist oftmals sehr aufwändig und noch aufwändiger ist die Verwaltung der Inhalte. Die Konsequenz: Aktualität, Konsistenz im Markenauftritt und Zugriffsrechte sind schwer zu wahren. Da das DAM-System zur Datenzentrale für Digital Assets wird, vereinfachen Unternehmen die komplette Verwaltung der digitalen Inhalte. Das bringt mehrere Vorteile zugleich:

  1. Zeit- und Ressourcen-Ersparnis: In erster Linie spart ein DAM-System natürlich Zeit und Ressourcen ein. Die Suche nach den benötigten Inhalten (z.B. ein Video im Content Marketing) ist mit weniger Aufwand verbunden. Marketing Teams haben so mehr Zeit, sich komplexeren Aufgaben zu widmen.
  2. Nahtlose Zusammenarbeit von Teams: Apropos Teams – wir haben es bereits kurz anklingen lassen: Die Zusammenarbeit im Unternehmen wird durch die zentrale Datenhaltung im DAM-System ebenfalls sichtlich einfacher. Alle benötigten Dateien finden sich im DAM-System wieder. Und auf dieses haben alle Teams Zugriff, die diese Inhalte nutzen müssen. Gleichzeitig können unterschiedliche Teams (z.B. Marketing und Vertrieb) Dateien einfacher untereinander austauschen und dabei stets die Aktualität wahren.
  3. Schutz von Lizenzen und Sicherstellung von Zugriffsrechten: Im Hinblick auf den Zugriff zu den Inhalten im DAM-System gibt es einen weiteren, elementaren Vorteil zur klassischen Ordnerstruktur: Zugriffsrechte und Lizenzen lassen sich einfacher verwalten. Das sichert die Nutzung der digitalen Inhalte ab und schützt Unternehmen vor Missbrauch und mitunter unbeabsichtigten, teuren Lizenz-Verstößen. In unserem Beitrag erfahren Sie, wie Sie Fotos und Videos professionell mit DAM-Lösungen managen. Außerdem haben wir Ihnen zusammengefasst, wie Sie Nutzungsrechte mit DAM-Software richtig verwalten können.
  4. Konsistenter Markenauftritt: Ein konsistenter Markenauftritt ist elementar, um bei Kundinnen und Kunden eindeutig im Gedächtnis verankert zu werden. Doch je mehr Kanäle ein Unternehmen mit Inhalten bespielt, desto schwieriger wird diese Aufgabe. Ein DAM-System unterstützt die Markenkonsistenz, indem es einheitliche Inhalte für alle Kanäle in einer Umgebung bereitstellt.
  5. Vereinfachte Content-Produktion und -Distribution: DAM-Lösungen ermöglichen es Unternehmen, Inhalte nicht nur zu verwalten, sondern bei Bedarf sogar direkt zu produzieren. Das gilt zum Beispiel für Werbemittel. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie Werbemittel mit einer DAM-Software auf Knopfdruck erstellen können.

Alles rund um die Auswahl einer geeigneten DAM-Lösung

digital asset management definition Whitepaper DAM eCover contentmanager.de

Wir liefern Ihnen einen Leitfaden mit Auswahl-Kriterien, um eine passende DAM-Software für Ihr Unternehmen zu finden. Laden Sie sich hier unser kostenloses DAM-Whitepaper inklusive Auswahl-Leitfaden herunter.

Einsatzszenarien von DAM-Software

DAM-Lösungen lassen sich grundsätzlich in nahezu allen Unternehmen sinnvoll einsetzen, die mit digitalen Assets arbeiten. Jedes Unternehmen, das die Arbeitsabläufe für Digital Assets optimieren will, sollte über eine DAM-Software nachdenken. Gehören Sie zu den Unternehmen, die bereits ein PIM-System integriert haben? Auch dann kann sich der Einsatz einer DAM-Software lohnen – vor allem in Kombination mit KI-Tools. Wie genau das Zusammenspiel aus PIM, DAM und KI aussehen kann, lesen Sie in unserem Whitepaper „KI erfolgreich in PIM- und DAM-Systemen einsetzen“.

Fazit: Digital Asset Management für eine moderne Datenverwaltung

Digital Asset Management sollte idealerweise zum Standard in Unternehmen werden. Vor allem im Hinblick auf die immer weiter fortschreitende Digitalisierung und die zunehmend größere Daten- und Dateienmenge. Denn den Überblick über alle digitalen Inhalte zu bewahren, wird in Zukunft noch mehr von Bedeutung sein, um eine exzellente Customer Experience zu gewährleisten. Schließlich gehören Markenkonsistenz und aktuelle Inhalte zu dieser dazu. Und nicht zuletzt unterstützt ein DAM-System Unternehmen dabei, zeitliche und personelle Ressourcen für komplexere Aufgaben freizusetzen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Zukunft, Auswahl und Implementierung von DAM-Lösungen: Das sagen DAM-Anbieter zur Entwicklung des Digital Asset Managements – hier geht es zum Beitrag

Bildquellen

  • information-g6ef096f4c_1920: Pixabay
Previous Was ist ein Briefing: Definition und wichtige Briefing Inhalte
Next BeReal – hohes Wachstum, geringe Nutzungszeit

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − 9 =