BeReal – hohes Wachstum, geringe Nutzungszeit


BeReal Potenzial Social Media

BeReal ist derzeit eine Trend-App. Die Downloads steigen von Monat zu Monat. Doch die Download-Zahlen an sich bedeuten noch nicht, dass BeReal auch viel genutzt wird. In der Nutzungszeit zeigt sich: Die Downloads sind zwar hoch, doch der tägliche Gebrauch der App schwächelt.

Lohnt sich BeReal als neuer Social Media Kanal? Unternehmen, die vor dieser Frage stehen, könnten die App alleine anhand der Download-Zahlen von BeReal durchaus als neuen Zielkanal im Social Media Marketing betrachten. Nicht umsonst springt etwa auch TikTok auf den BeReal-Zug auf und implementiert neue Features, die dem Original enorm ähneln. Doch Sensor Tower liefert neue Zahlen rund um BeReal und zeigt: Hohe Download-Zahlen alleine sind noch kein ausschlaggebendes Argument für BeReal.

Weltweite Downloads von BeReal steigen rasant

Im September 2022 zählt BeReal weltweit insgesamt 53 Millionen Downloads seit Launch der App 2020. Die Download-Zahlen sind dabei monatlich rasant gewachsen. Verzeichnete die App im Januar 2022 noch 756 Tausend Downloads, waren es im April 2022 bereits 3,5 Millionen und zuletzt im September 2022 14,7 Millionen neue Downloads. Ein Grund für die Beliebtheit: Die simultane Aufnahme mit der Vorder- und Rückkamera des Smartphones – ein Feature, das sowohl Instagram mit seinen Candid Challenges als auch TikTok in seine App aufgenommen haben.

Die Download-Zahlen von BeReal kommen mit den zuletzt 14,7 Millionen neuen App-Downloads allerdings noch nicht an die Zahlen von TikTok und Instagram heran. Zum Vergleich: TikTok zählte im Januar 2022 12,33 Millionen Downloads alleine auf iOS-Geräten. Auf Mobilgeräten mit Android-Betriebssystem waren es noch einmal 25,7 Millionen Downloads. Die Zahlen für Instagram-Downloads sind ähnlich hoch wie die von TikTok. Dennoch zeigt sich anhand der Downloads von BeReal im Google App Store und Apple App Store, dass BeReal bei Social Media App Usern im Kommen ist. Allerdings bedeutet ein Download der App leider noch nicht, dass diese auch häufig genutzt wird.

Downloads steigen, doch Nutzungszeit ist gering

So ganz scheint BeReal dann doch noch nicht bei Usern angekommen zu sein. Zumindest, wenn Unternehmen die Nutzungszeit im Vergleich zu anderen Social Media Plattformen betrachten. Laut Daten von Sensor Tower öffnen lediglich neun Prozent der User die App täglich (Android-Endgeräte). Instagram liegt mit 39 Prozent und TikTok mit 29 Prozent deutlich darüber. Doch warum ist die Nutzungszeit (noch) so gering? Immerhin wird das Kern-Feature der Simultan-Kamera immer wieder von Nutzer:innen gelobt.

Ein möglicher Grund für die geringe Nutzungszeit: BeReal animiert User derzeit kaum, die App zu öffnen. Bisher liefert die App nur einmal am Tag eine Benachrichtigung, die User motivieren soll, ein BeReal hochzuladen. Darüber hinaus fehlt es der Social Media App derzeit noch an weiteren Nutzungsoptionen, um User regelmäßiger auf die Plattform zu ziehen. Bisher ist BeReal lediglich dafür ausgelegt, BeReals hochzuladen und selbst anzuschauen.

App muss sich weiterentwickeln

BeReal ist derzeit eine Trend-App. Allerdings steht sie trotz hoher Download-Zahlen noch hinter der Konkurrenz zurück – insbesondere bei der Nutzung. Zudem bietet die App keine Monetarisierungsoptionen und soll laut den Entwicklern der App auch künftig keine Ads einführen. Allerdings wird sich die App in Zukunft trotzdem weiterentwickeln müssen, um Usern mehr Anreize zu bieten, wenn sich die erste Begeisterungswelle gelegt hat. Denn Platzhirsche wie Facebook, TikTok und Instagram, aber auch Twitter und Snapchat liegen noch weit vorne. Und nicht zuletzt arbeitet die Konkurrenz selbst an BeReal-ähnlichen Features oder hat diese bereits gelauncht. Um zu bestehen, braucht BeReal also bald schon mehr als nur die simultane Kamera-Aufnahme. Für Unternehmen bedeutet das in erster Linie daher noch: Abwarten und auf dem Laufenden bleiben. Mit neuen, erweiternden Funktionen könnte BeReal doch noch den Turn zur Social Media App mit Marketing-Potenzial bekommen.

Bildquellen

Previous Digital Asset Management: Definition und Grundlagen
Next CMS Auswahl: Checkliste für das passende Content Management System

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 − elf =