Recap zum Event des Jahres: So lief die DMEXCO 2019


Rund 1.000 Aussteller aus 40 Ländern, mehr als 600 Speaker und knapp 40.000 Besucher: Das sind die Eckdaten zu Europas wichtigstem Event für die digitale Wirtschaft. Entscheidungsträger aus eben dieser, Marketing und Innovation diskutierten unter dem Motto »Trust in you« über die immer zentraler werdenden Rolle von Vertrauen in den Beziehungen zwischen Usern und Konsumenten auf der einen sowie Unternehmen und ihren digitalen Services auf der anderen Seite. 

Ach wat war es schön. Alle Jahre zieht es die Digitalbranche nach Köln zur DMEXCOUnd die DMEXCO 2019 lieferte wieder einmal auf den Punkt. Es wurde getagt, diskutiert, genetzwerkt, leidenschaftlich debattiert und ja … es wurde weiß Gott auch gefeiert. Doch neben den legendären (Aussteller-)Parties hatte die diesjährige DMEXCO auch sonst einiges zu bieten und konnte vollends überzeugen. Die contentmanager.de-Redaktion ist während dieser zwei sehr intensiven Messetagen permanent zwischen eigenen Terminen, Interviews und Meetings auch noch von Vortrag zu Vortrag geeilt.

Die DMEXCO 2019 stand voll und ganz unter dem Motto »Trust in You«. Unter dieser Maxime diskutierten dann im Opening Panel Philipp Justus (Vice President Central Europe bei Google), Michael Rubenstein (President  bei AppNexus), Jolanda Schwirtz (Director Corporate Marketing & Digital Transformation bei Nestlé) und Rob Tarkoff (EVP bei Oracle).

Die DMEXCO 2019 punktete selbstredend auch in diesem Jahr wieder mit den ganz großen Namen der Branche. Vertreter von Facebook und Google sprachen ebenso wie Jimmy Wales, Gründer von Wikipedia. Auch Joko Winterscheidt gab sich die Ehre. Der seit einigen Jahren auch als Gründer aktive TV-Moderator war Teil der Jury des SevenVentures Pitches. Dort konnten Entrepreneure um ein Media-Paket im Wert von drei Millionen Euro pitchen.

Eines der Highlights für uns war definitiv der Vortrag von Ashley Yuki, seines Zeichen Product Management Director bei Instagram. Sie sprach darüber, wie die Plattform mit der kulturellen Konversation umgeht und diese beeinflusst. Dazu kam sie zum Sound der Backstreet Boys auf die Bühne. Der Hintergrund Ihrer Songauswahl: Ihre Popstar-Posterwand aus der Jugend seie dem Explore-Feed von Instagram nicht unähnlich. So holte sie den Zuschauer natürlich auch auf einer persönlichen Ebene ab.

Besonders bemerkenswert: Ihre Beispiele für den erfolgreichen Einsatz von Instagram waren vermehrt deutsche Accounts. So hat sie nicht nur gezeigt, dass sie sich intensiv mit den lokalen Begebenheiten auseinandergesetzt hat, sondern auch, wie sich aktuelle Trends im deutschen Raum umsetzen lassen. 

Auf Vortragsseite war also einmal mehr für viel Input auf verschiedenen Ebenen gesorgt: E-Commerce, KI, Data, Content; alle Buzzwords waren abgedeckt und konnten neue Impulse vermitteln. Auch die Stände machten dieses Jahr einen mehr »praktischer« Eindruck, luden so mehr zum aktiven Mitmachen ein. Besonders die Adobe Experience, die zeigte, wie Marketing in den 90ern funktionierte, kam bei den Besuchern an.

Erfolgreiche Premiere des neuen Future Park

Der neu konzipierte Future Park konnte bei Publikum und Ausstellern eine erfolgreich wie gelungene Premierenfeier verzeichnen. Auf gut 7.000 Quadratmetern präsentierten 175 Technologieführer, Visionäre und Start-ups ihre Produkte und Services rund um die relevanten Tech-Themen von heute und morgen. Die Palette reichte von Künstlicher Intelligenz und Big Data über Mixed Reality, Smart Technologies und Mobility bis hin zu IoT und Blockchain. Christoph Menke, Director Sales & Operations DMEXCO zeigte sich sichtlich zufrieden: »Die positive Resonanz auf den Future Park freut uns sehr. Das bekräftigt unsere Vision, dass innovative und außergewöhnliche Produkte nicht nur der Treiber für uns sind, sondern generell für die digitale Wirtschaft. Im nächsten Jahr werden wir das Thema Start-ups daher noch weiter ausbauen.«

(Besucher-)Stimmen und Feedback zur DMEXCO 2019

Natürlich war man wie jedes Jahr erst einmal wieder beeindruckt von den Ausmaßen der Koelnmesse. Aber nach einer Weile und ein paar Gesprächen fragte man sich dann doch: War früher nicht mehr Lametta? Zumindest vom Gefühl her waren es weniger Besucher und Aussteller, die Hallen verfügten über wesentlich mehr »Beinfreiheit«. Trotzdem fiel der Tenor in den sozialen Netzwerken grundsätzlich positiv aus. 

Weitere Stimmen

»Auf der DMEXCO professionalisieren und spezifizieren viele Aussteller ihre Produkte, so dass ein Matching zwischen Angebot und Nachfrage passgenauer wird. Lediglich der Begriff KI wird noch sehr unterschiedlich ausgelegt und verstanden«, erklärt Frank Mühlenbeck, Herausgeber des Digitalmagazins contentmanager.de.

Christoph Kull, Vice President & Managing Director Adobe Central Europe: »Mit dem Thema Trust hat die DMEXCO genau zum richtigen Zeitpunkt ein wichtiges Thema gesetzt, denn Vertrauen in eine Marke ist nicht nur die Basis jeder guten Kundenbeziehung, sondern wird zunehmend zu einem Wettbewerbsvorteil. Unternehmen, die eine positive Customer Experience bereitstellen, haben die Chance, wertvolles Vertrauen und dadurch Relevanz aufzubauen. Die DMEXCO 2019 zeigt deutlich, dass die technische Infrastruktur und die kreative Exzellenz da sind — nun liegt es an den Marken, transparent mit ihren Kunden zu kommunizieren, aus Daten einen hohen erkennbaren Mehrwert für Kunden zu schaffen und nachhaltig in die Qualität dieser Beziehung zu investieren.«

»Die digitale Wirtschaft hat auf der diesjährigen DMEXCO eindrucksvoll gezeigt, dass sie gewillt ist, die ethisch motivierten Herausforderungen ernsthaft anzugehen und die Bedürfnisse der Nutzer künftig stärker in den Mittelpunkt zu stellen«, sagt Gerald Böse, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Koelnmesse.

Contentmanager.de Newsletter.
Bleiben Sie informiert. Wöchentlich. Kostenlos.

Bildquellen

  • Web-190911_Eingang_Sued_039: DMEXCO
Previous Öko-Trend im E-Commerce: Grün grün grün sind alle meine … Onlineshops
Next Wie Kommunikationsprofis mit »Deepfakes« umgehen sollten

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − elf =