Webinar-Hardware: Mit dem richtigen Equipment erfolgreich produzieren


»Do Something Great« mit der richtigen Webinar-Hardware

Webinare haben 2020 das Messewesen ersetzt. Am Anfang der Pandemie stieg die Anzahl an Webinaren laut einem Clickmeeting Report um gut das Fünffache an. Und auch 2021 – trotz zunehmender Präsenzveranstaltungen – bleiben Webinare weiterhin ein wichtiges Marketing- und Kommunikationsinstrument. Wie etwa aus Statistiken hervorgeht, betrachten fast drei Viertel der Marketeers Webinare als gute Möglichkeit, qualitative Leads zu generieren. Während der Überlebenskampf unter den Messebauern im vergangenen Jahr aus Konkurrenten also Verbündete machte, wurden und werden originäre Event-Besucher über Nacht zum digitalen Exposition-Host. Und dafür braucht es tatsächlich nicht mal viel. Ein wenig Know-how, etwas Technik: fertig ist die eigene Online-Konferenz. contentmanager.de fasst die wichtigsten Facts zusammen und erklärt worauf es in Sachen Webinar-Hardware und Equipment ankommt. Damit Ihr (Live-)Webinar zum Erfolg wird.

Als (E-Learning-)Alternative zu Präsenzveranstaltungen und Content-Marketing-Instrument haben sich Webinare auch schon vor COVID-19 erfolgreich etabliert. Warum auch nicht? Je nach Konzept oder Strategie sind digitale Seminare, Web-Konferenzen und Online-Kongresse grundsätzlich ein orts- und zeitunabhängiges Format. Zudem braucht es nicht viel, was Infrastruktur und Ausstattung angeht. Ein Smartphone reicht eigentlich schon aus. Könnte man meinen. Wir bei contentmanger.de gehen allerdings davon aus, dass anspruchsvolle »Webineure« (und jene in spe) mit etwas mehr Leidenschaft und »Selbstachtung« ihre Webinare als Video aufzeichnen und auf der Website einbinden oder live senden wollen.

Sie bieten bereits Webinare an oder planen, dies zu tun? Neben der Hardware braucht es dafür die geeignete Software. Webinar Lösungen bieten Ihnen die Möglichkeit, sowohl Live-Streams von Konferenzen & Co. anzubieten, als auch Aufzeichnungen von Webinaren auf Ihrer Website zu veröffentlichen. Zudem können Sie mit geeigneter Software Lerninhalte und Teile des Vertriebs digitalisieren. In unserem Marktüberblick Webinar Software haben wir für Sie 7 Lösungen gegenübergestellt. Unseren Softwarevergleich zu Webinar-Tools finden Sie hier.

Aber nun zur Hardware: Wer sich zu einem Webinar anmeldet, erwartet in der Regel (hoch)wertigen Content, professionell und unterhaltsam präsentiert. Neben Storyboard und Software ist also auch die Veranstaltungstechnik ein durchaus kritischer Multiplikator. Ein Webinar braucht letztlich dann doch mehr, als nur ein Smartphone und Headset von Seiten des präsentierenden Unternehmens aus. Wir liefern Ihnen eine Liste der wichtigsten Webinar-Hardware.

Webinar-Hardware und Equipment

Mikrofon und Co.

Ist die Audioqualität lausig, dann stört das den Webinar-Besucher. Fehlerhafte oder minderwertige Akustik lenkt unnötig ab und am Ende gehen alle schlecht gelaunt nach Hause. Eine professionelle Ausrüstung ist daher unerlässlich. Also nicht am falschen Ende sparen und beim Thema Audio nicht ein Standard-Headset verwenden. 

Unsere Checkliste zum Audio-Setup

Kamera

Eine (externe) Kamera steigert das Interesse der Teilnehmer am Webinar und potenziert gleichzeitig die eigene Präsenz respektive die des Moderators, Referenten, Speakers etc. Die integrierte Webcam des Computers tut’s zwar zur Not auch. Dann müssen aber meist deutliche Abstriche was Licht- und Bildqualität betrifft einkalkuliert werden. Fragen Sie sich daher unter anderem, wie intensiv Sie das Thema Webinare, Online-Konferenzen & Co. in Zukunft weiter nutzen wollen. Vor allem, wenn Sie künftig mehr Webinare anbieten möchten, lohnt sich die Investition in eine gut funktionierende Kameratechnik.

Unsere Checkliste zum Bild-Setup

Beleuchtung

Unter »Laborbedingungen« kann bei Bedarf das Kamerabild zusätzlich mit speziellen Studioleuchten oder Fotolampen illuminiert werden. Eine professionelle Beleuchtung erhöht nicht zuletzt die ebenfalls die Bildqualität und damit die User Experience beim Webinar.  Neben der Beleuchtung können zudem Hintergrundsysteme sinnvoll sein. Über diese können Sie einen einheitlichen Hintergrund für alle Webinare realisieren. 

Unsere Checkliste zum Beleuchtungs-Setup

Basics und (technische) Voraussetzungen

Das beste Hardware-Setup ist aber verschenktes Potenzial, wenn die technischen Voraussetzungen nicht erfüllt sind. Um sauber und professionell streamen zu können, sind neben den Hardware-Komponenten (Computer, Smart-Devices oder Notebook/Laptop setzen wir einfach mal voraus) eine leistungsfähige Webinar-Software – zusätzlich eventuell auch eine Cutting-Software – sowie eine stabile Internetverbindung zwingend notwendig. Eine Übersicht verschiedener Lösungsanbieter für Webinar Software stellen wir Ihnen in unserem Marktüberblick vor. 

contentmanger.de goes professional

Wir bei contentmanager.de nutzen für unsere exklusiven Video- und Webinar-Produktionen das hauseigene Greenscreen-Studio inklusive professionellem Studio-Equipment. Natürlich ist die von uns empfohlene Webinar-Hardware kein Setup-Muss. Es geht sicherlich auch eine Nummer kleiner – und dann sukzessive nachrüsten. Zu den zentralen Fragen, die die Webinar-Hardware beeinflussen gehört letztich auch der Grad der gewünschten Professionalisierung. Und dieser ist wiederum nicht nur abhängig vom verfügbaren Budget, sondern auch von den gesetzten Zielen im Unternehmen. Universelle Antworten für das Hardware-Setup gibt es also nicht. Vielmehr gilt es für Sie, individuell in Abhängigkeit der Zielsetzung zu entscheiden. Unsere Setup-Checklisten liefern Ihnen allerdings einen guten Überblick, um Webinar-Teilnehmer durch den Einsatz guter Hardware ein angenehmes Webinar-Erlebnis zu bieten.

Bildquellen

  • clark-tibbs-oqStl2L5oxI-unsplash: Photo by Clark Tibbs on Unsplash
Previous Google rollt Link Spam Update aus: Auswirkungen auf Link-Qualifizierung
Next Was ist die beste Schriftart für Webseiten? – Die wichtigsten Facts

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn + elf =