Weihnachtsgeschäft 2019 im E-Commerce übertrifft alle Erwartungen – Stärkster »Saisonstart« seit fünf Jahren


Grafik Wachstum zum Weihnachtsgeschäft 2019

Das Weihnachtsgeschäft 2019 im Onlinehandel ist rekordverdächtig angelaufen. In den ersten neun Wochen des vierten Quartals liegt der E-Commerce-Sektor bereits 12 Prozent über dem Vorjahreswert. Zum Stichtag am 29. November wurden über alle Online-Kanäle 14,8 Milliarden Euro umgesetzt. Das sogenannte »Black Weekend« (»Black Friday« bis »Cyber Monday«) ist dabei nur teilweise erfasst. Wohlgemerkt: 2018 wurden die Aktionstage rund um Thanksgiving eine Woche früher begangen und flossen vollständig in alle Statistiken mit ein. In diesem Jahr steuert der E-Commerce eindeutig einem neuen Rekordniveau entgegen. »Nach dem bisherigen sehr guten Verlauf für den Onlinehandel, nicht nur im vierten Quartal, können wir unsere Prognose für das Geschäftsjahr 2019 auf ein Wachstum von mindestens 11 Prozent anheben. Auf dieser Basis werden wir sicher im Jahr 2019 erstmalig die 70 Mrd. EUR-Grenze im E-Commerce knacken«, sagt Martin Groß-Albenhausen, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e. V. (bevh).

Im Vergleichszeitraum hatte der E-Commerce einen Anteil von 98,4 Prozent am gesamten interaktiven Handel. Dieser umfasst auch telefonische und schriftliche Bestellungen. Die Bruttoeinnahmen durch digitale Dienstleistungen kletterten derweil auf 3,5 Milliarden Euro – ein Plus von 12,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der komplette interaktive Handel – der klassische Versandhandel und E-Commerce – generierte in den ersten neun Wochen des vierten Quartals 2019 einen Warenumsatz von 15 Milliarden Euro. Das erwirtschaftete Plus wurde um fast 10 Prozent (9,4 Prozent) gesteigert. 2018 lag der Gesamtumsatz im Vergleichszeitraum bei 13,7 Milliarden Euro.

Der E-Commerce-Sektor könnte solche Einkaufsspitzen, gerade zu Aktionstagen wie »Black Friday«, »Cyber Monday« und Weihnachten, ohne die Logistik-Branche niemals erreichen. »Da im gesamten Jahr 2019 regelmäßig von leicht über den Erwartungen liegenden Umsätzen berichtet haben, können wir davon ausgehen, dass sich die Logistikdienstleister wieder sorgfältig auf die Geschäftsspitzen vorbereitet haben. Damit kann dem Weihnachtsgeschäft unserer Branche nichts mehr im Wege stehen«, so Groß-Albenhausen.

Das Weihnachtsgeschäft 2019 in den einzelnen Warengruppen-Clustern

Freizeit (DIY, Spielwaren, Hobby & Freizeitartikel)

Im Bereich Spielwaren wurden bis zum Stichtag 358 Millionen Euro eingenommen. Hier kann der Onlinehandel ein Plus von 21,4 Prozent verzeichnen. In der Kategorie »Hobby & Freizeitartikel« stieg der Umsatz auf von 589 Millionen Euro (2018) auf 652 Millionen Euro.

Unterhaltung (Computer & Zubehör, Elektronikartikel & Telekommunikation)

Im Warengruppen-Cluster »Unterhaltung« wurden im Bereich Elektroartikel (und Telekommunikation) 2,5 Milliarden Euro (2018: 2,2 Milliarden Euro) umgesetzt. Für Computer und Zubehör gaben Verbraucher insgesamt 1,2 Milliarden Euro aus (2018: 1,1 Milliarden Euro). Das Wachstum entspricht 15,8 beziehungsweise 16,5 Prozent. 

Bekleidung inklusive Schuhe

Der »Evergreen« unter den Warengruppen ist und bleicht die Kategorie »Bekleidung«. Der Onlinehandel verzeichnet bislang Bruttoeinnahmen von 2,9 Milliarden Euro (2018: 2,7 Milliarden Euro). Auch Schuhe sind immer ein Garant für Erfolg. Das Wachstum liegt hier bei 4,1 Prozent mit einem Umsatz von 834 Millionen Euro. 

Contentmanager.de Newsletter.
Bleiben Sie informiert. Wöchentlich. Kostenlos.

Bildquellen

Previous Kommt jetzt das Deutschland-Aus für Facebook-, WhatsApp- und Instagram-Apps?
Next Snapchat launcht mit Cameo neues Deepfake-Feature

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier − drei =