[E-Book] Content Management im Wandel

Content Management stellt immer mehr das Herzstück digitaler Unternehmenskultur dar. Immer mehr Content muss auf immer mehr unterschiedlichen Kanälen publiziert und vermarktet werden. Unternehmen müssen auf diese Entwicklung dynamisch reagieren, nur so können sie sich auf dem schnelllebigen, zunehmend globalisierten Markt behaupten.

Aber nicht nur strategische, sondern auch technologische Weiterentwicklungen führen zur unerlässlichen Erschließung neuer Herangehensweisen. Die zunehmende Nutzung von mobilen Endgeräten und Cloud Computing bringt kontinuierliche Neuerungen im Content-Bereich mit sich. Dabei wollen sowohl neue Software-Lösungen eingeführt als auch die bereits bestehenden integriert und möglichst gewinnbringend genutzt werden. Oftmals handelt es sich dabei um eine Vielzahl gewachsener Systeme, die gemeinsam mit den neuen Lösungen in eine homogene Struktur überführt werden müssen. Flexibilität ist ein zentrales Thema, damit notwendige Anpassungen möglichst schnell umgesetzt werden können.

Um von den Folgen dieser wachsenden Ansprüche nicht überrollt zu werden, werden im E-Book “Content Management im Wandel” die sieben wichtigsten Trends im Content Management vorgestellt.

Gestiegene Kundenansprüche erfordern individuellen Content

Ein zentrales Thema im Content Management sind gestiegene Kundenansprüche und wie ihnen mit dem passenden Content begegnet werden kann. Der Leser möchte stets Inhalte präsentiert bekommen, die ihm Mehrwert bringen – ist das nicht der Fall, wendet er sich vom Content-Angebot ab. Um das zu verhindern, wird Content personalisiert. Eine persönliche Ansprache, individuelle Produktvorschlägen oder auch Responsive Content, der sich in Umfang und Inhalt exakt an die jeweiligen Endgeräte anpasst, tragen zu einer positiven Customer Experience bei.

Technologische Neuerungen für besseren Content

Die Mengen an Content und die Anzahl der Ausgabekanäle wachsen stetig an. Der Einsatz neuer Technologien, wie Headless- oder Serverless-CMS, hilft dabei, Inhalte effizient in einer Multichannel-Umgebung zu verbreiten und optimal darzustellen. Durch die Nutzung Künstlicher Intelligenz lassen sich viele kleinteilige Arbeitsprozesse inzwischen beschleunigen und automatisieren.

Moderne-Content Management-Plattformen sind ebenfalls ein nicht zu verachtender Trend. Bei ihnen handelt es sich um eine Weiterentwicklung traditioneller CMS, die flexibel, skalierbar und integrativ ist. Content Services Platforms zum Beispiel ergänzen bestehende Systeme und fungieren als Content-Depot für alle möglichen Formate, stellen zudem Tools für die Zusammenarbeit bereit und lassen sich beliebig nach Bedarf erweitern.

Digital Experience Platforms dagegen verbinden unterschiedliche Tools wie CMS, Personalisierungswerkzeuge, Omnichannel-Funktionalitäten und andere auf einer Plattform. Sie ermöglichen ein einheitliches Erlebnis über alle Touchpoints hinweg. Digitale und reale Güter aller Art werden so in einem gemeinsamen Portal verwaltet, bearbeitet und verteilt.

Für Unternehmen, die sich auf dem Markt behaupten wollen, erlangen Buzzwords wie Responsive Content oder Künstliche Intelligenz immer mehr Relevanz. Headless CMS, Content Services, Digital Experience Platforms – hier erfährt der Leser alles über Funktion und Nutzen der aktuellen Trends im Content Management.

Sie interessieren ich für die Entwicklung von Content Management im digitalen Zeitalter? In kostenlosen E-Book „Content Management im Wandel“  von contentpepper erfahren Sie wie Kundenansprüche und neue Technologien das Feld verändern und die sieben Trends im Content Management der Zukunft. 

Contentmanager.de Newsletter.
Bleiben Sie informiert. Wöchentlich. Kostenlos.

Bildquellen

  • cm-im-wandel: contentpepper
Contentpepper

Contentpepper

Contentpepper® ist eine Content Services Platform für Unternehmen, die zielgerichtet Content Marketing einsetzen, um in den digitalen Kanälen mehr Leads zu generieren. Auf Basis einer innovativen Workflow Engine vereinfachen wir komplexe Content Architekturen mit vielen Content-Silos und ermöglichen die schnelle Aktivierung neuer, digitaler Touchpoints. Die Architektur verwendet modernste SW-Frameworks und unterstützt die Trends Orchestrierung und Automatisierung.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × 2 =