Google Core Update August 2023 endlich vollendet


Spam Link Update Google Core Update Google Logo mit Lupe

Das neuste Google Core Update ist da! Das bis dato längste Update wurde nach mehr als zwei Wochen abgeschlossen und die neusten Entwicklungen zeigen im Ranking schon Auswirkungen. Die Änderungen der Suchalgorithmen stehen unter dem Motto: größerer KI-Fokus im Spambereich. Inhaltsqualität gilt als entscheidender Faktor für die Rangfolge der Websitevorschläge. Die ausschlaggebenden Modifizierungen für die Positionierung fanden in den Bereichen Hilfreiche-Inhalte-System, Rezensionssystem und Spamprävention statt. Was bedeutet dies im genaueren für Deine Website und wie kannst Du einem schlechten Ranking nach dem Core Update entgegenwirken? Die Antworten findest Du hier.

Hilfreiche-Inhalte-System

Schon seit einem Jahr arbeitet Google mit dem Hilfreiche-Inhalte-System. Der Gedanke dahinter ist, schlechte Inhalte zu minimieren und vor allem äußerst hilfreichen Content im Ranking nach oben zu katapultieren, sodass der Google-Nutzer direkt eine zufriedenstellende Antwort erhält. Zu Beginn der Neuerung stand die Qualität der Inhalte im Fokus, wodurch Keyword Stuffing und Lückentexte als Hauptproblem angegangen wurden. Mittlerweile hat sich das Verhalten auf Google diesem System angepasst und neue Baustellen rückten ins Visier des Core Updates.

Mit dem neuen Core Update geht Google vor allem qualitativ minderwertige, sich oft wiederholende, KI-erstellte Inhalte an. Content, der von Menschen und noch wichtiger für Menschen geschrieben wurde, gewinnt an Relevanz. Was bedeutet das? Inhalte werden auf ihre Originalität, Natürlichkeit im Satzbau und Wortschatz sowie faktische Grundlage geprüft und dementsprechend auf der Rangfolge gepusht oder bestraft. Jedoch ist sich Google auch der zunehmenden Wichtigkeit der KI-generierten Inhalte bewusst und gibt bei diesem Core Update an, dass von künstlicher Intelligenz erstellt zu sein kein Knock-Out Kriterium ist, solange die Texte qualitativ hochwertig sind und für den User als relevant erachtet werden. Wo das Core Update aber anschlägt ist insbesondere suchmaschinenoptimierter Content, der eher mechanisch klingt und dadurch dann nach hinten gestellt wird. Dieses Core Update orientiert sich am Leitfaden „people-first Content“ und kann drastische Auswirkungen auf den Ranking-Status der Webseiten haben.

Doch gilt auch: Man kann sein Ranking immer verbessern. Google selbst bietet mittels einer Checkliste Hilfestellungen zur Optimierung des Status an. Außerdem werden die Platzierungen kontinuierlich erneuert, sodass eine Anpassung an die neuen Guidelines durchaus sinnvoll ist. Nur weil eine Website heute nicht performt, heißt das nicht, dass man mit ein paar Tweaks das Ruder nicht umlenken kann. Allgemein gilt es, automatisierte und kopierte Texte zu vermeiden und auf eigenständige und informative Inhalte zu setzten.

Rezensionssystem

Der zweite große Pfeiler des Core Updates ist die Optimierung des Rezensionssystems. Hier sollen fundierte Analysen und hochwertige Rechercheergebnisse von Experten in den verschiedenen Bereichen belohnt und gepusht werden. Das System bezieht sich nicht auf Rezensionen von Dritten, die auf Produkt- oder Dienstleistungsseiten veröffentlicht wurden, sondern speziell auf Rezensionen der Seitenebene. Webseiten mit wenigen eigenen Rezensionen werden in der Bewertung deswegen nicht beachtet, während bei einer zu großen Menge an Rezensionen diese auch gefiltert werden, da nicht alles berücksichtigt werden kann. Betreiber können zur Verbesserung ihres Rankings wiederum eine Checkliste von Google selbst zu Rate ziehen.

Neuerungen beim Spam

Die Google-Suche wird immer stärker durch KI beeinflusst. Einer der wichtigsten Bereiche, in dem das Unternehmen künstliche Intelligenz einsetzt, ist Spamprävention. Schon seit 2018 ist das KI-basierte Spamsystem SpamBrain im Einsatz und wird durchgehend erneuert und aktualisiert. Mit jedem Core Update wird so auch die Spamerkennung weiterentwickelt und anhand dieser Spamtypen erkannt und durch ein niedriges Ranking oder gar der vollständigen Löschung in der Google-Suche bestraft. Nach einem solchen Update ist es deswegen wichtig, die Spamrichtlinien für die Google Websuche zu überprüfen, um Ranking-Verluste auszugleichen. Dort wird eine Vielzahl an Praktiken aufgelistet, die von der KI als Spam identifiziert werden und deswegen vermieden werden sollten. Verborgene Texte, überflüssige Keywords, kopierte Inhalte oder auch irreführende Funktionen führen im Allgemeinen zum Ranking-Verlust.

Wie kann ich nun nach dem Google Core Update mein Ranking wieder verbessern?

Nach all diesen Neuerungen stellt sich jetzt die Frage, wie man als Websitebetreiber sein Ranking nach oben pushen kann und nicht durch das Hilfreiche-Inhalte-System, das Rezensionssystem oder das KI-basierte Spampräventionssystem in die Vergessenheit katapultiert wird. Hier sollte die Hauptquelle Google  die erste Anlaufstelle für die Optimierung sein. Google bietet mehrere Listen und Richtlinien, anhand derer man seine Positionierung in der Suchmaschine verbessern kann. Die für das jetzige Core Update relevanten Links wurden schon oben bereitgestellt. Darüber hinaus ist es auch immer hilfreich mit den Basics zu starten. Den Content verbessern und so für Google-Nutzer attraktiver werden. Drei schnelle Tipps zur Sichtbarkeit wurden hier bereits in einem Beitrag aufgelistet.

Mit diesem neuen Core Update hat Google eine klare Leitlinie gesetzt, dass Qualität über Quantität platziert wird und die Systeme vor allem auf zweitklassige, automatisiere Inhalte anschlagen. Deswegen gilt primär: Auf hochwertige, hilfreiche und relevante Inhalte setzen und mit den Tools, die zur Verfügung stehen, arbeiten.

Bildquellen

Previous Studie: Cloud ist das Fundament moderner IT
Next Whitepaper: Einführung in ERP-Systeme für KMU

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zwei + vierzehn =