Digital Experience Benchmark Report 2022: Der erste Eindruck im Web zählt


Digital Experience Benchmark Report 2022 Studie

Die Digital Experience stellt Unternehmen vor Herausforderungen, wie aus dem Digital Experience Benchmark Report 2022 von contentsquare hervorgeht. Denn: Beim Surfen im Internet – egal, ob mobil oder via Desktop – verlässt die Hälfte aller Kund:innen mittlerweile bereits nach dem Aufruf der ersten Seite wieder die Website eines Unternehmens. Der erste Eindruck zählt – auch im Netz. Daher haben wir die wichtigsten Key Findings des Reports für Sie zusammengefasst.

Absprung nach der ersten Seite – verlorene Conversions

Gerade auf der Website und schon wieder weg. Die Bounce-Rate beim mobilen und Desktop-basierten Browsen ist höher denn je: 50 Prozent der User einer Website verlassen diese nach dem Besuch einer einzigen Seite direkt wieder. Tendenz steigend. Das geht aus der Analyse von 46 Milliarden Browsing-Sessions im Digital Experience Benchmark Report 2022 hervor. Demnach liegt die Bounce-Rate auf Websites um 6 Prozentpunkte höher, als noch 2021. Im B2B-Umfeld konnten Unternehmen bei der Absprungrate dagegen deutlich aufholen. Die Bounce-Rate wurde um 13 Prozent reduziert – unter anderem durch konsequente A/B-Tests und die kundenorientierte Optimierung von Content.

contentsquare analysierte für den Report die Vorlieben der User bei der Customer Experience auf Desktop und mobilen Endgeräten in Unternehmen aus 14 Branchen in 25 Ländern innerhalb von 12 Monaten. Die jährliche Analyse zeigt, dass die Digital Experience weiterhin der Flaschenhals bei der Generierung von Conversions ist. Der erste Eindruck zählt nicht nur offline, sondern auch online. Der Absprung bereits auf der ersten Seite bedeutet unweigerlich verlorene Conversions. In der Customer Experience liegt damit einer der Schlüssel, um mehr Conversions zu schaffen. Denn die Conversion Rate ist zwar im Durchschnitt deutlich gestiegen, aber noch lange nicht ausgeschöpft.

eCover Vergleich Web Analytics Software 2022

Sie wollen Ihre Website und das Verhalten Ihrer User genauer analysieren? Web Analytics Software liefert dazu detaillierte Ergebnisse. Allerdings kommt es auf die Web Analytics Software Lösung an, welche Analyse- und Visualisierungsmöglichkeiten konkret zur Verfügung stehen. In unserem Vergleich Web Analytics Software 2022 haben wir daher für Sie 9 Software-Anbieter miteinander anhand von über 211 Kriterien verglichen.

Zusammenhang zwischen steigender Conversion Rate und Mobile Digital Experience

Bei der durchschnittlichen Conversion Rate konnten die untersuchten Unternehmen insgesamt Erfolge erzielen. Von 1,8 Prozent im Jahr 2020 stieg sie auf 2,3 Prozent im Jahr 2021. Das entspricht einem Anstieg von rund 28 Prozent. Die höhere Conversion Rate lässt sich auf eine teilweise schnelle und einfache Suche via Smartphone und Co. zurückführen. Die Studie bestätigt: Die Customer Experience auf mobilen Endgeräten schlägt die Erlebnisse via Desktop. Der Grund liegt in der Ladezeit einer Website. Auf dem Smartphone beträgt die durchschnittliche Ladezeit 1,52 Sekunden. Beim Surfen am Desktop kommt es im Schnitt zu Ladezeiten von 1,61 Sekunden. Das deutet darauf hin, dass der Mobil-Optimierung mittlerweile Priorität eingeräumt wird. Mit sichtlichem Erfolg, denn mehr als die Hälfte des Datenverkehrs erfolgt über mobile Geräte.

Es geht längst nicht mehr um die Optimierung der Website als Produkt. Mit steigender Online-Aktivität in den letzten Jahren sind die Erwartungen der Kunden an nahtlose digitale Erlebnisse enorm gestiegen. Unternehmen, die ihre Experience verbessern, erkennen schnell, dass sich ihre Bemühungen auszahlen und sie sich von weit renommierteren Mitbewerbern abheben können.Thomas Weyand, Geschäftsführer der Contentsquare Deutschland GmbH

Fokus auf Scrollmüdigkeit, Organischen Traffic und neue Erlebnisse

Was die Studie ebenfalls zeigt ist eine zunehmende Scrollmüdigkeit der Kundinnen und Kunden. Die durchschnittliche Scroll-Rate liegt bei lediglich 54 Prozent. Das heißt, es werden nur selten alle Inhalte auf einer Seite angesehen. Doch warum? Einer der Gründe könnte die Länge der Websites selber sein. Kundinnen und Kunden wünschen sich einfach konsumierbare Inhalte – ohne langes Scrollen oder gar Suchen. Sehr lange Websites werden daher weniger bis zum Ende gelesen. Ein zentraler Aspekt, den Unternehmen bei der Optimierung ihrer Touchpoints berücksichtigen sollten. Sind Website oder Blog zu lang, verlieren Nutzer:innen das Interesse und springen ab. Im Zweifel werden wichtige Informationen nicht gelesen, die zu einer Conversion hätten führen können.

Ein erfreulicher Punkt des Customer Experience Benchmark Reports ist die Analyse nach Akquisitionskanälen. Drei Viertel der Akquise erfolgt über organischen Traffic. Die meisten Unternehmen verfolgen eine stark auf SEO ausgerichtete Marketingstrategie – mit Erfolg, wie diese Zahl zeigt. Für Marketing-Teams bedeutet das auch in Zukunft, SEO weiter auszubauen und den organischen Traffic voranzutreiben.

Darüber hinaus sollten Unternehmen im Marketing auf neue Experiences setzen. Kundinnen und Kunden sind bereit, neue Erlebnisse auszuprobieren. Neue digitale Erlebniswelten können damit die Conversions eines Unternehmens deutlich erhöhen. Voraussetzung ist, das die Digital Customer Experience passend zur Zielgruppe neu gestaltet wird. Wie Sie ein neues Level der Kundenerfahrung erreichen können, erfahren Sie in unserem Whitepaper zur Digital Customer Experience. Doch auch, wer bei Bewährtem bleibt, muss nicht gänzlich um Kundinnen und Kunden fürchten: 51 Prozent der User bleiben Marken und Online-Experiences treu, die sie bereits kennen.

Mehr Insights aus dem Digital Experience Benchmark Report 2022 erhalten Sie hier.

Bildquellen

Previous MarTech Trends: Mehr Investitionen in Technologien
Next B2B- vs. B2C-Marketing – die Annäherung zweier Marketingwelten

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 + 11 =