Die Wirkung von Farben im Marketing


Wirkung von Farben Niederwinkelfotografie von Verbundglasgebäude mit bunten Fenstern

Farben werden verschiedene Wirkungen zugeschrieben. Im Marketing erhalten sie eine besondere Bedeutung. Die richtige Wahl der Farbe ist entscheidend. Doch wie fällt die Wirkung von Farben im Marketing aus? Wir liefern Ihnen eine Übersicht über die Wirkung von Farben und zeigen Ihnen, was Sie bei der Wahl der Farbe beachten sollten.

Rot, Blau, Gelb, Grün – oder alle Farben dazwischen. Unsere Welt ist bunt. Und im Marketing noch viel mehr. Farben haben psychologische Effekte und wirken in verschiedenen Kontexten immer wieder anders auf Menschen. Nicht umsonst ist die Farbpsychologie ein wichtiger Teil des Marketing. Es gibt viele Studien, die sich mit der Wirkung von Farben befassen. Etwa eine umfangreiche von der MAYER DE GROOT Marketing Research and Consult, die 2018 veröffentlicht wurde. In ihrer Studie haben Dr. Ralf Mayer de Groot, Dr. Psych. Reingard Kess und der Diplom-Psychologe Kai Stupperich die Wirkung von Farben eingehend untersucht. Sie betrachteten unter anderem den Einfluss von Farben auf die Kundenwahrnehmung und die Markenwahl. Gerade in diesem Bereich können Farben eine bedeutende Rolle im Erfolg und Misserfolg eines Unternehmens oder Produkts einnehmen. Doch wie wirken Farben im Marketing und der Werbung? Welche Farbwirkung haben die Primärfarben Rot, Blau und Gelb? Und was ist mit einer anderen Farbe wie Grün, Orange oder Violett? Wir zeigen Ihnen die Bedeutung einzelner Farben und erklären ihre Farbwirkung.

Wirkung von Farben Smiley

Quelle: Pixabay

In der heutigen Kommunikation sind auch Emojis kaum noch wegzudenken. Wir haben für Sie eine detaillierte Emoji-Liste zusammengestellt und zeigen Ihnen, wie Sie Emojis im Marketing wirkungsvoll einsetzen.

Farbsymbolik – wie Farben mit Eigenschaften assoziiert werden

In der Farbpsychologie sprechen Wissenschaftler von Farbsymbolik. Sie bezeichnet die Übertragung von Merkmalen von Farben auf Motive und Gegenstände. Eine Farbe spricht die Gefühle des Kunden an. Er verbindet mit ihr bestimmte Eigenschaften und assoziiert diese mit einem Produkt oder einer Marke. Die Farbassoziation wirkt sich unmittelbar durch die erzeugten Gefühle auf unser Verhalten aus. Sie erzeugt Erwartungen, die ein Unternehmen erfüllen sollte. Aus diesem Grund ist es für Marketeers und Unternehmen wichtig, sich der Wirkung einer Farbe bewusst zu sein. Nicht jede Farbe eignet sich für jeden Zweck.

Farbwahrnehmung ist subjektiv und kulturell beeinflusst

Die Farbwahrnehmung ist subjektiv. Eine in Stein gemeißelte Wahrheit kann es in der Farbsymbolik daher kaum geben. Mitunter wird die Wahrnehmung kulturell beeinflusst. Ein Beispiel: In der arabischen Kultur wird die Farbe Rot mit Hitze und der Eigenschaft „böse“ sowie der Zerstörung in Verbindung gebracht. Das liegt darin begründet, dass die Hitze der arabischen Länder die Lebensbedingungen der Menschen dort erschweren. Im Kulturkreis eher kälterer Länder wie Russland hat die Farbe Rot dagegen eine positive Bedeutung. Solche unterschiedlichen Wahrnehmungen können teilweise in der Sprache einer Bevölkerung ausfindig gemacht werden. In Russland gehört das Wort „krasnij“ (Rot) zu der Wortfamilie, zu welcher ebenso die Begriffe wertvoll, schön und herrlich (krasiwij) gehören.

Eine Farbe hat in der Regel mehrere Assoziationen, die gegensätzlich sein können. Marketeers sollte daher unter anderem kulturelle Unterschiede in Betracht ziehen. Vor allem dann, wenn es sich um eine globale Marketing Strategie handelt. Und: Nicht jeder verbindet mit einer Farbe dieselbe Wirkung, wie sich ein Marketeer vielleicht erhofft.

Marketing Strategien leben nicht nur von Farben und Inhalten. Empathie ist ein wesentlicher Bestandteil des Kundenerlebnisses. Wie bedeutend die Rolle von Empathie im modernen Marketing ist, erfahren Sie im Gastbeitrag von Paige O’Neill, CMO von Sitecore.

Wirkung von Farben Spielsteine

Quelle: Pixabay

Jede Farbe hat ihren eigenen Charakter. Menschen verbinden mit ihr bestimmte Eigenschaften.

Farbpsychologie der Primärfarben

Die Primärfarben Rot, Blau und Gelb gehören zu den Primärfarben und sind häufig im Marketing anzutreffen. Immerhin bauen auf ihnen alle weiteren Farben auf. Eine Übersicht zeigt Ihnen, wie die drei primären Farben im Marketing wirken und welche Fallstricke es geben kann.

Rot – Signalwirkung im Marketing

Rot gilt als schwierige Farbe. Die Wirkung ist enorm gegensätzlich. Steht sie im westlichen Kontext im Grunde für Liebe, Leidenschaft und Energie, hat sie im Marketing eher eine alarmierende Wirkung. In der Werbung steht Rot zum Beispiel für Rabatte und wird als Akzent eingesetzt, um auf bestimmte Artikel aufmerksam zu machen. Rot ist, wie die meisten Farben, facettenreich. In verschiedenen Abstufungen kann sie daher anders assoziiert werden. Ein Weinrot wirkt elegant und exklusiv. Rosa ist verspielt und kindlich. Im Marketing wird diese Farbe gerne für weibliche (junge) Zielgruppen eingesetzt. Ein leuchtendes Rot sticht als Signalfarbe im Marketing heraus, gerade weil sie für „Achtung“ und „Vorsicht“ steht. Wer Rot im Marketing einsetzt – egal in welcher Abstufung – sollte auf die Menge achten, um nicht aggressiv zu wirken. Schließlich wollen Sie punktgenau die Aufmerksamkeit erzeugen.

  • Positive Assoziation: Leidenschaft, Liebe, Wärme, Energie, Selbstvertrauen
  • Negative Assoziation: Wut, Gefahr, Feuer, Krieg
  • Abstufungen: Dunkelrot, Weinrot, Rosa, Pink etc.
  • Wirkung im Marketing: Signalfarbe, für Aktionen besonders geeignet,
  • Wichtig: Rot in geringen Mengen einsetzen, um Effekte nicht übertrieben einzusetzen

Blau – Seriosität in Farbe

Blau ist im Marketing äußerst beliebt. Die Farbe steht für Glaubwürdigkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit sowie Professionalität, Ehrlichkeit und Treue. Gerade Versicherer wie AXA oder Allianz und Banken wie Volksbanken nutzen Blau. Aber auch in der Kosmetik- und Medizinbranche ist Blau eine bevorzugte Farbe. Denn sie wird fast ausschließlich positiv assoziiert. In der Lebensmittelbranche wird die (potenziell) negative Assoziation „Kälte“ ebenfalls ins Positive umgekehrt. Etwa für Erfrischungsgetränke. Blau wird als Marken-Booster eingesetzt. Durchdachte Farbkonzepte spiegeln sich im gesamten Unternehmen wieder: Im Markenlogo, in einzelnen Kampagnen, in Grafiken, im Briefpapier und in Büroräumlichkeiten. Die Farbe Blau kann ebenfalls in verschiedenen Abstufungen vorkommen: Neben Hellblau, das beruhigend wirkt, findet Türkis gerne in kreativen und fortschrittlichen Unternehmen Anwendung. Ein leuchtendes Blau verleiht Marken einen energetischen Look.

  • Positive Assoziation: Glaubwürdigkeit, Zuverlässigkeit, Professionalität, Ehrlichkeit, Treue, Ruhe, Erfrischung, Kreativität, Innovationsgeist
  • Negative Assoziation: Kälte, Traurigkeit
  • Abstufungen: Hellblau, Türkis, leuchtendes Blau, Dunkelblau etc.
  • Wirkung im Marketing: Vermittelt Autorität und Stabilität sowie Sicherheit, kann für Fortschrittlichkeit und Kreativität stehen

Gelb – dynamisch und auffallend

Gelb ist die hellste der Primärfarben und wirkt optimistisch und dynamisch. Der satte Ton liefert Energie und wirkt wärmer, je kräftiger die Farbe ausfällt. Gelb wird positiv wahrgenommen: Es steht für Frische, Lebendigkeit und – man denkt mal an Gold – Reichtum. Ähnlich wie Rot kommt Gelb im Marketing eine Signalwirkung zu und wird gerne als Akzent für Aktionen wie einem Call-to-Action eingesetzt. Die Farbe wird schnell wahrgenommen und entfaltet über größere Distanzen Wirkung. Zum Beispiel in einem Logo. Am besten ist es, die Farbe Gelb mit einer anderen Farbe zu umranden, damit der Effekt des gelben Logos verstärkt wird. Auch bei Gelb gilt: Einsetzen in Maßen! Nicht in Massen. Sonst kann Gelb schnell billig und aufdringlich wirken. Kompromisse können, gerade bei der Kombination aus Rot und Gelb, die bessere Wahl sein.

  • Positive Assoziation: Optimismus, Dynamik, Wärme, Frische, Lebendigkeit, Reichtum, Fröhlichkeit
  • Negative Assoziation: Gefahr
  • Abstufungen: Pastell-Gelb, Sonnengelb, Gold etc.
  • Wirkung im Marketing: Signalfarbe, für Aktionen besonders geeignet; ebenso für Produkte geeignet, die mit Vorsicht zu nutzen sind (z.B. bestimmte Werkzeuge)
  • Wichtig: Gelb genauso wie Rot mit Bedacht einsetzen, um nicht billig oder aufdringlich zu wirken

Sekundärfarben und Tertiärfarben

Die Sekundärfarben mischen sich aus zwei, die Tertiärfarben aus allen drei Primärfarben. Im Marketing ist Grün eine der wichtigsten Sekundärfarben und hat in den vergangenen Jahren an Beliebtheit zugenommen. Genauso werden Orange und Violett gerne genutzt. Doch warum ist Braun im Marketing so unbeliebt? Und was ist mit den beiden Sonderfällen Schwarz und Weiß?

Wirkung von Farben Grüne Blätter

Quelle: Pexels

Grün ist die Farbe der Natur und wird mit Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit assoziiert.

Grün – Naturverbundenheit im Marketing

Wer Grün als Farbe im Marketing verwendet, setzt auf die Wirkung der Natur. Die Farbe ist äußerst positiv behaftet und steht für Natürlichkeit, Gesundheit, Hoffnung und Glück. Sie eignet sich sehr gut, die Haltung Ihrer Zielgruppe gegenüber Ihrem Unternehmen emotional zu beeinflussen. Ihr Unternehmen wird mit Nachhaltigkeit in Verbindung gebracht. Gerade heutzutage findet sich die Farbe Grün daher häufiger im Marketing. Das Thema Umweltbewusstsein war nie so präsent, wie jetzt. Neben der Verbundenheit zur Natur strahlt die Farbe Grün Ruhe aus und ist für das Auge angenehm zu betrachten. Das ist abhängig von der Schattierung: Ein sehr dunkles Grün hat eine beruhigende und seriösere Ausstrahlung, als helle Grüntöne. Sie wirken eher lebendig, frisch und jung. Die Facetten der Farbe eignen sich vor allem für Unternehmen, die mit ihren Marken auf Natürlichkeit setzen und das Gesunde in den Vordergrund stellen wollen. Aus diesem Grund finden sich Farben aus dem Grünspektrum häufig in der Lebensmittelindustrie oder im Gesundheitssektor.

  • Positive Assoziation: Umwelt/Natur, Glück, Hoffnung, Harmonie, Gesundheit, Balance, Erneuerung, Linderung, Wachstum, Ruhe, Lebendigkeit, Jugend
  • Abstufungen: Dunkelgrün, Hellgrün, Pastell-Grün, etc.
  • Wirkung im Marketing: Steht für Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit; stellt Gesundheit in den Fokus und wird gerne in der Lebensmittelindustrie sowie im Gesundheitswesen eingesetzt

Orange – Vitalität und Humor

Orange hat in der Farbpsychologie ausschließlich positive Eigenschaften: Vitalität, Freundlichkeit und Humor. Es ist eine aktive Farbe und eignet sich gerade aufgrund der Assoziation mit Vitalität für Unternehmen aus der Gesundheitsbranche. Da Orange aus Rot und Gelb gemischt wird und auffällig im Ton ist, zählt sie ebenfalls zu den Farben mit Signalwirkung. Orange steht für Bezahlbarkeit und ist ein Kompromiss zum schnell aggressiv wirkendem Rot oder zum gerne billiger wirkendem Gelb. In der Werbung findet Orange gerne Einsatz im Bereich Kinder, da die Farbe mit Humor und Verspieltheit verbunden wird.

  • Positive Assoziation: Vitalität, Freundlichkeit, Humor, Erschwinglichkeit, Jugend
  • Negative Assoziation: je nach Farbintensität Gefahr
  • Wirkung im Marketing: schwächere Signalfarbe als Rot und als Kompromiss gut geeignet, wird gerne in Verbindung mit Kindern und Beauty-Produkten eingesetzt (Jugend)

Violett – Sinnlich und geheimnisvoll

Violett wird ebenfalls stark mit positiven Emotionen in Verbindung gebracht. Die Farben des Violettspektrums stehen für Kreativität, Mystik, Spiritualität und Reichtum sowie Luxus. Sie wirken geheimnisvoll und sinnlich. Daher werden Violett-Töne gerne für Beauty- und Wellness-Artikel genutzt. Ebenso findet sich die Farbe häufig in der Kreativbranche oder bei Luxus-Unternehmen. Auch Unternehmen, in denen Kreativität durch Innovationsgeist geprägt ist, wird Violett verwendet. Eine Abstufung von Violett ist hier beispielsweise das Telekom-Magenta. Oder denken Sie an die Suchmaschine Yahoo!

  • Positive Assoziation: Adel, Luxus, Mystik, Wohlstand (Reichtum), Fantasie, Spiritualität, Magie, Kreativität
  • Negative Assoziation: Intrige
  • Abstufungen: Magenta, Flieder, etc.
  • Wirkung im Marketing: Einzigartigkeit, da die Farbe in der Natur seltener ist; wird oft für Luxus-Güter genutzt

Braun – im Marketing unbeliebt

Brauntöne finden sich im Marketing kaum. Und das, obwohl aus farbpsychologischer Sicht Braun für Verlässlichkeit, Geborgenheit und Erdverbundenheit steht. Im Grunde können Sie mit Braun ebenso Umweltbewusstsein und Natürlichkeit ausdrücken, wie mit Grün. Das Problem im Marketing besteht darin, dass Braun schnell mit Schmutz in Verbindung gebracht wird. Dennoch sollten Sie Braun nicht missachten: Inzwischen haben Unternehmen die positiven Assoziationen der Farbe nämlich für sich erkannt. Als dezentere Alternative zu Grün findet sie sich in Werbung für Kaffee, Holz oder Outdoor-Bekleidung. Eben in allen Bereichen, die mit Natur und Umweltbewusstsein verbunden werden.

  • Positive Assoziation: Verlässlichkeit, Tradition, Erdverbundenheit, Natürlichkeit, Wärme
  • Negative Assoziation: Schmutz
  • Wirkung im Marketing: Dezentere Alternative zu Grüntönen, die dennoch die Natürlichkeit betonen; Verlässlichkeit und Genuss werden in den Vordergrund gestellt (UPS als Lieferdienst, Kaffee als Genussgut)
Wirkung von Farben Schachbrett

Quelle: Pixabay

Schwarz und Weiß – die gegensätzlichen Farben. Heutzutage wirkt Schwarz modern und elegant. Weiß steht weiterhin für Reinheit und Unschuld.

Schwarz – Modern und vielseitig

Schwarz gehört nicht in den Bereich des sichtbaren Farbspektrums. Schwarz ist per Definition die Abwesenheit von Licht. Und die Farbe ist ambivalent: Heutzutage wird sie als modern, mächtig, elegant und seriös empfunden. Sie aber auch bedrohlich und erdrückend wirken und steht traditionell für Trauer, Tod und Unglück. Im Marketing entfaltet Schwarz dennoch in allen Nuancen enormes Potenzial. In der Corporate Identity (CI) wird abgeschwächtes Schwarz häufig eingesetzt – gerade in Unternehmen mit technischem Hintergrund. Der Grund: Schwarz zeugt in der heutigen Zeit von Qualität und Luxus. Abstufungen von Grau harmonisieren zudem gut mit anderen Farben und stehen für Professionalität und Erfahrung. Besonders edel wirkt Schwarz, wenn die Grau-Variante Silber zum Einsatz kommt. Apple und Mercedes gehören zu den besten Beispielen, die Silber gekonnt als CI-Farbe nutzen.

  • Positive Assoziation: Luxus, Eleganz, Seriosität, Macht, Förmlichkeit, Geheimnis, Kraft
  • Negative Assoziation: Dunkelheit, Trauer, Tod, Unglück
  • Abstufungen: Graustufen, Silber als Highlight
  • Wirkung im Marketing: Strahlt Modernität aus, wirkt edel und eignet sich für innovative Marken und Produkte

Weiß – besonders positive Wirkung

Weiß steht traditionell für Reinheit und Unschuld. Für Frieden und Gesundheit. Negative Assoziationen wie Farblosigkeit, Kälte und Leere werden bei Weiß im Marketing umgekehrt. So wird die Farbe gerne genutzt, um den erfrischenden Charakter eines kühlen Getränks zu unterstützen. Statt „Einfallslosigkeit“ wird der Farbe Weiß Einfachheit zugeschrieben. Diese Eigenschaft wird gerne in Bereichen genutzt, die normalerweise als hochkomplex gelten. Etwa in der IT. Weiß hebt hier Unternehmen hervor, die einfache Lösungen für Kunden bieten. Die Farblosigkeit wird zudem in Reinheit umgemünzt. Denken Sie an die Hochzeitsbranche oder Waschmittel-Marken wie Weißer Riese.

  • Positive Assoziation: Reinheit, Sauberkeit, Einfachheit, Jugend, Ehre, Frieden, Unschuld, Gesundheit
  • Negative Assoziation: Kälte, Farblosigkeit, Einfallslosigkeit, Leere
  • Wirkung im Marketing: Wirkt erfrischend, mindert Komplexität, betont verschiedene Produkteigenschaften wie Reinheit bei Waschmitteln

Wirkung von Farben Schriftzug Blog

Quelle: Pixabay

Content Marketing ist ein wichtiger Baustein im Marketing Mix. Einzigartiger Content gehört inzwischen zum Must Have für Unternehmen. Wir haben einige Beiträge für Sie zusammengestellt, die Sie mit Tipps rund um Content Marketing unterstützen. Sie wollen mehr über den Content Marketing Prozess erfahren? Dann lesen Sie dazu unseren Beitrag über die Content Marketing Phasen. Mit unseren Tipps zum Content Texten schaffen Sie es, Ihre Inhalte für SEO passend zu verfassen. Die Trends für Content Management Systeme (CMS) finden Sie in diesem Beitrag. Sie wollen bei Ihrem Content auf Nummer sicher gehen? Dann schauen Sie sich unsere Checkliste zu den rechtlichen Gefahren im Content Marketing an.

Wirkung von Farben: Tipps für die Wahl der richtigen Farben

Die Farbe sollte nicht dem Zufall überlassen werden – das ist der wichtigste Tipp. Stellen Sie zum Beispiel wichtige Aspekte Ihrer Kommunikation oder Merkmale Ihres Produkts zusammen. Anhand dieser Liste können Sie gezielt auf die Farbsymbolik eingehen und abwägen, welche Farben am besten mit den gelisteten Eigenschaften korrespondieren. Gleiches gilt natürlich für Marken, die Sie neu etablieren wollen. Das Wissen darüber, was Ihre Marke auszeichnet, hilft Ihnen, die Farbwahl besser einzugrenzen.

Über die reinen Marken- und Produkteigenschaften hinaus sollten Sie natürlich ebenso die Zielgruppe im Blick haben. Ein Beispiel: Ihr neues Produkt steht für Nachhaltigkeit und soll entsprechend betont werden. Die Farbwelt bietet hier Grün- sowie Brauntöne an. Ihre Zielgruppe ist allerdings eher jung. Hier würde sich ein frisches, helleres Grün anbieten, das neben Natürlichkeit auch für Lebendigkeit und Jugend steht.

Agieren Sie international, sollten Sie darüber hinaus kulturelle Gegebenheiten berücksichtigen, wenn Ihre Zielgruppe vermehrt einen anderen Kulturkreis hat. Bedenken Sie aber: Auch wenn Sie viele Aspekte in Wahl Ihrer Farben einfließen lassen, können Sie nicht jede Person in Ihrer Zielgruppe erreichen. Farbwirkung bleibt letzten Endes immer subjektiv.

Bildquellen

Previous Aufstrebendes Social Network mit Unicorn-Status: Was ist IRL?
Next Whitepaper: So finden Sie die passende PR-Agentur

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − 7 =