PIM Systeme: Was darf PIM Software kosten?


PIM Software Kosten Mann mit Fragezeichen

Ein PIM System muss Zugriff auf alle relevanten Produktinformationen im Unternehmen haben. Aufgrund ihrer immensen Aufgabe muss eine PIM Software daher sorgfältig und tief integriert werden. Doch was darf PIM Software kosten? Wir haben die PIM Software Kosten aus unserem Marktüberblick PIM Lösungen in diesem Artikel für Sie betrachtet. Eine detaillierte Übersicht der Preismodelle steht Ihnen zum Download zur Verfügung.

Die Bedeutung eines zentralen Managements von Produktinformationen gewinnt durch zunehmende E-Commerce Kanäle an Bedeutung. Gemäß der Definition von PIM Systemen müssen diese hohen Anforderungen genügen und Produktdaten aus unterschiedlichsten Systemen konsolidieren, strukturieren, anreichern und nach Bedarf übersetzen. Eine Open Source Lösung stößt hier je nach Anforderungskatalog an ihre Grenzen. Spätestens, wenn ein Procuct Information Management System diesem nicht mehr gerecht wird, ist es Zeit auf eine Enterprise-Lösung umzusteigen. In unserem Marktüberblick PIM Lösungen haben wir für Sie 16 PIM Systeme verglichen. Die einzelnen Systeme unterscheiden sich hinsichtlich Leistungen, Branchenexpertise, Schnittstellenabdeckung sowie weiteren Features. Das Pricing variiert von Anbieter zu Anbieter. Doch wovon sind PIM Software Kosten abhängig und was kostet ein PIM System?

Kostenübersicht PIM-Systeme

Mit Klick auf den Download-Button willigen Sie ein, dass Ihre Firmen-E-Mail-Adresse und Ihr Firmenname von contentmanager.de (Digital Diamant GmbH) und die Sponsoren des Marktüberblicks pirobase imperia GmbH, Perfion GmbH, Stibo Systems GmbH und myview systems GmbH zur werblichen Ansprache auch per E-Mail und zur Markt- und Meinungsforschung genutzt werden dürfen. Mit Ihrer Einwilligung erhalten Sie auch automatisch den contentmanager.de-Newsletter. Die Erklärung ist jederzeit über einen Link in jeder E-Mail widerrufbar.

Laufende PIM Software Kosten

Vorab sei gesagt: In vielen Fällen lässt sich Enterprise-Software von PIM System Anbietern kostenlos testen. In unserem Marktüberblick bieten Ihnen die Hälfte der Anbieter diese Möglichkeit. Abseits der kostenlosen Testversion ist das Pricing sehr unterschiedlich. Die monatlichen Kosten reichen von 149 Euro bis 10.000 Euro. Einige Anbieter geben explizit an, dass die Aufwendungen für ihre PIM Software individuell ausfällt. Die Kosten sind dabei beispielsweise von folgenden Faktoren abhängig:

  • Anzahl der User
  • Anzahl der Module
  • Anzahl der Schnittstellen und Kanäle
  • Anzahl der Artikel
  • Höhe des benötigten Speicherplatzes
  • Funktionen
  • Komplexität der Anforderungen

So unterschiedlich die monatlichen Kosten sind, sind es auch die Mindest-Vertragslaufzeiten. Während einige Lösungen keine Mindest-Vertragslaufzeit haben, beträgt diese bei anderen bis zu 36 Monate. Darüberhinaus variieren die Kosten der Lösung auch in Abhängigkeit der SKUs des Unternehmens, denn für eine unterschiedliche Anzahl an SKUs sind verschiedene Software-Lösungen sinnvoller als andere.

Weitere Kosten für das Management von Produktdaten

Wer sich für eine Enterprise-Software für sein PIM System entscheidet, sollte die Aufwendungen für die Implementierung berücksichtigen. Die meisten PIM-Softwarehersteller bieten Implementierungs-Services an, wobei die Kosten auch hier stark variieren. Bei zwei Anbietern ist der Projektumfang im Unternehmen entscheidend für die anfallenden Kosten der Anbindung. Generell liegt der Schnitt bei PIM-Softwareherstellern, die konkrete Kosten nennen, bei rund 34.000 Euro. Ein Anbieter sticht hervor: Bei ihm kann das Unternehmen die Implementierung auch selbst durchführen oder von einem Solution Integrator als externen Partner vornehmen lassen. Zu der Implementierung können Wartungskosten, Hosting-Gebühren und zusätzliche Aufwendungen für individuelle Anpassungen anfallen.

Doch wie lange dauert die Anbindung? Schließlich wollen Unternehmen ihr Product Information Management System möglichst schnell nutzen. Die Einrichtung des Systems dauert generell länger, da es tief in die IT-Strukturen integriert werden muss. Im schnellsten Fall können Sie bei einem Anbieter ihre Daten schon nach zwei Tagen über das PIM System verwalten. Durchschnittlich beträgt die Wartezeit etwa viereinhalb Monate. Die meisten PIM-Softwarehersteller geben eine Zeitspanne an, die mit dem Projektumfang variiert.

Previous Whitepaper: Virtuelle Events organisieren - Software, Anbieter, Gewerke
Next Whitepaper: Digitalisierung des Vertriebs

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 − 7 =