PIM Systeme: Was darf PIM Software kosten?


PIM Software Kosten Mann mit Fragezeichen

Ein PIM System muss Zugriff auf alle relevanten Produktinformationen im Unternehmen haben. Aufgrund ihrer immensen Aufgabe muss eine PIM Software daher sorgfältig und tief in die Systemstruktur von Unternehmen integriert werden. Doch was darf PIM Software kosten? Wir haben die PIM Software Kosten aus unserem Marktüberblick PIM Lösungen in diesem Artikel für Dich betrachtet. Eine detaillierte Übersicht der Preismodelle steht Dir zum Download zur Verfügung.

Die Bedeutung eines zentralen Managements von Produktinformationen gewinnt durch zunehmende E-Commerce Kanäle an Bedeutung. Gemäß der Definition von PIM Systemen müssen diese hohen Anforderungen genügen und Produktdaten aus unterschiedlichsten Systemen konsolidieren, strukturieren, anreichern und nach Bedarf übersetzen. Eine Open Source Lösung stößt hier je nach Anforderungskatalog an ihre Grenzen. Spätestens, wenn ein Product Information Management System diesem nicht mehr gerecht wird, ist es Zeit auf eine Enterprise-Lösung umzusteigen. In unserem Marktüberblick PIM Lösungen haben wir für Dich 22 PIM Systeme verglichen. Die einzelnen Systeme unterscheiden sich hinsichtlich Leistungen, Branchenexpertise, Schnittstellenabdeckung sowie weiteren Features. Das Pricing variiert von Anbieter zu Anbieter. Doch wovon sind PIM Software Kosten abhängig und was kostet ein PIM System?

PIM Software Kosten Cover Slides

Mit Klick auf den Download-Button willigst Du ein, dass Deine Firmen-E-Mail-Adresse und der Firmenname von contentmanager.de (Digital Diamant GmbH) und die Sponsoren des Marktüberblicks, der apollon GmbH & Co. KG und eggheads GmbH, zur werblichen Ansprache auch per E-Mail und zur Markt- und Meinungsforschung genutzt werden dürfen. Mit Deiner Einwilligung erhältst Du auch automatisch den contentmanager.de-Newsletter. Die Erklärung ist jederzeit über einen Link in jeder E-Mail widerrufbar.

 

Laufende PIM Software Kosten

Vorab sei gesagt: In vielen Fällen lässt sich Enterprise-Software von PIM System Anbietern kostenlos testen. So kannst Du selbst ausprobieren, was für ein System Dir am besten zusagt.In unserem Marktüberblick bieten Dir die Hälfte der Anbieter diese Möglichkeit. Abseits der kostenlosen Testversion ist das Pricing sehr unterschiedlich. Die monatlichen Kosten reichen von 99 Euro bis 5.000 Euro. Einige Anbieter geben explizit an, dass die Aufwendungen für ihre PIM Software individuell ausfällt. Die Kosten sind dabei beispielsweise von folgenden Faktoren abhängig:

  • Anzahl der User
  • Anzahl der Module
  • Anzahl der Schnittstellen und Kanäle
  • Anzahl der Artikel
  • Höhe des benötigten Speicherplatzes
  • Funktionen
  • Komplexität der Anforderungen

So unterschiedlich die monatlichen Kosten sind, sind es auch die Mindest-Vertragslaufzeiten. Während einige Lösungen keine Mindest-Vertragslaufzeit haben, beträgt diese bei anderen bis zu 36 Monate. Bei den meisten Anbietern ist eine Mindest-Vertragslaufzeit von etwa 12 Monaten üblich. Darüber hinaus variieren die Kosten der Lösung auch in Abhängigkeit der SKUs des Unternehmens, denn für eine unterschiedliche Anzahl an SKUs sind verschiedene Software-Lösungen sinnvoller als andere. Manche Anbieter setzen eine SKU-Anzahl von 1.000 Stück oder mehr voraus. Andere wiederum planen mit den Einsatz einer PIM Software ab 500 SKUs. Weitere Kosten für das Management von Produktdaten.

Wer sich für eine Enterprise-Software für sein PIM System entscheidet, sollte die Aufwendungen für die Implementierung berücksichtigen. Die meisten PIM-Softwarehersteller bieten Implementierungs-Services an, wobei die Kosten auch hier stark variieren. Ein Anbieter verlangt für die Implementierung seiner Software 150.000 EUR. Bei einem anderen Anbieter ist der Beratungs- und Projektumfang im Unternehmen entscheidend für die anfallenden Kosten der Anbindung. Generell liegt der Schnitt bei PIM-Softwareherstellern, die konkrete Kosten nennen, bei rund 32.000 EUR. Ein Anbieter sticht hervor: Die Kosten der Implementierung betragen hier lediglich 499 EUR. Auch sonst halten sich die Kosten bei diesem Anbieter eher gering.

Zu der Implementierung können Wartungskosten, Hosting-Gebühren und zusätzliche Aufwendungen für individuelle Anpassungen anfallen. Außerdem können Kosten für diverse Add-ons entstehen oder Serviceleistungen, die über das Standardpaket hinausgehen. Doch wie lange dauert die Anbindung? Schließlich wollen Unternehmen ihr Product Information Management System möglichst schnell nutzen. Die Einrichtung des Systems dauert generell länger, da es tief in die IT-Strukturen vom Unternehmen integriert werden muss. Im schnellsten Fall können Sie bei zwei Anbietern ihre Daten sofort über das PIM System verwalten. Einige Anbieter geben eine Einrichtungszeit von einer Woche an. Durchschnittlich beträgt die Wartezeit allerdings etwa viereinhalb Monate. Die meisten PIM-Softwarehersteller geben daher auch eine Zeitspanne an, die mit dem Projektumfang variiert. Du solltest also frühzeitig planen, wenn Du eine PIM Software in Dein Unternehmen implementieren möchtest. Mehr zur Auswahl von PIM Software und Implementierung eines PIM Systems liest Du in unserem Whitepaper „Product Information Management – Leitfaden für PIM Software“.

PIM Software – für jedes Budget eine passende Lösung

Die Kosten von PIM Software unterscheiden sich deutlich, je nach Leistungsumfang der Anbieter. Besonders die monatlichen Kosten der Software variieren durch Faktoren wie Anzahl der User, Anzahl der SKUs und Projektumfang. Jedes Unternehmen muss für sich selbst entscheiden, welches Preismodell am besten zu ihnen passt. Informiere Dich genau darüber, mit was für zusätzlichen Kosten Du zu rechnen hast. So erlebst Du keine bösen Überraschungen. Achte aber nicht nur auf den Endpreis. Bestimmte Serviceleistungen fließen in die Preiskalkulation der Hersteller mit ein. Berücksichtige diese Gedanken also bei Deiner Auswahl. Egal, wie Du Dich am Ende entscheidest: PIM Software ist für jedes Budget verfügbar. Die Frage ist letzten Endes, auf welche Faktoren Du Wert legst.

Previous Berufsbild: Was macht ein Social Media Manager?
Next Mehr Effizienz beim Content Marketing: Warum Unternehmen auf Content Repurposing setzen sollten

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

5 × zwei =