Search Engine Ranking Factors V2: Welche Faktoren sind heute wichtig?

Im Jahr 2005 hat die Agentur SEOmoz (Seattle) ein interessantes Vorhaben in die Tat umgesetzt: Das SEOmoz-Team hat alle bekannten Faktoren, die für die Bestimmung der Suchmaschinen-Rankings wichtig sind, aufgelistet und dann Experten gebeten, diese zu gewichten.

Diese Liste relevanter Faktoren liegt jetzt in der zweiten Version vor. Insgesamt 38 Optimierer – darunter bekannte Größen wie Aaron Wall, Danny Sullivan, Eric Ward und Jill Whalen – haben ihre Stimmen abgegeben. Und wie nicht anders zu erwarten war, hat sich die Gewichtung im Vergleich zu 2005 dramatisch verändert.

Die folgende Liste zeigt die zehn wichtigsten Faktoren aus den Jahren 2007 und 2005:

 Wichtige Faktoren für  Suchmaschinen-Rankings

Analyse

Der Seitentitel ist nach Expertenmeinung schon länger mit Abstand der wichtigste Faktor im Bezug auf Suchmaschinenrankings. Dessen Einfluss endet aber nicht bei den Rankings: Weil der Seitentitel auch als Überschrift in den Ergebnislisten der Suchmaschinen auftaucht, liefert er auch den ersten Eindruck einer Seite und hat dadurch maßgeblichen Einfluss darauf, ob ein Ergebnis angeklickt wird. Die Optimierer dürfte das freuen, ist der Title-Tag als so genannter On-Page-Faktor doch vergleichsweise einfach zu optimieren.

Deutlich mehr Arbeit macht der zweitwichtigste Faktor, die globale Linkpopularität einer Site. Deren Bedeutung wurde in 2007 deutlich stärker eingeschätzt, als es noch 2005 der Fall war. Dabei wird gemessen, wie viele Links auf eine Site zeigen und welche Qualität diese Links besitzen. Qualitativ hochwertig ist ein Link dann, wenn er von einer als relevant angesehenen Site kommt. Hier spielt wiederum die globale Linkpopularität der verlinkenden Site (vgl. Faktor 9) die wichtigste Rolle.

Die Konsequenz dieser Einschätzung ist zunächst einmal eine ganz einfache: Je mehr Links, desto besser. Aber nicht jeder Link ist auch tatsächlich hilfreich. Wenn ein Link von einer Site kommt, die gegen die Richtlinien der Suchmaschinen verstößt, schadet er eher der verlinkten Site (das so genannte „Prinzip der schlechten Nachbarschaft“). Auch Links, die offensichtlich gekauft wurden, können negativ ins Gewicht fallen.

Neben der globalen Linkpopularität fällt außerdem noch die lokale Linkpopularität, also die Linkpopularität innerhalb der Site, ins Gewicht. Diese funktioniert analog zur globalen Linkpopularität und signalisiert einer Suchmaschine, wie wichtig eine bestimmte Seite innerhalb einer Site ist.

Während eingehende Links von guten, als relevant wichtig angesehenen Sites die Wahrnehmung der eigenen Site bei Suchmaschinen bereits verbessern, helfen Links von thematisch passenden Sites noch mehr. In diesem Zusammenhang ist auch die Linkpopularität bei thematisch passenden Sites als Faktor für Suchmaschinenrankings zu nennen. Je besser eine Site in ihrer thematischen Nachbarschaft verlinkt ist, desto höher rankt sie auch für dieses Thema. Uneinigkeit herrscht bei den Experten allerdings darüber, in welchem Maß thematisch passende Links besser sind als allgemeine Links gleicher Qualität.

Obwohl die vorangehenden Faktoren prinzipiell vermuten lassen, dass neue Links eigentlich immer eine gute Sache sind, kann der Schuss nach hinten losgehen, denn auch das Timing neuer Links spielt eine Rolle. Bekommt eine Site urplötzlich eine unverhältnismäßig große Anzahl neuer Links, kann dies die Website in den Verdacht bringen, unseriöse Methoden beim Linkaufbau zu benutzen. Das Timing neuer Links kann sich aber auch positiv in den Rankings niederschlagen. Gewinnt eine Site in einem bestimmten Zeitraum signifikant mehr Links hinzu, dann kann dies auch als Indikator für die Aktualität dieser Site interpretiert werden. Auf diese Art kann eine Site mit wenigen Links, aber einem großen Wachstum, besser abschneiden, als eine vergleichbare Konkurrenzsite mit insgesamt deutlich mehr Links, aber geringerem Wachstum.

Eine besonders große Bedeutung beim Aufbauen einer guten Verlinkung kommt der Beschriftung eingehender Links zu. Die Verwendung von Keywords in Links hat nämlich einen sehr hohen Einfluss auf das Ranking der verlinkten Site. Hat man auf die Beschriftung eines Links keinen direkten Einfluss (was oft der Fall ist), kann man diese doch indirekt beeinflussen. Für viele Links drängt sich die URL als Beschriftung auf. Enthält also die URL bereits die richtigen Keywords, dann werden auch viele Links die korrekten Suchbegriffe enthalten. Ebenfalls hilfreich ist in diesem Zusammenhang der Titel einer bestimmten Seite, der auch oft zur Beschriftung von Links herangezogen wird.

Deutlich abgewertet wurde dagegen die Bedeutung der Keywords auf einer Seite selbst. Diese spielen zwar immer noch eine vergleichsweise wichtige Rolle, verlieren aber insbesondere gegenüber den Keywords in Links stark an Gewicht. Wie wichtig die Beschriftung von Links im Gegensatz zu Keywords auf der Seite ist, macht die Google-Suche nach dem Wort „hier“ deutlich: Spitzenreiter für diesen Suchbegriff ist die Downloadseite für den Adobe Reader, die im Web tausendfach mit den Worten „… können Sie hier herunterladen“ verlinkt ist. Bemerkenswert: Das Wort „hier“ taucht auf der Seite selbst gar nicht auf. Mit dem Alter einer Site nennen die Experten außerdem noch einen Faktor, der die Wahrnehmung einer Site als ganzes stark beeinflusst. Demzufolge haben sich alte Domains bereits ein gewisses Maß an Vertrauenswürdigkeit erarbeitet, wohingegen neue Sites erstmal nicht mit guten Rankings rechnen können.

Änderungen gegenüber 2005

Auffällig ist, dass die Bedeutung der Verlinkung signifikant zugenommen hat. Immerhin sieben der zehn Faktoren haben etwas mit der Art der Verlinkung zu tun. Insbesondere fällt auch die Zunahme der Relevanz der thematisch passenden Verlinkung auf. Da die Verlinkung ein sehr wichtiger Ranking-Faktor ist, müssen Suchmaschinen gute von schlechten Links unterscheiden. Ein gekaufter Link auf einer thematisch nicht relevanten Site muss wesentlich weniger Gewicht haben, als ein Link von einem branchenrelevanten Portal.

Auch die Einschätzung, dass das Alter einer Website als dermaßen wichtig eingeschätzt wird, ist relevant. Prinzipiell ist das ein Faktor, der am wenigsten manipuliert werden kann. Im Zusammenhang damit ist übrigens der Trend feststellbar, dass immer mehr Websites Ihre Domain für zehn oder mehr Jahre im Voraus bezahlen, seit die Einschätzung vorherrscht, dass vor allem Google diesen Faktor einbezieht. Auch steigert diese Einschätzung sicherlich den Kaufpreis älterer, brach liegender Domains.

Relevanz

Die Autoren der Studie legen Wert auf die Feststellung, dass die Auswertung keinesfalls auf einer Analyse verschiedener Google-Rankings o.ä. basiert. Vielmehr geht es hier um eine gefühlte Einschätzung der verschiedenen Faktoren und deren Gewichtung untereinander.

Vor allem kann man aus dieser Einschätzung lernen, dass einer der zentralen Faktoren die Verlinkung einer Site ist. Und dabei geht es nicht nur um die schiere Anzahl an Links, sondern auch um hochqualitative Links von relevanten Websites.

Zum englischsprachigen Artikel Search Engine Ranking Factors V2 von SEOmoz.org.

Contentmanager.de Newsletter.
Bleiben Sie informiert. Wöchentlich. Kostenlos.
Markus Hövener

Markus Hövener

Markus Hövener ist Suchmaschinen-Experte und geschäftsführender Gesellschafter der Suchmaschinen-Marketing-Agentur Bloofusion Germany.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × fünf =