Whitepaper: Potenziale der automatisierten Content Produktion 


Content Produktion Automatisierung Schlüssel für Wachstum

Unternehmen erstellen heute immer mehr Content im Marketing. Der Aufwand steigt – ebenso wie die Kosten. Eine automatisierte Content Produktion hilft, das Marketing-Budget zu schonen, ohne auf essenziellen Content zu verzichten. In einem Whitepaper befasst sich der MarTech Integrator DIU mit den Potenzialen der automatisierten Content Produktion. Zudem erfahren Sie im Whitepaper, welche Module Marketing Production Automation Lösungen abbilden müssen, um Ihre Content Produktion effizient zu gestalten. Das Whitepaper steht im Beitrag zum Download zur Verfügung.

Die Content Produktion frisst heute viel Zeit und Ressourcen, denn die Anforderung an Marketing-Inhalte sind höher denn je: Unternehmen brauchen starken und dazu konsistenten Content auf allen digitalen und analogen Kundentouchpoints. Und das schnell und flexibel. Immer mehr Marketing-Inhalte in immer kürzerer Zeit und immer schneller wechselnden Kanälen. Das treibt die Organisation der Marketing-Teams an ihre Grenzen, genauso wie manches Marketing-Budget. Dabei bieten sich heute Möglichkeiten, die Content Produktion zu automatisieren und verschiedene Marketing-Inhalte schnell, einfach und natürlich kosteneffizient zu erstellen.

Automatisierung der Marketing Production– was heißt das genau?

In der Marketing Production können Sie mit Automation Tools viel Zeit und Kosten einsparen. Was genau Marketing Production Automation bedeutet, welche Use Cases sich ergeben und welche Technologien zum Einsatz kommen, erklärt Tim Ende-Styra, Leiter Business Development bei DIU im Interview mit contentmanager.de. 

Automatisierte Content Produktion gewinnt an Bedeutung

Ein Blick in die Statistik genügt, um die explodierenden Investitionen im Content Marketing zu veranschaulichen: Lagen die Investitionen vor zehn Jahren in DACH bei 5,8 Milliarden Euro, haben sie sich bis 2020 um mehr als 60 Prozent erhöht. 2020 lagen die Content Marketing Investitionen in DACH bei 9,4 Milliarden Euro, wie der Statista Content Marketing Compass 2021 zeigt. In Deutschland liegen die durchschnittlichen Investitionen 7,83 Milliarden Euro. Im Schnitt investiert dabei ein Unternehmen pro Jahr 640.000 Euro ins Content Marketing. Die Tendenz ist steigend. Investitionen werden dabei vor allem für die Content-Kreation eingeplant. Die Produktion von Inhalten ist und bleibt damit ein treibender Kostenfaktor, der die notwendigen Budgets nach oben treibt.

Befeuert wird diese Entwicklung zusätzlich durch die hohe Dynamik der Touchpoints. Kunden sind heute auf zahlreichen digitalen und analogen Kanälen unterwegs. Und das entlang der gesamten Customer Journey. Kampagnen und Inhalte müssen auf die unterschiedlichen Touchpoints der Kunden hin angepasst werden. Geschieht das manuell, ist der Aufwand enorm. Hinzu kommt die steigende Bedeutung der personalisierten Kundenansprache. Mit Inhalten, die nicht den aktuellen Bedürfnissen der Kunden in der Customer Journey entsprechen, erreichen Unternehmen potenzielle Kundschaft kaum.

Doch so sehr Content Marketing Investitionen und Budgets steigen, um den hohen Anforderungen gerecht zu werden: Das alles hat selbstverständlich seine Grenzen. Die Produktionskosten von Marketing-Content können nicht unendlich aufgefangen werden. Schon allein aufgrund ökonomischer Aspekte. Schnell sind die Kapazitäten sind ausgeschöpft, der Return on Investment nicht mehr gegeben bzw. in Negative laufend. Zudem ist der Bedarf in der Content Produktion nicht vollkommen im Voraus planbar. Der Bedarf entwickelt sich oft ad hoc. Dann ist guter Rat gefragt, wie die notwendigen Ressourcen im Unternehmen zügig freigesetzt werden können. Inhalte produzieren sich nun einmal nicht von allein – oder doch? Der rasante Bedeutungszuwachs und Bedarf von Content Marketing hat das Thema Automatisierung vorangetrieben.

Welcher Content eignet sich dafür, automatisch produziert zu werden?

Vielleicht haben auch Sie schon einmal gedacht: „Kann dieser Banner nicht schneller gestaltet werden – wir hatten doch schon mal einen ähnlichen?“ Möglicherweise hatten Sie diesen Gedanken aber auch bei der Erstellung einer Broschüre oder einer Landingpage? Dann sind Sie bereits auf dem richtigen Weg, die Potenziale von Marketing Production Automation zu erfassen. Denn das größte Automatisierungspotenzial bietet derzeit – noch – sogenannter Fast Moving Content. Ein Blog-Text, Whitepaper, Podcast oder eine Brand-Kampagne ist zu komplex und individuell, um sie nach jetzigem Stand der Technik zufriedenstellend vollkommen automatisiert erstellen zu lassen. Die Erstellung von Online-Bannern, E-Mail-Newsletter, Social Ads oder auch Flyern und Broschüren ist dagegen gut automatisierbar. Der Grund: Sie alle basieren auf Templates und standardisierbaren Prozessen. Im Banner wiederholen sich ebenso Elemente (etwa das Logo, ein CTA-Button, etc), wie in Broschüren, auf Landingpages und Co.

Die Daten für die Automatisierung liegen in Unternehmen grundsätzlich vor. In der Regel in verschiedenen MarTech-Tools und -Systemen. Genau das macht – neben der eigentlichen Erstellung – die manuelle Produktion auch so aufwändig und zeitraubend. Elementen müssen zusammengesucht und -geführt werden, bevor das neue Banner, die Broschüre oder ein anderer Fast Moving Content produziert werden kann. Und weil es sich um schnelllebige Inhalte handelt, fängt der Produktionsprozess schneller wieder von vorne an, als manchen Mitarbeitern und Management lieb ist. Daher ist es gerade für Fast Moving Content wichtig, ihn automatisiert produzieren zu lassen.

Darum sollten Unternehmen auf Marketing Production Automation setzen

Die Vorteile liegen nahezu auf der Hand: Unternehmen setzen Ressourcen frei. Ihre Mitarbeiter können sich wieder mehr anderen Kernaufgaben im Marketing widmen. Darüber hinaus spart das Marketing-Management natürlich Budget ein, das an anderer Stelle sinnvoller investiert werden kann. Darüber hinaus:

  • sorgt Marketing Production Automation für konsistente und aktuelle Inhalte
  • reduziert die automatisierte Content Produktion Fehler bei der Erstellung
  • erhalten Management-Verantwortliche übersichtliche Informationen zum Status der Content Produktion

Sie wollen noch mehr zu den Potenzialen und Vorteilen der automatisierten Produktion von Marketing Content erfahren? Dann laden Sie sich hier das DIU-Whitepaper herunter:

Mit Klick auf den Download-Button willigen Sie ein, dass Ihre Firmen-E-Mail-Adresse und Ihr Firmenname an Contentmanager.de und DI Unternehmer – Digitalagentur GmbH zur werblichen Ansprache auch per E-Mail und zur Markt- und Meinungsforschung übermittelt werden dürfen. Mit Ihrer Einwilligung erhalten Sie auch automatisch den contentmanager.de-Newsletter. Die Erklärung ist jederzeit über einen Link in jeder E-Mail widerrufbar.

Bildquellen

Previous Content Commerce im B2B – neue Spielregeln für Unternehmen
Next Was kostet ein B2B Lead? Mit Excel-Kalkulationsformular für B2B Leads zum Download

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − 4 =