Automatisierte Begr├╝├čungs-E-Mail: 7 Tipps f├╝r Willkommens-Kampagne im E-Mail Marketing


automatisierte Begr├╝├čungs-E-Mail

Melden sich Kund:innen zu Ihrem Newsletter an, ist das der Beginn Ihrer Kundenbeziehung. Umso wichtiger ist dabei der erste Eindruck. Anstatt nur den gesetzlich notwendigen Double Opt-In, sollten Sie daher auch eine automatisierte Begr├╝├čungs-E-Mail versenden, die Ihren Kund:innen Lust auf mehr macht. Wir haben einige Tipps f├╝r Sie, wie Sie die Willkommens-Kampagne im E-Mail Marketing nicht nur interessant, sondern auch personalisiert gestalten k├Ânnen.

Kennen Sie das: Sie treffen jemanden das erste Mal und innerhalb weniger Sekunden verfestigt er sich ÔÇô der erste Eindruck. Und diesen wieder zu revidieren, ist gar nicht so einfach. Genauso ist es auch im E-Mail Marketing mit der automatisierten Begr├╝├čungs-E-Mail, nachdem sich Ihre Kund:innen zum Newsletter angemeldet haben. Allerdings: Bei der pers├Ânlichen Begegnung bildet sich der erste Eindruck aus drei Faktoren:

  1. dem Inhalt, also das, was jemand sagt,
  2. der Stimme und damit, wie jemand etwas sagt und
  3. der K├Ârpersprache, also Mimik, Gestik und K├Ârperhaltung des Sprechenden

Im E-Mail Marketing greifen Sie dagegen nur auf die ersten beiden Faktoren zur├╝ck: Inhalt und ÔÇô im Fall der E-Mail ÔÇô sprachliche und visuelle Ausgestaltung der Inhalte (Text und Bild). Dabei wirkt die K├Ârpersprache Experten zufolge in den ersten sieben Sekunden des ersten Eindrucks zu 55 Prozent auf das Gesamtbild ein. Im E-Mail Marketing ist dieser ÔÇ×Verlust“ des stark gewichteten Faktors durch die beiden anderen aufzufangen.

Sie sehen: Wie Sie die automatisierte Begr├╝├čungs-E-Mail gestalten, ist damit entscheidend f├╝r den ersten Eindruck und somit auch den Beginn der Kundenbeziehung. Aus diesem Grund haben wir uns genauer mit einer optimalen, automatisierten Begr├╝├čungs-E-Mail besch├Ąftigt und Ihnen 7 Tipps f├╝r Ihre Willkommens-Kampagne im E-Mail Marketing zusammengestellt.

1. Automatisierte Begr├╝├čungs-E-Mail z├╝gig versenden

Es klingt banal, aber Zeit ist ein entscheidender Aspekt bei der Willkommens-Kampagne. Erstellen und versenden Ihre Systeme die automatisierte Begr├╝├čungs-E-Mail erst Tage nach der Newsletter-Anmeldung verlieren Sie schnell die Aufmerksamkeit Ihrer Kund:innen. Denken Sie daran: Das Interesse Ihrer Kund:innen am Newsletter und weiteren Informationen ist vor allem direkt nach der Anmeldung am h├Âchsten. Beachten Sie also einen schnellen Versand, wirkt das nicht nur professionell, sondern schl├Ągt sich auch positiv in der ├ľffnungs- und Klickrate der E-Mail nieder.

Ein z├╝giger Versand wirkt zudem dem Risiko entgegen, von Ihren Kund:innen als Spam markiert zu werden. Empf├Ąnger:innen, die sich erst kurz zuvor zum Newsletter angemeldet haben, erinnern sich besser an die Newsletter-Anmeldung und tendieren weniger dazu, die E-Mail Ihrer Willkommens-Kampagne als Spam zu markieren.

Ihre Kampagnen-E-Mails landen dennoch oft im Spam-Ordner Ihrer Kund:innen? Lesen Sie hier, wie Sie Ihre Mails vor dem Spam-Ordner retten.

2. Knackpunkt Betreffzeile: Aufmerksamkeit erzeugen, Interesse wecken

Die Betreffzeile einer E-Mail ist der T├╝r├Âffner zur weiteren Kommunikation. Wie eine aktuelle Studie zum E-Mail Marketing 2021 zeigt, entscheiden die Inhalte der Betreffzeile wesentlich dar├╝ber, ob eine E-Mail ├╝berhaupt ge├Âffnet wird oder nicht. Legen Sie daher bei Ihren Willkommens-Kampagnen besonderen Wert auf diese kleine Ziele Ihrer Mail.

Generell gilt hier: Die Betreffzeile der Mail sollte zu Ihrer Zielgruppe passen. Ihre Abonnent:innen unterscheiden sich nat├╝rlich je nach Branchenschwerpunkt Ihres Unternehmens. E-Commerce, Industrie, Finanzbranche, B2B, B2C oder D2C: Sie alle haben verschiedene Kund:innen-Kreise. So ist etwa die optimale L├Ąnge der Betreffzeile oft von Branche zu Branche verschieden. Gleiches gilt f├╝r die Verwendung von Emojis, wenn Sie Begr├╝├čungs-E-Mails erstellen. Ein allgemeiner Tipp gilt allerdings dennoch: Die Betreffzeile sollte Ihre Abonnen:tinnen neugierig machen. Schlie├člich wollen Sie, das die Mails auch ge├Âffnet und im besten Fall Inhalte wie Artikel oder Produkte geklickt werden.

Wollen Sie herausfinden, welche Betreffzeilen am besten bei Ihren Kund:innen ankommen, k├Ânnen Sie auf A/B Split Tests zur├╝ckgreifen. Versenden Sie einfach Mails, in denen Sie unterschiedliche Betreffzeilen verwenden. Um diese dennoch auf die Bed├╝rfnisse der Abonennt:innen zuzuschneiden, sollten Sie Ihr Newsletter-Tool auf jeden Fall mit Ihrem CRM System verbinden. So k├Ânnen Sie Betreffzeilen etwa nach Altersstruktur, Branchenzugeh├Ârigkeit im B2B und vielen weiteren Faktoren automatisch unterschiedlich ausgeben lassen.

CRM Systeme als Basis f├╝r den optimalen Kundenkontakt

CRM Anbieter eCover CRM Vergleich contentmanager.de

CRM Systeme sind f├╝r einen optimalen, kontinuierlichen Draht zu Kund:innen ein essenzieller Bestandteil der Systemlandschaft. Sowohl f├╝r die Systemlandschaft von KMU, als auch f├╝r die gro├čer Konzerne. Im CRM System speichern Sie nicht nur Kundendaten zentral, sondern legen auch alle wichtigen Kontakt-Momente zu Kund:innen f├╝r jeden nachvollziehbar ab. Und nicht zuletzt: ├ťber CRM Systeme schaffen Sie eine (Daten-)Basis zur Personalisierung des gesamten Kundenkontakts. Wir liefern Ihnen eine ├ťbersicht zu Automatisierungs-Funktionen von CRM Systemen und Kommunikations-Funktionen von CRM Software im Vergleich verschiedener Anbieter. Sie wollen eine umfangreiche ├ťbersicht verschiedener CRM Anbieter? In unserem CRM Vergleich haben wir 20 Enterprise CRM Systeme gegen├╝bergestellt.

3. Erstellen Sie personalisierte E-Mail-Kampagnen ÔÇô auch zur Begr├╝├čung!

Ein einfaches ÔÇ×Herzlich Willkommen“ wird Kund:innen heutzutage kaum noch ├╝berzeugen. Die Personalisierung von E-Mails im Marketing ÔÇô und allgemein Content ÔÇô ist wichtiger denn je. Kund:innen passgenaue Informationen zu ihrer individuellen Station in der Customer Journey. Egal, ob es die pers├Ânliche Anrede ist, oder der weitere Inhalt der E-Mail: Achten Sie darauf, dass Ihre Willkommens-Kampagne personalisiert ist.

Gerade bei der ersten E-Mail kann das etwas schwieriger sein. Wenn Sie nicht schon durch die Newsletter-Anmeldung Daten zur Personalisierung der Inhalte generiert haben (etwa durch direkte Abfrage der Themen-Interessen), sollten Sie die Begr├╝├čungs-E-Mail zumindest mit pers├Ânlicher Ansprache dazu nutzen, genau diese Daten noch zu erfragen. Was uns zu unserem vierten Tipp f├╝r die Begr├╝├čungs-E-Mail im E-Mail Marketing bringt.

4. Willkommens-Kampagne auch zur Datengenerierung nutzen

Nutzen Sie die Begr├╝├čungs-E-Mail automatisch, um Themen-Interessen Ihrer Abonnent:innen zu erfragen, signalisieren Sie diesen auf jeden Fall: Wir interessieren uns f├╝r Deine Interessen, Deine Bed├╝rfnisse und wollen Dir das bestm├Âgliche Kundenerlebnis bieten. Solche Willkommens-Mails zeugen von echter Customer Centricity. Am Ende gewinnen sowohl Ihre Kund:innen als auch Ihr Marketing- und Vertriebs-Team durch die Datengenerierung. Machen Sie Ihren Abonnent:innen daher in Willkommens-Mails deutlich, dass Sie die Informationen f├╝r einen optimalen Mehrwert f├╝r Ihre Kund:innen brauchen. Und nicht, weil Sie einfach ÔÇ×nur Daten sammeln“ wollen.

5. Der Inhalt macht’s aus

Haben Sie die Interessensabfrage bereits in die ┬áNewsletter-Anmeldung integriert, entf├Ąllt unser Punkt 4. In diesem Fall k├Ânnen Sie bei der Personalisierung der Inhalte direkt einen Schritt weitergehen. Bieten Sie Ihren Abonnent:innen dann schon in der automatisierten Begr├╝├čungs-E-Mail Content an, der Lust auf mehr macht. Das k├Ânnen beispielsweise exklusive Rabatte im E-Commerce sein oder Whitepaper und Studien zu den Interessensgebieten der Kund:innen im B2B-Umfeld.

Anreize sind der wichtigste Schl├╝ssel zum Aufbau einer langfristigen Kundenbeziehung. Und sie kommen allemal besser bei Kund:innen an, als ein ÔÇ×harter“ Abverkauf. Mit Willkommens-Mails wollen Sie schlie├člich Kund:innen f├╝r Ihr Unternehmen und Ihre Produkte begeistern. Hard-Selling ist an dieser Stelle daher fehl am Platz. Vielmehr sind f├╝r Kund:innen interessante Blog-Artikel, Tipps und Empfehlungen zu bevorzugten Themen, Rabatte f├╝r etwa den ersten Einkauf und dergleichen relevanter Content. Ihr Ziel sollte es vor allem sein, Neugier zu wecken und Kund:innen auf Ihre Mehrwert-Angebote aufmerksam zu machen. In Blog-Artikeln k├Ânnen Sie dann wiederum auf Ihre Produkte und Dienstleistungen hinweisen. Soft-Selling ist zum Start der Kundenbeziehung in der Regel die bessere Taktik.

├ťbrigens eignet sich die erste E-Mail auch wunderbar, Ihre eigenen Social Media Kan├Ąle auf Facebook, Twitter & Co. zu bewerben. Nehmen Sie daher Ihre Profile auf den Social Media Plattformen auf jeden Fall mit in die Begr├╝├čung auf.

6. Professionelle Gestaltung E-Mails

Neben Ansprache und Inhalt kommt es bei allen Ihren Marketing-Mails auch auf die richtige Optik an. Eine professionelle Gestaltung ist f├╝r die Willkommens-Mailings genauso zu verwenden, wie bei allen folgenden Marketing-Mails. Setzen Sie daher Software ein, die eine ansprechende und individuelle Gestaltung ÔÇô etwa nach CD-Vorgaben ÔÇô erm├Âglicht.

7. Automatisierung braucht die richtige Software

Ihre Kund:innen melden sich zum Newsletter an und erwarten eine personalisierte, automatisierte Antwort. Und dann schleichen sich Fehler in die Automatisierung des Mailkontakts ein. Nicht nur peinlich, sondern je nachdem auch ein gesch├Ądigter erster Eindruck ├╝ber Ihr Unternehmen. Daher sollten Sie bei der Automatisierung im E-Mail Marketing ÔÇô und auch generell im Marketing ÔÇô auf die richtige Software setzen. Wir haben 18 Marketing Automation Tools verglichen und stellen Ihnen eine ├ťbersicht in unserem kostenlosen Markt├╝berblick zur Verf├╝gung. Sie wollen mehr zum Thema Marketing Automation Tools und notwendigen Funktionen wissen und erfahren, welche Tools Sie in einem Automation Stack brauchen? Dann lesen Sie hier unseren Beitrag zum Marketing Automation Stack.

Fazit

Die richtige automatisierte Begr├╝├čungs-E-Mail ist Ihr T├╝r├Âffner f├╝r eine gelungene Kundenbeziehung. Legen Sie daher bereits Wert auf eine ausgefeilte Willkommens-Mail, um Ihr Unternehmen und Ihre Produkte/ Dienstleistungen bei Kund:innen richtig zu positionieren. Achten Sie auf einen raschen Versand, um den ersten Kontakt aufrecht zu erhalten. Dar├╝ber hinaus sollten Sie auf jeden Fall personalisierte Mails versenden und Inhalte bieten, die f├╝r Kund:innen einen Anreiz schaffen, n├Ąher mit Ihnen in Kontakt zu treten. Sei es ├╝ber den Onlineshop im E-Commerce, Artikel auf dem Corporate Blog oder Social Media Kan├Ąle vom Unternehmen auf Facebook, Twitter und dergleichen.

Bildquellen

Previous Facebook-Konzern wird Meta ÔÇô Neuer Name offiziell verk├╝ndet
Next Adventskalender Software: Tool-├ťbersicht f├╝r digitale Adventskalender

1 Comment

  1. 26. April 2017
    Antworten

    Sehr interessanter Artikel und ein Punkt der wahrscheinlich oft ├╝bergangen wird.
    Ich glaube die ersten E-Mails sollten generell gut durchdacht sein.
    Besonders da der ganze Prozess um das Double Opt in f├╝r die Kunden
    abschreckend sein kann.
    lg Georg

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn − eins =