Product Information Management: 24 PIM-Systeme im Ăśberblick


Product Information Management MarktĂĽberblick 2024

Wer Waren verkauft, beschränkt sich meist nicht auf einen Kanal. Ob über den Webshop, Social Media oder das Ladengeschäft – Product Information Management Systeme helfen dabei, die notwendigen Produktdaten zentral an einem Ort zu verwalten und für die jeweiligen Kanäle passend auszuspielen. Da diese Funktionen so essenziell für Unternehmen sind, ist die Auswahl des passenden PIM-Systems eine schwierige Aufgabe. Deswegen haben wir 24 PIM-Systeme gegenübergestellt. Ein Summary (33-seitiges PDF) unseres Marktüberblicks kannst Du hier herunterladen.

Jetzt Summary downloaden!

eCover PIM MarktĂĽberblick

Definition und Funktionsweise eines PIM-Systems

Die Abkürzung PIM steht für Product Information Management, zu Deutsch: Produktinformationsmanagement. Wie der Name erahnen lässt, umfasst diese Software deswegen die Verwaltung aller Produktdaten, die in einem Unternehmen zur Verfügung stehen. Außerdem bildet ein PIM-System eine konsolidierende Schnittstelle zu anderen Systemen, die Produktdaten und Produktinformationen beinhalten. Die Hauptaufgabe eines PIM-Systems: Produktinformationen und Daten über Produkte bündeln und zentral an Ausgabekanäle übergeben. Dafür übernimmt ein PIM-System sowohl die Datenpflege, als auch die Sicherung und Steigerung der Datenqualität, das Übersetzungsmanagement und die Ausgabesteuerung. Mehr zur Funktionsweise eines PIM-Systems erfährst Du beispielsweise in unserem Wissensbeitrag PIM. 

Omnichannel erfordert Product Information Management

Um heute im Handel erfolgreich zu sein, reicht es nicht mehr, sich nur auf einen Verkaufskanal zu beschränken. Stattdessen benötigt man eine Vielzahl von Vertriebskanälen, um den Kunden dort zu erreichen, wo er kaufen möchte. Diese Omnichannel-Strategie bringt Herausforderungen mit sich, selbst wenn jeder Kanal für sich betrachtet erfolgreich oder zumindest erfolgversprechend sein mag. Schließlich müssen Produktinformationen, Bilder, Beschreibungen etc. für den jeweiligen Kanal individuell zugeschnitten sein. Im eigenen Onlineshop gelten andere Bildmaße als bei Amazon und obenrein müssen Produkttexte auf Instagram anders gestaltet sein als im gedruckten Katalog.

Daten für alle Kanäle zentral verwalten

Pro Kanal ein eigenes Informations-Paket für ein Produkt zusammenzustellen ist sicher keine gute Lösung, weil Datensilos geschaffen werden, die nur schwerlich in Gänze auf aktuellem Stand gehalten werden können. Die Lösung besteht in Product Information Management Software (PIM), die alle Daten zu einem Artikel zentral verwaltet und diese für alle Vertriebskanäle individuell zur Verfügung stellt. Dabei wird das PIM an der Schnittstelle von Shop-Software und Warenwirtschaftssystem eingesetzt. PIM-Systeme sind ein unverzichtbarer Bestandteil jedes Unternehmens, das über eine gewisse Produktpalette verfügt und diese über mehrere Kanäle vertreibt.

Welche Kriterien gibt es bei der Auswahl von PIM Systemen?

Worauf kommt es bei der Auswahl eines PIM Systems eigentlich an? Damit Du eine für Dich genau passende Software-Lösung findest, haben wir die wichtigsten Schritte und Überlegungen in einem Beitrag zur PIM-Auswahl erklärt. Unsere Analyse der verschiedenen Anbieter basiert auf mehr als 170 Kriterien, die wir 15 unterschiedlichen Kategorien zugeordnet haben. Die Kategorien stellen die verschiedenen Lösungen im Einzelnen vor, untersuchen die unterschiedlichen Kompetenzen und Angebote und beschreiben weitere relevante Kriterien.

  • Allgemeine Informationen

    Bei der Auswahl einer geeigneten Software dienen die folgenden Basisinformationen dazu, die Unternehmen kennenzulernen. Seit wann ist es am Markt? Gibt es mehrere Standorte? Welche Referenzen werden benannt? Auch Finanzkennzahlen wurden im Rahmen des MarktĂĽberblicks erfragt, die typischerweise nicht von allen Teilnehmern transparent beantwortet wurden.

  • Unique Selling Propositions

    Die Unique Selling Proposition soll das Leistungsangebot auf den Punkt bringen. Wir haben die Anbieter daher gebeten, uns kurz und bündig zu sagen, was ihre Lösung besonders macht.

  • Die Branchenexpertise der Anbieter

    Welcher Anbieter hat bereits Erfahrungen in welcher Branche oder sieht sich sogar als Branchen-Spezialist?

  • Das Angebot an Sprachen

    Für international ausgerichtete Unternehmen ist das Angebot der Sprachen wichtig, wenn eine zentrale Steuerung erforderlich ist und nicht für jedes Land eigene Lösungen eingesetzt werden müssen.

  • Grundlegende Features

    Es gibt sehr naheliegende Funktionen und Fragen, die man mit einer PIM-Software verbindet. Wir haben diese bei den Software-Anbietern abgefragt. Handelt es sich beispielsweise um eine SaaS-Lösung und kann sie auch auf eigenen Servern betrieben werden? Ist die Lösung Multishop-fähig und kann ich die verschiedenen Vertriebskanäle analysieren?

  • SKU-Features

    Beim Product Information Management dreht sich alles um die sogenannte Stock Keeping Unit, kurz: SKU. Also letztlich eine eindeutige Kennung für jedes Produkt, das in den Beständen verfügbar ist. Welche Möglichkeiten bieten die PIM-Lösungen im Umgang mit den SKUs? Können etwa Zertifikate pro Einheit hinterlegt werden? Oder können unbegrenzt Bilder mit ihr verbunden werden?

  • Verkaufskanäle

    Das PIM verwaltet die Informationen für die unterschiedlichen Verkaufskanäle des Händlers. Welche Kanäle können die einzelnen Softwarelösungen abdecken und wo sehen die Anbieter vielleicht sogar einen Schwerpunkt?

  • Schnittstellen

    Der Einsatz eines eigenen professionellen und praxiserprobten Software-Stacks kann entscheidend für den Handelserfolg sein. Wie lassen sich die PIM-Lösungen mit anderen Programmen und Tools verbinden? Daher wurde die Schnittstellenfähigkeit zu Shopsystemen, ERP-Lösungen und Translation Management Systemen abgefragt.

  • Rechtliche Kriterien

    Wer eine Software im Maschinenraum seines Unternehmens installiert und ihm existenziell kritische Daten anvertraut, der möchte sich auch über rechtliche Fragen informieren. Ist das Unternehmen ausreichend gegen Cybercrime gewappnet? Gibt es eine Hinterlegungsvereinbarung? Und wie sieht es eigentlich in Sachen DSVGO aus?

  • Zusätzliche Services der Anbieter

    Mit den folgenden Informationen haben wir den Serviceumfang der Anbieter hinterfragt. Gibt es zusätzliche Events und Weiterbildungsmöglichkeiten, die den Kunden angeboten werden? Wie ist die Reaktionszeit im Problemfall?

  • Preisansatz der Anbieter

    Eine neue Software – vor allem, wenn sie an so zentraler Stelle eingesetzt wird –  benötigt eine sorgfältige und tiefe Integration. Dies ist in der Regel auch mit mehr oder weniger hohem Budget verbunden. Unternehmen, die sich für eine PIM-Lösung interessieren, sollten auch die recht unterschiedlichen Preismodelle ansehen und prüfen, welche Anbieter für den eigenen Budgetrahmen und die eigenen Ambitionen geeignet sind.

Product Information Management Systeme im Vergleich

Wir haben für Dich 24 Anbieter und ihre Leistungen gegenübergestellt. Der Marktüberblick soll Dir als Entscheidungsgrundlage dienen, um eine mögliche Auswahl zu treffen. Darüber hinaus kannst Du anhand der zahlreichen Kriterien für Deine Entscheidung ableiten, welche Eigenschaften einer Lösung für Dein Unternehmen besonders wichtig sind.

4ALLPORTAL

Das PIM-System 4ALLPORTAL ist die Lösung der 4ALLPORTAL Gmbh aus Gütersloh. Seit 2001 wird das PIM-System vertrieben und ist laut Anbieter bei 100 Kund:innen im Einsatz.

USP (laut eigener Aussage): „PIM und DAM Power-Kombo – Die Kombination von PIM- und DAM-Software ermöglicht die eine effiziente Verwaltung von Produktinformationen, Dokumenten und Medien an einem zentralen Ort. 4ALLPORTAL ist durch seinen modularen Aufbau jederzeit skalierbar.“

Referenzen: CEWE, Bofrost, ProSieben, TELE5, WarnerBros, Red Dot

advastamedia

Die Kittelberger media solutions GmbH gehört zu den etabliertesten unseres Überblicks. Sie ist bereits seit 1966 am Markt und kann nahezu 60 Jahre Erfahrung vorweisen. Das Unternehmen hat seinen Firmensitz in Reutlingen.

USP (laut eigener Aussage): „Unser Produkt bietet dank der enormen Flexibilität und technischen Bandbreite gesamtheitliche und maßgeschneiderte Lösungen für PIM, MAM, Cross Media Publishing und E-Commerce an – alles aus einer Hand und perfekt aufeinander abgestimmt.“

Referenzen: Bosch GmbH, BACHMANN Group, WĂĽrth GmbH, Theben, TRUMPF

ANTEROS

ANTEROS nennt sich das Product Information Management System der INCONY AG aus Paderborn. Das Unternehmen zählt 68 Mitarbeiter:innen und vertreibt seine PIM-Lösung seit 2000. 2023 machte ANTEROS einen Umsatz von über 7 Millionen Euro.

USP (laut eigener Aussage): „ANTEROS ist sehr intuitiv zu nutzen, getestet im Siemens Usability Lab. Wir bieten flexibles Import-Export-Framework und Schnittstellen, um mit wenig Aufwand andere Systeme anzubinden | Sehr effiziente Produktdatenpflege | Viele Module vollintegriert | Schnelle Projektdurchführung | fertiges System, kundenspezifisch anpassbar | Printgenerierung zu 100% automatisch, auch für komplexe Kataloge, Datenblätter, …“

Referenzen: Alfi, Carat, Continental, Mitutoyo, Poloplast, Oventrop, Zeppelin

ATAMYA Cloud

ATAMYA Cloud ist eine Lösung der eggheads GmbH, welche bereits seit 1990 aus Bochum agiert. Das Unternehmen hat inzwischen etwa 100 Mitarbeiter:innen.

USP (laut eigener Aussage): „ATAMYA ist ein Cloud-native PIM-System, welches dank eines generischen Datenmodells flexibel einsetzbar ist. Durch integrierte DAM-Funktionen, sowie Schnittstellen und Konnektoren in Dritt-Systeme wie Shop, DAM, TMS & ERP und der Nutzung von KI-Funktionen ermöglicht Ihnen die Software, Ihren Kunden im E-Commerce und Handel ein erstklassiges Shopping Erlebnis zu liefern.“

Referenzen: Kommondo, Swisscave

Brain of Materials

Seit 2019 stellt das Unternehmen Brain of Materials aus Mönchengladbach Unternehmen passgenaue Software-Lösungen zur Verfügung. Es fokussiert sich dabei auf das Datenmanagement von Materialien in der Produktion.

USP (laut eigener Aussage): „Brain of Materials ist der SaaS-basierte Marketing-, Vertriebs- und Engineering-Partner für Material-, Halbzeug- und Komponentenhersteller im B2B. KI-gestützt vereinfacht Brain of Materials die Abläufe entlang der Lieferkette unter Einbeziehung von OEM-/Brand-Companies um bis zu 45%. Dabei stehen mehr als 500 Technische Liefervorschriften von OEMs und Tier-1 maschinenlesbar zur Verfügung.“

Referenzen: LyondellBasell, ELIX-Polymers, Dräxlmaier, Kraiburg TPE, BMW, INDORAMA Mobility Group, VW

birato Center

Dieses PIM-System wurde vom Unternehmen blueAlpha Gmbh ins Leben gerufen. Dieses agiert aus ZweibrĂĽcken und ist seit 2017 am Markt. Im letzten Jahr erzielte man einen Umsatz von 1,75 Mio. Euro.

USP (laut eigener Aussage): „Automatische Prüfung der Artikelstammdatenqualität mit Import aus verschiedenen Quellen und Formaten | Veredelung der Daten mit Preiskonditionen | Datenmapping und Datenanreicherung sowie Verteilung auf ERP, Procurement- und Mawi- System.“

Referenzen: Sana Einkauf & Logistik GmbH; P.E.G. EINKAUFS- UND BETRIEBSGENOSSENSCHAFT EG; medicalORDER®services GmbH; Apolog GmbH

brickfox eCommerce PIM

Seit 2011 am Markt, kann die brickfox GmbH aus Stuttgart bereits 13 Jahre Erfahrung vorweisen. Unter anderem diese Expertise sorgte für Umsätze von 2,5 Millionen Euro in 2023.

USP (laut eigener Aussage): „Für den eCommerce spezialisiertes PIM“

Referenzen: Euronics, KP Family, Erkmann, Bresser, Fashion5

crossbase

Die crossbase mediasolution GmbH bietet seit 2011 das PIM-System crossbase an. 2020 machte der Anbieter nach eigenen Angaben 5 Millionen Euro Umsatz. Mit Firmensitz in Böblingen, DE, beschäftigt crossbase 50 Mitarbeiter:innen und bedient aktuell 60 Kund:innen mit seiner PIM-Lösung.

USP (laut eigener Aussage): „Vollintegrierte, plattformneutrale PIM-Datenbank – On Premise und Cloud. Flexibel durch den Kunden anpassbar (Datenmodell, Layout, Datenexporte). Direkter Kontakt zu den Ansprechpartnern – während und nach dem Projekt.“

Referenzen: KTM, Karl Storz, Ziehl-Abegg, Coltène, GÜHRING

deltaPIM

Die deltashops GmbH & Co. KG bietet ihre Lösung deltaPIM seit 1997 an und zählt derzeit 140 Kund:innen sowie 28 Mitarbeiter:innen. Firmensitz ist Emsdetten. 2020 erwirtschaftete der Anbieter einen Umsatz von 5 Millionen Euro.

USP (laut eigener Aussage): „Wir bieten nicht nur eine Software-Lösung, sondern eine ganzheitliche Projektbetreuung inkl. Datenanalyse und Datenaufbereitung.“

Referenzen: LECO Werke, Velo de Ville, pei tel, 2 Rad Center Schröder

Dynamicweb PIM

Dynamicweb aus Aarhus, Dänemark, bietet seit 1999 das Product Information Management System Dynamicweb PIM an.

USP (laut eigener Aussage): „DynamicWeb bündelt PIM, E-Commerce, Marketing und CMS in einer einzigen, leistungsstarken Commerce Suite mit Standardintegrationen zu Microsoft Dynamics ERP-Systemen.“

Referenzen: Nespresso, Flying Tiger, Europcar, 7/11, bellissa HAAS GmbH

eggheads Suite

Mit der eggheads Suite stellt die eggheads GmbH seit 1990 ein PIM-System zur Verfügung. Laut Unternehmensangaben ist die eggheads Suite bei 100 Kund:innen im Einsatz. Das Unternehmen zählt 85 Mitarbeiter:innen und hat seinen Sitz in Bochum.

USP (laut eigener Aussage): „Die eggheads Suite ist hoch konfigurierbar und kann auch individuelle Anforderungen von Herstellern erfüllen, wie die Abbildung komplexer Datenmodelle. Zudem verfügt das PIM-System über inkludierte DAM- & Print Funktionen. Über einen Im- und Export Konfigurator können Schnittstellen zudem einfach konfiguriert werden.“

Referenzen: Wilo, OBO Bettermann, CHRIST, TUI, Steiff

FASTPIM

FASTPIM ist die Software-Lösung des Unternehmens IANEO Solutions GmbH aus Saarbrücken-Friedrichsthal. Seit 2000 am Markt kann das Unternehmen inzwischen fast 25 Jahre Expertise vorweisen und beschäftigt 67 Mitarbeiter:innen.

USP (laut eigener Aussage): „Unschlagbar kurze Einführungsphasen, Konnektoren für alle Quell- und Publikationskanäle, native Anbindung von Onlineshops, volle Unterstützung von eProcurement (inkl ETIM und BMEcat), DataQualityTool integriert (automat. Behebung von Datenfehlern an den Stammdaten), System skaliert mit den Kundenprojekten.“

Referenzen: B-Cube, BTL, FRIWO, Feller AG (CH), Schneider Electric (CH)

LS-PIM

Mit 8 Mitarbeiter:innen ein etwas kleineres Unternehmen, kann die Landau Software GmbH nichtsdestotrotz mehr als 40 Jahre Erfahrung vorweisen. Sitz der Firma ist Bad Wildungen.

USP (laut eigener Aussage): „Online-Integration Kasse, WaWi, Shop, Plattform“

Referenzen: ACKER, KOFFER-ECKE, ALLIGATOR, HORN

mdc.multikat

Mit dem PIM-System mdc.multikat von mdc.de – multichannel datamanagement consulting GmbH & Co. KG aus Bremen steht Unternehmen seit 1998 ein Enterprise-PIM-System zur Verfügung. 2020 machte der Anbieter einen Umsatz von 2,5 Millionen Euro. Er zählt derzeit 100 Kund:innen und 30 Mitarbeiter:innen.

USP (laut eigener Aussage): „Softwaregesamtlösung für PIM, MAM, CMS & CRM.“

Referenzen: Oehlbach, KWB (Einhell), Inspirion, Messe Frankfurt, voestalpine

MeDaPro

Die PIM-Software MeDaPro gehört zur ITB Gmbh mit Sitz in Kamp-Linfort. Gegründet 1996 arbeiten heute 80 Menschen für das Unternehmen.

USP (laut eigener Aussage): „Modulare Standardsoftware mit >25 Jahren Markterfahrung, eigener B2B-Shop verfügbar“

Referenzen: Paul-Lange, Kloska, HKL, KRAUSE-Werk, Fuchs-Sanders

mediacockpit

Die Bertsch Innovation GmbH aus Stuttgart zählt nach eigenen Angaben 1.000 Kund:innen für das PIM-System mediacockpit. 90 Mitarbeiter:innen sind beim Anbieter beschäftigt, der mediacockpit seit 1996 bereitstellt.

USP (laut eigener Aussage): „Unser USP liegt in der nahtlosen Integration zwischen PIM und DAM. Diese Integration ermöglicht es unseren Kunden, ihre Produkte einfach und effizient mit relevanten Medien zu verknüpfen, anzureichern und auszuleiten. Durch die Zusammenführung der beiden Komponenten schaffen wir eine ganzheitliche Plattform, die die Grundlage für einzigartige Produkterlebnisse schafft.“

Referenzen: Assa Abloy, Compo GmbH, Deichmann SE, Schomburg GmbH & Co. KG, Mercedes Benz Customer Solutions GmbH

MediatopiX

Die Empolis Information Management GmbH aus Bielefeld ist seit 2012 am Markt. Mit 200 Mitarbeitenden konnte das Unternehmen im letzten Jahr einen Umsatz von etwa 28 Millionen Euro verzeichnen.

USP (laut eigener Aussage): „supports the ECLASS Advanced standard and is particularly suitable for articles with a large number of attributes.“

Referenzen: Phoenix Contact, Bosch Thermotechnik, Bergische Patenachsen Wiehl (BPW), Bosch Automotive Aftermarket

novomind iPIM

Als eines der umsatzstärksten Unternehmen erzielte die novomind AG in 2022 Umsätze von 58,8 Millionen Euro. Mit knapp 25 Jahren Erfahrung – novomind ist seit dem Jahr 2000 am Markt – kann die Firma heute mehr als 500 Mitarbeiter:innen beschäftigen. Firmensitz der novomind AG ist die Hansestadt Hamburg.

USP (laut eigener Aussage): „AI gestützetes Lieferantendaten-Onboarding, AI basierte Product Content Automation, maximale Flexibilität und Userfreundlichkeit.“

Referenzen: VW AG, Hagebau, Betzold, Douglas

OmniSeller

Die HTK GmbH & Co. KG hat ihren Sitz in Ellerstadt und beschäftigt 40 Mitarbeitende. Seit mehr als 30 Jahren unterstützt man Unternehmen mit passenden Software-Lösungen.

USP (laut eigener Aussage): „Vollintegriert in Sage ERP Lösungen“

Referenzen: siehe Website

Online Media Net

Mit einem Umsatz von 8,75 Millionen Euro 2021, 100 Kund:innen und 85 Mitarbeiter:innen stellt die apollon GmbH & Co. KG aus Pforzheim das Product Information Management System Online Media Net vor. Die Lösung ist bereits seit 2015 am Markt erhältlich.

USP (laut eigener Aussage): „Schnelle time-to-market durch vorkonfigurierten Accelerator, > 40 AI-Services in der Standardauslieferung, Integrierte starke DAM-Komponente, Beste Workflow-Engine und Channel Management.“

Referenzen: Porsche, Pewag, IKEA, Hofmeister, Koelnmesse, Bader, Popken Fashion Group

PIM-to-go

Seit 1998 gibt es die Lösung PIM-to-go der MPdigital GmbH aus Bochum. Im vergangenen Jahr machte der Anbieter 7 Millionen Euro Umsatz. Unternehmensangaben zufolge nutzen 30 Kund:innen die Lösung. Hierfür beschäftigt das Unternehmen 20 Mitarbeiter:innen.

USP (laut eigener Aussage): „Cloudbasiert, schnelles Onboarding, vorkonfiguriert, sofort startklar“

Referenzen: Jung Elektro, EIS-Verband, Pflitsch, FIPA, Krempel

prodexa PXM

Seit 2019 stellt die prodexa GmbH das gleichnamige PIM-System prodexa PIM zur Verfügung, das derzeit bei 110 Kund:innen im Einsatz ist. Der Anbieter zählt 50 Mitarbeiter:innen.

USP (laut eigener Aussage): „Produktanbieter mit starkem Leistungsumfang und Branchenerweiterungen in der Cloud. Besonderes Augenmerk auf Usability, Skalierbarkeit und Konfiguration.“

Referenzen: ifm electronic GmbH, Assmann Electronic GmbH, BYTEC Bodry Technology GmbH, ABT Sportsline GmbH, Wocken Industriepartner GmbH & Co. KG

Syndigo

Das US-Unternehmen Syndigo mit Unternehmenssitz in Chicago sowie weiteren Niederlassungen in Asien und Europa entwickelt und betreibt das Product Information Management System Syndigo. Der Anbieter ist in unserem Vergleich – gemessen an Kund:innen – der am weitesten verbreitete mit 13.800 Kund:innen nach eigenen Angaben. Außerdem zählt Syndigo über 1.000 Mitarbeiter:innen.

USP (laut eigener Aussage): „Syndigo ist der einzige cloud-native multitenant SaaS Anbieter der PIM, MDM, DAM, Lieferantenportal Syndication, Digital Shelf analytics in einer modularen End2End Lösung vereint.“

Referenzen: Beiersdorf, Bizerba, Levis, IKEA, Carrefour uvm.

xmedia

Das Product Information Management System xmedia stammt von der myview systems GmbH aus Büren. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 30 Mitarbeiter:innen und ist laut Anbieter bei 100 Kund:innen im Einsatz. Somit hat das Unternehmen 2021 einen Umsatz von 2,9 Millionen Euro erzielt. Inzwischen ist xmedia ist seit 20 Jahren am Markt.

USP (laut eigener Aussage): „1. Branchenspezialisierung 2. Fokus auf technisch anspruchsvolle Produktdaten 3. Entwicklung digitaler Services“

Referenzen: RZB, Brumberg, Trilux, HAZET-Werke

Fazit

Du bist seit längerem auf der Suche nach einer Lösung, die Deine Produktinformationen zentral steuert? Oder Deine bisherige Software wird den wachsenden Ansprüchen nicht mehr gerecht? Dafür gibt Dir unser Marktüberblick eine Übersicht über verschiedene Anbieter und ihre PIM-Lösungen und hilft Dir damit bei der Auswahl. Bist Du noch nicht ganz sicher, wie Du beim Auswahlprozess vorgehen solltest, hilft Dir unser Beitrag zur Software-Auswahl weiter. Dafür haben wir die wichtigsten Schritte und Aspekte, die beachtet werden sollten, erklärt. Falls Du ebenfalls ein DAM-System für Deine Website oder Deinen Online-Shop benötigst, findest Du auch dazu einen Marktüberblick sowie einen Wissensbeitrag. Darüber hinaus stellen wir Marktüberblicke zu CMS und ERP-Systemen zum Download zur Verfügung.

Previous Webinar CMS-Lösungen: die perfekte CMS Lösung für Deine Bedürfnisse
Next So nutzt Du die Feiertage richtig fĂĽr MarketingmaĂźnahmen

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

5 × 5 =