10 Tipps für den Einstieg bei TikTok


Einstieg bei TikTok

TikTok ist seit seiner Veröffentlichung 2016 stetig auf dem Vormarsch. Schon mehrmals war die Social Media Plattform die meistheruntergeladene App des Jahres. Sie erreicht ein Millionenpublikum in Deutschland und ein Milliardenpublikum weltweit. Für die Unternehmenskommunikation scheint das der perfekte Kanal. Doch wo und wie fängt man am besten an? Mit unseren 10 Tipps fällt Dir der Einstieg bei TikTok leichter. 

Warum ist TikTok für Unternehmen interessant?

20,9 Millionen Menschen nutzen TikTok jeden Monat in Deutschland. Das ist fast jede vierte Person. Dieses Potenzial vor allem als B2C-Unternehmen nicht zu nutzen wäre fatal. TikTok bietet außerdem eine Bühne für jedermann, da ist es gleich, ob Du ein kleines oder ein großes Unternehmen vertrittst. Der Algorithmus empfiehlt Inhalte nicht basierend auf der Followerzahl, sondern pusht auch Beiträge von Profilen mit weniger Follower:innen. Das bringt engagierten Firmen Chancen, neue Menschen zu erreichen und die Reichweite zu erhöhen. Die App ist bekannt dafür, dass verstärkt junge Menschen sie nutzen. Doch das Durchschnittsalter der User:innen steigt stetig, sodass man auch ältere Zielgruppen immer häufiger auf der Plattform antreffen kann.

10 Tipps für den Einstieg bei TikTok

Aller Anfang ist schwer – deshalb geben wir Dir Starthilfe. Hier sind unsere 10 Tipps für den Einstieg bei TikTok:

  • Die Ziele genau definieren: Auf TikTok gibt es viele Trends und genauso viele Unternehmen, da kann man schnell in der Masse untergehen. Das geschieht vor allem, wenn man planlos die App navigiert. Es braucht bei der TikTok-Strategie, genau wie bei allen anderen Teilen der Marketing-Strategie, eine klare Linie. Wenn man weiß, was man erreichen will, geht es nur noch darum, die nötigen Schritte zu vollziehen. Wenn man jedoch gar nicht weiß, was das Ziel der TikTok Performance ist oder dieses sehr vage formuliert ist, ist der Weg dorthin genauso schwammig.
  • Expert:innen im Unternehmen schaffen: TikTok ist ein einzigartiges Phänomen. Um diese Plattform zu verstehen und eine gute Performance abzuliefern, muss man sich mit ihr eingehend beschäftigen. Artikel durchlesen und Video Tutorials anschauen geht nur einen Teil des Weges. Wie bei jeder Anwendung, die man im Arbeitsalltag verwendet, sollte es im Unternehmen dafür einen Ansprechpartner geben, der sich ausführlich mit der Materie beschäftigt hat. Dieser kann dann auch einschätzen, welche Formate gut bei der Zielgruppe ankommen und zur Firma passen.
  • Kreativität als oberstes Leitthema: Trends zu folgen ist für den Anfang sicher die einfachste Strategie und kann mittelmäßigen Erfolg bringen. Wer jedoch die Plattform in vollen Zügen nutzen und mit dem Unternehmenskanal positiv auffallen will, muss eigene Impulse setzen. Relevanten Content zu identifizieren, ist auf allen sozialen Plattformen wichtig. Hier kommt es auf die Kreativität an. TikTok bietet für allerhand Formate den perfekten Spielplatz und Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Dies kann man als Unternehmen ausnutzen und mit eigenen Impulsen Trends setzen.

15 Content Marketing Tools im Vergleich

Immer noch verhelfen sich viele Unternehmen mit Excel, um ihren Redaktionsplan zu erstellen. Das muss nicht sein. Content Marketing nimmt im Maßnahmen-Mix von immer mehr Unternehmen eine zentrale Stellung ein. Die Gründe dafür sind vielfältig, jedoch spielen der direkte Bezug zu den Zielgruppen über eigene Kanäle sowie der direkte und messbare Impact auf den Vertriebserfolg eine große Rolle. Entsprechend werden finanzielle Ressourcen und auch Personalkapazitäten allokiert. Benötigt wird eine gemeinsame Arbeitsplattform als wichtiger Teil des Content Technology Stacks eines Unternehmens, mit der sich alle Inhalte planen, steuern, erstellen und distribuieren lassen. Bei solchen Plattformen handelt es sich um Content Marketing Suiten.
  • Werbung ist zweitrangig: Dieser Punkt scheint fehl am Platz, da der Sinn hinter einem TikTok Account für die eigene Firma natürlich die Werbung für die selbige ist. Jedoch sollte dieses Werben nicht zu offensiv sein. Werbliche Inhalte werden von TikTok-Nutzer:innen nicht gut aufgenommen. Viele geben an, die App zu nutzen, um Spaß zu haben und vom Alltag zu entfliehen. Da passt offensichtliche Werbung nicht dazu. Deswegen sollte man zwar die eigenen Produkte präsentieren, dies aber organisch tun und den Nutzer:innen noch einen anderen Mehrwert außer der Vorstellung des Produktes liefern. Hier spielt die Kreativität eine erneute Rolle. Wer seine Werbung kreativ verpacken kann, kann seine Reichweite erhöhen. Wer jedoch zu aggressiv wirbt, vergrault eher potenzielle Kund:innen.
  • Hashtags nutzen: Hashtags sind bereits von anderen Plattformen wie Instagram bekannt. Man nutzt sie, um Inhalte zu markieren. So können User:innen diese einfacher finden und der Algorithmus besser einschätzen, für wen sie interessant sind. Diese Funktion haben sie auch auf TikTok. Viele Nutzer:innen verwenden die App bereits als Einkaufsplattform. Dazu gehört auch die Suche nach speziellen Inhalten – hier kommen die Hashtags ins Spiel. Wer seine Videos in der Beschreibung richtig markiert, kann leichter gefunden werden. Bei der Markierung ist allerdings Vorsicht geboten! Wer die Inhalte falsch markiert, fällt bei den Nutzer:innen negativ auf.
  • Probieren, probieren, probieren: Was der Algorithmus favorisiert, wirkt oftmals rätselhaft. Viele Beiträge, die eigentlich gut durchdacht und zeitgemäß sind, bekommen keine Aufmerksamkeit und gehen im Strom der Videos unter. Andere wiederum erzielen unerwarteten Erfolg. Was jüngere Menschen heute tatsächlich bewegt, mag für viele Marketer zunächst wunderlich erscheinen. Deswegen lohnt es sich auch außerhalb der Box zu denken und neuen Formaten eine Chance zu geben. Vielleicht bietet sich die neue Textpost-Funktion für ein paar Beiträge an? Wenn es den gewünschten Effekt hat, ist das wunderbar und wenn nicht, kann man beim nächsten Post etwas Neues ausprobieren.
  • Kenne Deine Konkurrenz: Dieser Aspekt gehört zur ausführlichen Recherche vor dem ersten Auftritt auf TikTok genauso dazu wie zur kontinuierlichen Marketing-Strategie. Was machen andere Firmen? Welche Formate kommen bei der geteilten Zielgruppe gut an? Welche Lücken sind vorhanden und können genutzt werden? Wie bei anderen Bereichen im Unternehmen ist es auch auf TikTok wichtig zu wissen, was andere machen.
  • Über den Tellerrand hinausschauen: Social-Media-Kanäle werden für das Marketing verwendet. Kund:innen werben, Markenbekanntheit erhöhen, neue Artikel auf dem Markt vorstellen – das sind die häufigsten Hauptziele, die man sich zu Beginn festsetzt. Doch wie ist es mit dem Recruiting? Vor allem für B2B-Unternehmen, für die TikTok wenig Möglichkeiten zum eigentlichen Kundenkontakt bietet, ist die Plattform für das Recruiting interessant. Wer es schafft die eigene Firma gut zu präsentieren, die Gesichter hinter den Bildschirmen in Szene zu setzen und den Arbeitsalltag spielerisch den Follower:innen näher zu bringen, kann bei potenziellen Bewerber:innen Punkte sammeln. Denn viele junge, zukünftige Arbeitnehmer:innen, Schul- und Hochschulabsolvent:innen, sind auf TikTok unterwegs. Diese kann man hier abfangen und sich einen Vorteil gegenüber Konkurrenz sichern. Außerdem kann man nicht nur Mitarbeitende finden, sondern auch durch TikTok im Unternehmen für gute Stimmung sorgen. Für die junge Belegschaft kann der TikTok-Kanal des Unternehmens Abwechslung und Freude an der Arbeit bedeuten: Egal, ob beim Konzipieren, Erstellen oder Teilen der Videos, die Social Media Arbeit bringt Vielfalt mit sich. Dieses kreative Ventil kann sich positiv auf das Arbeitsklima auswirken.
  • Auf Krisen vorbereitet sein: Die Willkür, nach welcher Formate viral gehen, zieht sich auch bis zur Resonanz bei den User:innen durch. Manche Beiträge scheinen bei der Veröffentlichung harmlos, kommen aber bei den Nutzer:innen nicht gut an. Darauf, dass ein Post negative Schlagzeilen macht, muss man vorbereitet sein. Schon die unproblematischsten Inhalte haben PR-Krisen ausgelöst. Deswegen ist es wichtig, schnell auf einen solchen Problemfall reagieren zu können. Hier bietet unsere Krisen PR Checkliste den perfekten Startpunkt.
  • Keine Zeit verschwenden: Viele glauben, dass man viel Zeit und Mühen in die Social Media Präsenz stecken muss. Zu Beginn stimmt dies vielleicht, vor allem weil man sich mit der Materie vertraut machen muss. Dies ist aber bei vielen Neuheiten im Unternehmen der Fall. Sobald die Marketing Strategie formuliert und der oder die TikTok-Expert:in eingearbeitet ist und die ersten Formate abgedreht und geschnitten sind, braucht man zum Erhalt des Kanals nicht mehr etliche Stunden. Bereits eine Viertelstunde am Tag kann vieles bewirken.

TikTok Ads

Neben der organischen Reichweite besteht natürlich auch die Möglichkeit, bezahlte Werbeanzeigen zu schalten. Hier ist zu beachten, dass das Werbeprogramm nur für öffentliche Videos verfügbar ist und man nur Originaltöne oder Hintergrundmusik verwenden darf, die für kommerzielle Zwecke freigegeben sind. Das Werben auf TikTok ist außerdem individuell anpassbar. So kann man die Zielgruppe, die man erreichen will, angeben, das Budget und die Dauer einstellen und die Ergebnisse danach analysieren. Mehr Informationen dazu gibt es direkt auf der TikTok for Business Seite.

TikTok ermöglicht Search Ads in den Suchergebnissen

TikTok bietet nun Search Ads für Produkte und DienstleistungenQuelle: UnsplashWerbung auf TikTok zu begegnen ist für User der App längst keine Neuigkeit mehr. Doch nun gibt es für Unternehmen eine weitere Möglichkeit, auf der Plattform Werbung zu schalten: Fortan können sie auch in den Suchergebnissen Ads anzeigen lassen. Welche Auswirkungen die TikTok Search Ads auf die Suchergebnisse haben und welche Möglichkeiten sie Unternehmen bieten, erfährst Du hier.

Fazit: Dein Einstieg bei TikTok

Ob sich TikTok für Dein Unternehmen lohnt, kommt im Endeffekt auf Deine eigene Einschätzung an. Wir bieten hier eine Stütze für diese Entscheidung. Wenn Du Dich für das Einrichten eines Unternehmens-Accounts entscheidest, können Dir unsere Tipps für den Einstieg bei TikTok weiterhelfen. Bei der Umsetzung können dann Marketingtools genutzt werden. Welche Marketingprogramme bereits einen direkten Zugang zu TikTok anbieten, erfährst Du hier.

Bildquellen

  • tiktok-search-ads-alexander-shatov-I4p0FcjDBJI-unsplash: Unsplash
  • TikTok Business: Pixabay
Previous Was ist Google Analytics? – Funktionen, Vor- und Nachteile, Tipps
Next Marketing Automation Tools: 20 Anbieter im Marktüberblick

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

15 + sechzehn =