Die 11 wichtigsten fachlichen Kompetenzen im Online-Marketing


Kompetenzen im Online-Marketing Werkzeuge

Das Feld der Kompetenzen für Online-Marketing ist vielfältig. Auch wenn Du als Online-Marketing-Manager:in die Disziplinen kennen solltest, kannst Du sie nicht alle en detail als Expert:in beherrschen. Deshalb ist es wichtig, sich im Rahmen der Weiterbildung zu spezialisieren. Der folgende Artikel erklärt die 11 wichtigsten fachlichen Kompetenzen im Online-Marketing und erklärt grob, was sich dahinter verbirgt. Außerdem geben wir Hinweise, welche Softwarelösungen für die jeweilige Disziplin relevant ist.

Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Suchmaschinenoptimierung (SEO) beschreibt die Aktivitäten, eine Website so zu optimieren, dass sie von Suchmaschinen leicht gefunden werden kann. Dies beinhaltet die Anpassung von Inhalten und der Technologie einer Website, um die Sichtbarkeit in den organischen Suchergebnissen (nicht bezahlte Ergebnisse) von Suchmaschinen zu verbessern.

Es gibt viele Faktoren, die die Sichtbarkeit einer Website in den Suchergebnissen beeinflussen, darunter:

  • Keywords: die Wörter und Phrasen, nach denen die Zielgruppe sucht.
  • On-Page-Optimierung: die Anpassung der Inhalte und Struktur einer Website, um sicherzustellen, dass sie für Suchmaschinen und Nutzer:innen relevant und nützlich ist.
  • Off-Page-Optimierung: die Verbesserung der Popularität und Vertrauenswürdigkeit einer Website durch den Erwerb von Backlinks von anderen Websites.
  • Technische Optimierung: die Anpassung der Technologie einer Website, um sicherzustellen, dass sie für Suchmaschinen leicht zugänglich und lesbar ist.

Das Ziel der SEO ist es, die Sichtbarkeit einer Website in den Suchergebnissen von Suchmaschinen zu erhöhen, damit sie von mehr Nutzer:innen gefunden wird und mehr Traffic erhält. Durch regelmäßige Anpassungen und Optimierungen kann die Sichtbarkeit einer Website langfristig gesteigert werden.

Wenn Ihr Euch mit SEO Tools auseinandersetzen möchtet, werft einen Blick auf unseren SEO Toolvergleich.

Suchmaschinenwerbung (SEA)

SEA steht für „Search Engine Advertising“ und bezieht sich auf die Verwendung von Werbekampagnen, um eine Website in den Suchergebnissen von Suchmaschinen zu platzieren. Es handelt sich hierbei um bezahlte Werbung, im Gegensatz zur unbezahlten organischen Suche (SEO).

Ein Beispiel für SEA ist Google AdWords, ein Werbeprogramm von Google, das es Unternehmen ermöglicht, Anzeigen für bestimmte Keywords zu schalten, die in den Suchergebnissen von Google angezeigt werden. Wenn ein:e Nutzer:in eine Suchanfrage mit einem der gebuchten Keywords durchführt, erscheinen die Anzeigen oben oder rechts neben den organischen Suchergebnissen.

SEA ist eine schnelle und effektive Möglichkeit, um Traffic auf eine Website zu generieren und potenzielle Kund:innen zu erreichen. Natürlich sollte man die Kosten im Auge behalten, da die Kosten pro Klick (CPC) je nach Keyword und Branche variieren können. Um erfolgreich zu sein, ist es unumgänglich, die richtigen Keywords auszuwählen, relevante Anzeigen zu erstellen und die Kampagne regelmäßig zu überwachen und anzupassen.

Kompetenzen im Online-Marketing Menschen Social Media

Quelle: Pixabay

Durch Social Media Marketing lässt sich die Reichweite einer Marke zusätzlich erhöhen.

Social-Media-Marketing

Social Media Marketing bezieht sich auf die Nutzung von sozialen Medien, um eine Marke, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu bewerben. Es beinhaltet die Verwaltung von Social-Media-Konten, die Erstellung von Inhalten und die Durchführung von Werbekampagnen auf sozialen Medien-Plattformen.

Typische Beispiele für soziale Medien sind:

  • Facebook
  • Instagram
  • Twitter
  • LinkedIn
  • YouTube
  • Sowie mit Fokus auf B2B: LinkedIn und XING

Das Ziel des Social Media Marketings ist es, die Sichtbarkeit einer Marke, eines Produkts oder einer Dienstleistung auf sozialen Medien zu erhöhen, um mehr Traffic zu generieren, die Markenbekanntheit zu steigern und die Kundenbindung zu stärken. Worauf Du bei einem Social Media Konzept achten solltest, erfährst Du in unserem Social Media-Wissensbeitrag.

Content-Marketing

Content Marketing beschreibt die Erstellung und Verbreitung von relevantem und nützlichem Inhalt mit dem Ziel, eine Zielgruppe anzusprechen und zu binden. Es geht darum, Inhalte zu produzieren, die für die Zielgruppe von Interesse sind und ihnen helfen, ihre Probleme oder Fragen zu lösen. Content Marketing verbindet das Kundeninteresse mit produktrelevantem Content.

Einige Beispiele für Content-Marketing-Formate sind:

  • Blog-Beiträge
  • E-Books
  • Whitepaper
  • Infografiken
  • Videos
  • Podcasts
  • Webinare

Content Marketing dient dazu, eine Beziehung zur Zielgruppe aufzubauen und ihr Vertrauen zu gewinnen. Im Laufe der Zeit kann dies dazu führen, dass die Zielgruppe ein Produkt oder eine Dienstleistung kauft oder sich für eine E-Mail-Liste oder ein Angebot anmeldet.

Wir haben verschiedene Content Marketing Softwarelösungen miteinander verglichen. Den redaktionellen Softwarevergleich der Content Marketing Lösungen könnt Ihr Euch hier herunterladen.

Kompetenzen im Online-Marketing At-Zeichen

Quelle: Pixabay

E-Mail-Marketing nimmt weiterhin eine große Bedeutung im Online-Marketing-Mix ein.

E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing fokussiert auf die Verwendung von E-Mail-Kampagnen, um potenzielle Kund:innen zu erreichen und zu binden. Es beinhaltet das Sammeln von E-Mail-Adressen von potenziellen Kund:innen, das Erstellen und Versenden von E-Mail-Nachrichten sowie die Analyse der Erfolgsrate der Kampagnen. Bei der Sammlung von E-Mails werden in der Praxis mit Hilfe von Double Opt-in Prozessen die E-Mails der Empfänger verifiziert, um eine DSGVO-konforme Verwendung der Daten sicherzustellen.

Im Folgenden ein paar Beispiele für E-Mail-Marketing-Kampagnen:

  • Willkommens-E-Mails für neue Abonnenten
  • Newsletter
  • E-Mail-Serien zur Kundenbindung
  • E-Mail-Promotions und Angebote
  • E-Mail-Re-Engagement-Kampagnen

Das Ziel des E-Mail-Marketings ist es, eine Beziehung zu potenziellen Kund:innen aufzubauen, ihnen relevanten und nützlichen Inhalt zu liefern und sie dazu zu bewegen, eine Aktion durchzuführen, wie z.B. ein Produkt zu kaufen oder eine Dienstleistung zu abonnieren.

Affiliate-Marketing

Affiliate-Marketing setzt auf die Verwendung von Affiliate-Partner:innen, um ein Produkt oder eine Dienstleistung zu bewerben. Affiliate-Partner:innen sind in der Regel andere Unternehmen oder Personen, die eine Provision erhalten, wenn sie einen Verkauf oder eine Anmeldung über einen von ihnen bereitgestellten Link oder einen Code generieren.

Ein Beispiel für Affiliate-Marketing wäre ein Unternehmen, das ein Affiliate-Programm anbietet, bei dem Partner:innen einen einzigartigen Link oder Code erhalten, den sie auf ihrer Website, in ihrem Blog oder in sozialen Medien teilen können. Wenn ein:e Besucher:in auf den Link oder den Code klickt und ein Produkt kauft oder sich für eine Dienstleistung anmeldet, erhält der Affiliate-Partner:in eine Provision.

Es existieren mehrere Affiliate Plattformen, die Publisher und Affiliates zusammenführen. Nach einer Anmeldung auf der Plattform kann man sich als Publisher für verschiedene Programme bewerben. Bei einer erfolgreichen Bewerbung erhält der Publisher Zugang zu Werbeformaten, die er auf seinen Kanälen einbinden kann.

Online Marketing Analytics

Unter Online Marketing Analytics versteht man die Sammlung, Analyse und Interpretation von Daten, um die Wirksamkeit von Online-Marketing-Kampagnen zu messen und zu optimieren. Es ermöglicht es Unternehmen, die Leistung ihrer Online-Marketing-Aktivitäten zu verstehen und zu verbessern, indem es die Daten aus verschiedenen Quellen sammelt und analysiert.

Einige Beispiele für Daten, die in Online Marketing Analytics untersucht werden können:

  • Website-Traffic: die Anzahl der Besucher:innen auf einer Website und die Seiten, die am häufigsten besucht werden.
  • Conversion-Rate: die Anzahl der Besucher:innen, die eine bestimmte Aktion auf einer Website ausführen (z.B. einen Kauf abschließen oder sich für eine E-Mail-Liste anmelden).
  • E-Mail-Öffnungs- und Klickraten: die Anzahl der Empfänger:innen, die eine E-Mail öffnen und auf Links in der E-Mail klicken.
  • Social-Media-Engagement: die Anzahl der Likes, Shares und Kommentare auf sozialen Medien.

Kompetenzen im Online-Marketing eCover Web Analytics Vergleich contentmanager.de

Ihr seid auf der Suche nach einer passenden Web Analytics Lösung? Unterstützung bei der Auswahl bietet Euch unser Marktüberblick. Unseren großen Vergleich der Web Analytics Tools findet Ihr hier.

 

Online-PR

Online PR umfasst die Verwendung von Online-Medien, um die Öffentlichkeitsarbeit eines Unternehmens oder einer Marke zu managen. Es beinhaltet die Verbreitung von Nachrichten, Meldungen und Informationen über ein Unternehmen oder eine Marke über das Internet, um das Image und die Reputation zu verbessern.

Einige Beispiele für Online-PR-Aktivitäten:

  • Erstellung von Pressemitteilungen und Verbreitung über Online-Presseportale
  • Erstellung von Blog-Beiträgen und Verbreitung über Influencer und Branchen-Blogs
  • Durchführung von Online-Pressekonferenzen und -Interviews
  • Erstellung von Videos und Verbreitung über Online-Video-Plattformen
  • Nutzung von Sozialen Medien, um mit Journalisten und der Öffentlichkeit in Kontakt zu treten

Das Ziel der Online-PR ist es, eine positive und glaubwürdige Botschaft über das Unternehmen oder die Marke zu verbreiten und die Aufmerksamkeit von potenziellen Kund:innen, Medien und anderen wichtigen Stakeholdern auf das Unternehmen oder die Marke zu lenken. Die Kenntnis über die richtigen KPIs für Online-PR ist essentiell.

Kompetenzen im Online-Marketing Influencer Gesicht

Quelle: Pixabay

Die Zusammenarbeit mit Influencern kann sich positiv auf die Markenwahrnehmung auswirken.

Influencer-Marketing

Influencer Marketing versteht sich als Disziplin, bei der Personen mit einer großen und engagierten Anhängerschaft auf sozialen Medien gewonnen werden, um ein Produkt oder eine Dienstleistung zu bewerben. Influencer haben in der Regel eine große Reichweite und Glaubwürdigkeit in einer bestimmten Branche oder Nische und können eine Zielgruppe authentisch erreichen, die für ein Unternehmen schwer zu erreichen wäre.

Ein Beispiel für Influencer Marketing wäre ein Schmuckunternehmen, das eine Zusammenarbeit mit einem bekannten Fashion-Blogger/ einer bekannten Fashion-Bloggerin eingeht, um eine neue Kollektion zu präsentieren und zu bewerben. Der Blogger oder die Bloggerin postet Fotos von sich selbst, wie er die Schmuckstücke trägt, und fügt einen Link zum Kauf hinzu.

Auf dem Markt gibt es eine ganze Reihe an Influencer Software Lösungen, die Unternehmen dabei helfen, die passenden Influencer zu identifizieren und sie für eine Kampagne zu buchen sowie die entsprechenden Kennzahlen zu liefern, um den Kampagnenerfolg zu messen.

Mobile-Marketing

Mobile Marketing setzt bei der Zielgruppe die Verwendung von Mobiltelefonen und anderen mobilen Geräten voraus, um eine Marke, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu bewerben. Es beinhaltet die Verwendung von SMS-Textnachrichten, mobilen Anwendungen, mobilen Websites und mobiler Werbung, um potenzielle Kund:innen zu erreichen und zu binden.

Typische Aktivitäten im Mobile Marketing:

  • SMS-Textnachrichten-Kampagnen, um Kund:innen über Angebote und Promotions zu informieren
  • Mobile Apps, die es Kund:innen ermöglichen, Angebote und Gutscheine zu erhalten oder einen Kauf zu tätigen
  • Mobile Werbung, die auf mobilen Websites und in mobilen Anwendungen geschaltet wird
  • QR-Codes, die es Kund:innen ermöglichen, schnell auf eine Landingpage oder einen Online-Shop zugreifen zu können

Marketing Automation

Marketing Automation ist eine Technologie, die es ermöglicht, Marketingprozesse zu automatisieren und zu optimieren. Es ermöglicht es Unternehmen, ihre Marketingaktivitäten zu planen, zu koordinieren und auszuführen, ohne dass jeder Schritt manuell durchgeführt werden muss.

Es ermöglicht es Marketer, ihre Zeit und Ressourcen effektiver zu verwalten und sich auf die wichtigsten Aufgaben zu konzentrieren, indem es die Wiederholung von manuellen Aufgaben reduziert und den Workflow optimiert. Einige der Aufgaben die automatisiert werden können sind: Kontaktmanagement, E-Mail-Marketing-Kampagnen, Lead-Management, Kundenbindung und Analyse.

Eine Marketing Automatisierungssoftware ermöglicht es Unternehmen auch, personalisierte Marketing-Kampagnen zu erstellen, die auf den Interessen und Verhaltensweisen der Kund:innen basieren. Dadurch kann die Konversionsrate erhöht und die Kundenbindung gestärkt werden. Hier findet Ihr unseren redaktionellen Vergleich von Marketing Automation Software.

Bildquellen

Previous Mitarbeiterbindung: Makeover für Entgeltsysteme nötig
This is the most recent story.

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × eins =