Blog Boosting


Blog erfolgreich machen
© momius - Fotolia.com

Das eigene Blog erfolgreich machen

Wie man mehr Besucher auf seine Site bringt, das interessiert jeden Website-Betreiber, und leider gibt es kein Geheimrezept dafür. Daher erscheinen praktisch jeden Monat Bücher zu dem Thema. Jens Jacobsen hat das Buch „Blog Boosting. Marketing, Content, Design, SEO“ von Michael Finkes unter die Lupe genommen und aus der Fülle von Tipps für Blog-Betreiber fünf herausgegriffen, die Blog-Betreiber umsetzen sollten:

1. SEO-Plugin installieren

Das All in One SEO-Plugin ist in wenigen Minuten eingerichtet und verbessert das Suchmaschinenranking Ihrer Site entscheidend.

Wer es noch nicht getan hat: Installieren Sie unbedingt ein Plugin, das vor allem die Seitentitel und auch die Metadaten der Seiten automatisch so aufpoliert, dass Suchmaschinen den Inhalt gut erfassen können. Für WordPress sind All in One SEO Pack und Platinum SEO Pack empfohlen.

2. Linkchecker installieren

Wer zu viele defekte Links auf der Site hat, der wird von Google herabgestuft und verärgert seine Leser. Ein Plugin wie Broken Link Checker kann einem die Arbeit abnehmen, die Links immer wieder selbst zu überprüfen. (Korrigieren muss man aber leider immer noch selbst…)

3. Verwandte Artikel anzeigen

Ihr Ziel ist im Content Marketing fast immer, die Besucher so lange wie möglich auf Ihrer Site zu halten. Präsentieren Sie ihnen also am Ende Ihrer Beiträge Links zu weiteren Beiträgen auf Ihrer Site. Der Autor empfiehlt Similar Posts, das nicht mehr aktualisiert wird, oder das ressourcenschonendere Related Posts via Categories. Mein persönlicher Favorit ist aber Efficient Related Posts, weil es die ähnlichen Artikel nicht bei jeder Anfrage heraussucht, sondern nur einmal, wenn der Post erstellt wird. Dadurch ist es sehr schnell und führt praktisch nicht zu längeren Ladezeiten.

Vom gleichen Entwicklerteam gibt es ein PlugIn, bei dem man die verwandten Posts selbst eingeben kann bzw. muss. Das ist viel mehr Arbeit, führt aber zu einer höheren Qualität der Links. Es heißt Manual Related Links, ist aber leider auch seit zwei Jahren nicht mehr aktualisiert worden – ich habe es nicht getestet.

4. Google Suggest für Überschriften-Formulierung

Die Überschrift ist ganz entscheidend dafür, ob Ihr Artikel gelesen wird oder nicht. Das gilt auf Ihrem Blog, aber vor allem dann, wenn der Artikel in der Ergebnisliste einer Suchmaschine auftaucht. Daher bietet es sich an, die Begriffe und Formulierungen zu nutzen, nach denen die Nutzer suchen.

 Google Suggest

Dabei sind Sie nicht aufs Raten angewiesen, sondern Google gibt Ihnen Hilfestellung. Die Funktion „Google Suggest“ liefert Vorschläge, sobald Sie ins Eingabefeld anfangen zu tippen. Diese Vorschläge stellt Google aus vorherigen Suchanfragen zusammen. Das heißt, hier verrät Ihnen Google, wonach besonders häufig gesucht wird. Das kann Ihnen helfen, die attraktivste Überschrift für Ihre Blogposts zu finden.

5. Cache-PlugIn nutzen

Die Ladezeit Ihrer Site lässt sich deutlich beschleunigen. Das erreichen Sie mit einem Caching-Plugin. Mehr dazu in meinem eigenen Artikel Turbo für Ihre Website – Ladegeschwindigkeit verbessern.

Fazit

Leider sind alle Tipps mit Arbeit verbunden – man muss sie ja auch umsetzen auf dem eigenen Blog. Das kann in wenigen Minuten erledigt sein, indem man ein PlugIn installiert. Es kann aber auch Monate dauern, wenn man etwas den Erfolg der einzelnen Posts über längere Zeit beobachtet, und daraufhin neue Beiträge verfasst, um an die besonders erfolgreichen Themen anzuknüpfen.

Dies ist ein Auszug aus dem Artikel „Das eigene Blog erfolgreich machen“, erschienen auf benutzerfreun.de.

Contentmanager.de Newsletter.
Bleiben Sie informiert. Wöchentlich. Kostenlos.

Bildquellen

  • Blog: © momius - Fotolia.com
Previous Die (mobile) Website der Zukunft
Next Experte werden

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei − 1 =